Blog-Archive

Selbstorganisation

Aufgrund meiner vielen verschiedenen Baustellen und meiner Affinität zu Listen aller Art bin ich die ungekrönte Listenkönigin 😀

Ich habe von komplizierten Datenbanken, verschiedenen Kalender- und Aufgabentools, Wandkalendern, handgeschriebenen Listen zahlreiche Sachen durchprobiert. So wirklich das Gelbe vom Ei war das bisher alles aber noch nicht, weil ich einen Hang dazu habe, unangenehme Dinge auszublenden und mich gnadenlos selbst zu überschätzen und zu überlasten. Bei eigentlich allen Systemen fehlte mir der Überblick oder ich musste Dinge viel zu genau spezifizieren.

Jetzt habe ich Wunderlist entdeckt. Das ist ein Tool von einer Berliner Bude und es ist bestechend einfach und schööön :). Die Daten werden automatisch auf sämtlichen Geräten (ich habe 2 Laptops und 1 Desktop, an denen ich je nach Arbeitsort entwickle) synchronisiert. Es läuft auch auf dem Smartphone. Bislang finde ich es super und ich glaube, das ist echt ein Tool, das mir sehr liegt.

http://www.wunderlist.com ist der Link dazu.

 

Gedanken sortieren

In meinem Kopf schwirren gerade sehr viele Gedanken, weil sich aktuell wieder sehr viel häuft bei mir. Die sortiere ich jetzt mal rasch mit euch zusammen. Wir machen also eine ToDo-Liste für den Rest des Jahres:

  • Gestern habe ich eine Einladung für eine Kunsthandwerker-Ausstellung im März bekommen. Ich kläre gerade ab, ob das für die Organisatorin der Ausstellung 1 Woche später OK ist oder nicht. Wenn nicht, bin ich schon für 2015 gebucht.
  • Heute habe ich mich erkundigt, ob an der Ausstellung im Mai noch Platz ist für mich.
  • Gestern / Heute habe ich schon Termine für 2 neue Kundinnen (1x Bikini, 1x Prothesen-BH) vereinbart. Die Termine sind nächste Woche
  • Heute muss ich noch die Software-Version für Denis fertig machen. Anfang nächster Woche ist Präsentation im Welschen.
  • Heute Abend muss ich unbedingt meine Post erledigen, die ich seit Wochen vor mir her schiebe.
  • Heute muss ich auch noch eine Kursbestätigung für Februar 2014 verschicken & Islandwolle raussuchen + verschicken & Stulpen aus Spitze und Jersey nähen + verschicken & Stulpen aus Jersey nähen und morgen für meine ETH-Kollegin mitnehmen.
  • Und den Adventskalender für Tills Schwester muss ich auch heute Abend fertig machen, damit ich den morgen früh zur Post bringen kann. Bei der Gelegenheit hole ich auch gleich meine Namensbänder ab.
  • Morgen ist die nächste Nachsorge-Untersuchung. Danach arbeite ich an der ETH und mache dort einen Arbeitsplan bis Ende Jahr.
  • Freitag / Samstag muss ich unbedingt am Webshop und an der Diss arbeiten
  • Und dann ist auch letzte Gelegenheit für den Adventskalender von Till und Denis sowie unseren daheim.
  • Sonntag mache ich zusammen mit Tanja einen „Kooperations-Workshop“. Wir wollen unsere Kurstermine, Materialeinkäufe, Weiterentwicklungen aufeinander abstimmen und festlegen, wie wir in Zukunft weiter zusammenarbeiten wollen
  • Die letzten wenigen Änderungen am Anzug muss ich auch noch diese Woche machen.
  • Nächste Woche ist übliche Aufteilung mit 2 Tagen ETH und 2 Tagen Till / Denis, den Rest brauche ich für Webshop, Diss und Nähaufträge
  • Schwerpunkt muss die Diss sein, weil ich am 09.12. abends schon wieder nach Dresden fliege.
  • 10.-13.12. bin ich in Dresden an der TU
  • Arbeiten werde ich bis 23.12. an allen üblichen Fronten, also hauptsächlich programmieren
  • In den Weihnachtsferien steht Diss ganz oben auf dem Programm, weil ich bis Ende Jahr die 1. Gesamtfassung abgeben möchte. Da muss ich aber noch ziemlich Gas geben, glaub ich.
  • 1 oder 2 Tage will ich über Weihnachten aber zu Mami. Ob ich auch bei meinem Bruder vorbeifahre, weiss ich noch nicht. Ist auch etwas abhängig vom Wetter.

Eigentlich alles wie immer .. 😉

Ich programmier dann mal weiter …

Arbeitswochenende

Nachdem ich nächste Woche von Montag Nachmittag bis Samstag Nacht wegen der Konferenz weg bin, muss ich jetzt *Überraschung* vorarbeiten.

Heute habe ich schon fällige Bestellungen (Stoffe für Innenleben BH und Slips, Farben zum Färben der Gummibänder) und Anfragen (Preise, Mindestmenge – ich muss meine Standardstoffe in weiss und schwarz nachkaufen) erledigt.

Jetzt programmiere ich weiter. Die Motivation, heute mit der Testversion des Tools fertig zu werden, ist gross. Ich will morgen meine Kundenaufträge nähen und die Probe-BHs, die Berry für mich näht, zuschneiden. Ausserdem steht noch *würg* Administration an.