Blog-Archive

Wenn Lahmarschigkeit einen Namen hätte …

… würde der mit M anfangen …..

Genauso wie Vor- und Nachname meines Bruders, seiner Frau und deren Tochter.

Letztes Wochenende war ja der 2. Geburtstag von der Kleinen (mein Patenkind) und ich hatte dummerweise das (gewünschte) Hauptgeschenk vergessen. Ein Puppenbett war der Wunsch. Darauf wäre ich mangels Puppenbegeisterung niemals gekommen. Ich hätte ja eher einen Bagger geschenkt, weil das das war, was ich mir immer gewünscht habe. Ich war aber auch kein „rosa Prinzessin“-Kind und bin auch mangels Schwester gottseidank nicht so aufgewachsen, sondern so, wie man halt als Mädchen mit ausschliesslich Brüdern und mehr als 90% vererbter Klamotten und geteilter Spielsachen halt aufwächst. Egal. Darüber wollte ich ja gar nicht schreiben.

Auf jeden Fall hatte mein Bruder die glorreiche Idee, man könne sich ja in Freiburg treffen zwecks Puppenbett-Übergabe. Sie wären eh da und für mich wär das ja nicht so weit. Das ist ja immer relativ und wenn es andere betrifft kurz, wenn es für einen selber lang wäre.

Weil ich das Ding los werden wollte, bin ich gestern um kurz vor 12 halt los gefahren, hab mich nach FR reingestaut, um dann innerhalb von einer Stunde, mein Patenkind schlafen zu sehen und mit meinem Bruder und seiner Schwägerin vielleicht 5 Sätze zu reden. „Wollt ihr euch wo hin setzen und was trinken?“ Nööö. „Habt ihr schon was gegessen?“ Jooo. „Habt ihr was gefunden?“ Nööö. „Wann fliegt ihr denn nach Berlin?“ Am .. ten. Himmelarschundzwirn. Geht’s noch lebloser? Grrr. Und dafür opfer ich meinen freien Samstag?

Nach ca. 1 Stunde hab ich ihnen das Geschenk in die Hand gedrückt, mich verabschiedet, bin noch mal für 1 Stunde in die City, um 1 Gummiband zu kaufen. Und super leckeres Sauerteigbrot (gibt’s in der Schweiz nicht) und die Brotaufstriche, die ich normalerweise mit Berry dort immer vernasche. Damit Till und ich wenigstens ETWAS von dem Ausflug hatten. Die waren unser Abendessen gestern und enorm lecker.

Argh. Mein Lieblingsbruder war noch nie sehr gesprächig, aber seit er in dieses schwäbische Korsett eingeheiratet hat,  ist das eine absolute Katastrophe. Die Kleine lacht und weint auch nicht mehr. Statt zu heulen, sagt sie nur WEINEN. Gottseidank seh ich die alle nicht zu oft – das stürzt mich jedes Mal in eine Krise.

So – jetzt geht’s mir wieder besser und ich schreib weiter an der Diss.