Blog-Archive

Geschützt: Tönt gut, odr?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Heut geht’s weiter..

Gestern war Nähtag mit meinen Mädels. Abends hatte ich noch eingekauft und gekocht – und mir spontan abends frei gegeben. Ich war reichlich platt nach den letzten Tagen und Wochen.

Heute programmiert und ab jetzt bis zum Abflug Sonntag Abend mache ich ausschliesslich Diss.

Ich bastel also erst mal wieder Bildchen und frickel anschliessend Texte dazwischen 😉

Das wird eine lange Nacht ..

.. heute mache ich endlich alle Screenshots für mein Methodik-Kapitel. Vorher geh ich nicht ins Bett. Die neue Variante wurde mit „Ja – ist OK“ abgesegnet (mehr kam tatsächlich nicht).

Der Tag heute war recht anstrengend und mit viel Fahrerei (gut 200 km) und sehr viel Stau verbunden. Mein Nervenkostüm leidet doch schon etwas.

Aufmunterungen nehm ich heute gern entgegen 🙂 … ist ja keine hochintellektuelle Aufgabe, nur etwas Fleissarbeit

Jaja .. man soll den Tag nicht vor dem Abend loben …

Das richtige Mitskalieren der Sehnen und Muskeln mit den Knochen ist dann doch eine grössere Operation … :roll:. Heijeijei. Was für eine Plagerei ..

Aber zumindest für das rechte Bein geht das jetzt schon. Der gluteus maximus muckt noch ein kleines bizzeli rum – aber den bekomm ich schon noch gebändigt. Morgen. Alles mühselig auch noch auf die linke Seite übertragen.

Und *schwupps* sind wir dann auch schon bei den Ebenen und Vektoren.

Jetzt schnapp ich mir erst mal mein Kätzlein und schleich mit ihr zu Schatzi … *tapps*

Vielversprechend

Nachdem mir eine nicht bedachte Kleinigkeit eine zusätzliche Aufgabe eingebrockt hat, durfte ich noch etwas programmieren gestern. Weil das so gut funktioniert, werde ich dieses Skript später noch nutzen, um noch eine Verbesserung zu generieren (vielleicht, wenn ich dann noch mag).

Jetzt eben habe ich die Schnittebenen eingezeichnet und noch etwas verbessert. Das sieht schon mal gut aus. Die Umwandlung in einen Algorithmus zur Berechnung der Schnittebene eines bestimmten Knotenpunktes abhängig von seiner Position ist die nächste Aufgabe. Dazu muss ich mal wieder etwas Analytische Geometrie rauskramen. Anschliessend programmieren, Daumen drücken, testen.

Je nach Ergebnis, sprich je nachdem wie weit mein bewegtes Modell von dem gescannten Modell in verschiedenen Haltungen abweicht, muss ich noch ein bis mehrere Anpassungszyklen vornehmen. Das ist aber nur noch Fleissarbeit, keine Hirnakrobatik mehr.

Mal schauen, wie lange die Nachtschicht dauern wird…

Wochenplan

Nach langer Pause führe ich wieder die Wochenpläne hier im Blog ein.

Ziele der Woche:

  • 13 Kundenaufträge abarbeiten
  • Aufnahmen für Interview (Dienstag)
  • Praktische Arbeiten an der Diss abschliessen

Für die Uni mache ich nur kleinere Arbeiten (hab schon 1 Stunde mit Singapur geskypt heute) und auch für die eigenentwickelte Software mache ich nur Mini-Arbeiten (dringender Support falls erforderlich, Abklärungen für Offerten).

Das Wochenende ist komplett zum Arbeiten eingeplant – ich hatte jetzt ja 2.5 Tage frei. Schau mer mal, ob ich alles schaffe – Nachtschichten scheinen unvermeidbar, wenn ich alles schaffen will …

Geschützt: Ausmodelliert

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Betrübt :(

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Zwischenspurt

Eijeh … das schreit nach Nachtschicht.

Ich hab mir jetzt mal das aktuell zu erstellende Kapitel ausgedruckt und werde im Flieger zwischen den Bildern noch Texte einfügen und die Stellen anstreichen, die noch einer genauen Betrachtung bedürfen.

Im Hotel kann ich die Texte dann tippen (ich pack im Flieger nicht gern das Laptop aus und kann teilweise von Hand konzentrierter schreiben).

Ziel für das Kapitel sind 20 ausgearbeitete Seiten bis morgen, und ca. 25 fertige Seiten am Ende der Woche.

Aktuell stehe ich bei 17 Seiten, davon sind allerdings erst 3 komplett mit Text, der Rest sind Bilder und Kapitelüberschriften. Ich weiss allerdings recht genau, was ich schreiben will. Sollte mit einer Nachtschicht schaffbar sein. Sylvia wird zwar mehr erwarten, aber mehr geht halt grad nicht. Und jede fertige Seite und jedes fertige Bild bring mich näher ans Ziel. Ausserdem habe ich jetzt 3 komplette Tage, an denen ich wohl auch gut vorankomme.

Um 5 fahren wir los gen Flughafen. Der Flug geht zwar erst um Viertel 8, aber um die Zeit hat es sicher Stau. Gegen 9 / halb 10 werde ich wohl im Hotel eintrudeln.

Alles im grünen Bereich.

Diese Arbeitswoche

.. geht 7 Tage.

Mo/Di war ich an der ETH – in der Middleware sind einige Bugs zutage getreten, die äusserst schwer zu reproduzieren (und finden) sind. Nächste Woche unterstütze ich meinen Kollegen bei der Suche danach.

Mi habe ich an unserer Software weitergemacht – leider hat eine Aufgabe deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen, als ich dachte. Deswegen bin ich aktuell sehr unter Zeitdruck in dem Projekt.

Mi Nachmittag bin ich nach Dresden geflogen. Do/Fr war ich an der TU und habe die Folien für die Konferenz in 2 Wochen vorbereitet. Ausserdem Sylvia den aktuellen Stand gezeigt. Sie ist sehr begeistert :). Anfang Dezember bin ich das nächste Mal in Dresden.

Freitag Nacht um 11 war ich wieder daheim und bin relativ bald gegen Mitternacht entschlummert. Heute morgen um 7 wieder aufgestanden und ab in die Firma. Um 8 abends waren wir wieder daheim, haben gegessen und schauen grad etwas Fussball, bevor wir noch etwas arbeiten. Morgen dann nochmals das gleiche + Kuchen backen. Donnerstag Morgen muss die Version fertig sein und installiert werden. Hilfe …