Blog-Archive

Programmierfrei

Dieses Wochenende programmiere ich nicht, stattdessen steht die Diss auf dem Programm. Und einen BH muss ich noch fertig nähen für eine Kundin. Ausserdem die ungeliebte und schon wieder vernachlässigte Administration.

Set_vorneMeine Lymphom-Kundin hat ihren BH heute Morgen abgeholt. Perfekte Passform, perfektes Tragegefühl – sie ist sehr glücklich wieder gegangen. Optisch ist nicht zu sehen, dass der BH ohne Bügel ist und ein „Krebs-BH“ mit speziellem Innenleben. Innen ist er komplett mit flauschigem schwarzem Viskosejersey gefüttert.

 

Die 3 Software-Projekte sind diese Woche sehr gut vorangegangen – da geht’s nächste Woche wie gewohnt weiter.

Jetzt sammle ich erst mal alle offenen Punkte zusammen und teil mir mein Wochenende und nächste Woche ein, damit ich alles schaffe. Ich hab viele kleinere und grössere Baustellen und muss die erst mal strukturieren, bevor ich sie abarbeiten kann.

Professionalisierung

Die Ausstellung letztes Wochenende war ganz gut. Mein Konzept scheint aufzugehen – ich habe erstmals direkt an der Ausstellung Mass nehmen können bei einigen Kundinnen und ein paar Aufträge bekommen. Lustigerweise auch für Bikinis, die ich noch nicht mal dabei hatte. Wer die Hemdchen sehen will: die sind auf dem Firmenblog bzw. im Facebook.

Heute nähe ich BH + Panty und habe jetzt die Schnittmuster entsprechend vorbereitet PLUS eine Arbeitsanleitung Schritt für Schritt erstellt. Das Schnittmuster habe ich auch gleich gescannt, damit kann ich das einfach auf andere Grössen adaptieren. Und jetzt werde ich Zeiten stoppen, um Verbesserungspotentiale zu erkennen und um besser planen zu können in Zukunft.

Auf geht’s!

Wieder mal bewährt

.. haben sich meine selbst erstelleten BH-Schnittmuster.

Heute morgen war eine Kundin zur Anprobe bei mir. Sie braucht eine Spezialanfertigung wegen eines Lymphoms. Und was soll ich sagen? Das Probemodell (das ich heute morgen genäht habe) passte perfekt. Sie ist ganz glücklich und voller Vorfreude von dannen gezogen.

Das gibt mir Auftrieb – zumal ich die ganze Geschichte nächstes Jahr stark ausbauen möchte.

Nachbestellung

Eine meiner liebsten Kundinnen ist eine ältere Dame jenseits der 80, die ein Lymphödem in einem Arm hat und beidseitig Brustprothesen trägt. Aufgrund grosser Druckempfindlichkeit war der BH für sie eine echte Herausforderung …

Das 1. Modell war zu wenig elastisch für sie und ich hatte es dann nochmals aus einem anderen Material genäht und mir dabei sehr viel Mühe gegeben.

Heute hat sie mich ganz begeistert angerufen, dass sie sich ganz beschützt fühlt damit und so als ob sie gar nichts anhätte. Noch nie hätte ihr was so gut gepasst :). Deshalb hat sie gleich Nr. 2 bestellt.

Zufälle gibt’s

Heute hat mich überraschend ein ehemaliger Arbeitskollege angerufen. Wir hatten uns auch nach Abschluss unserer Tätigkeit für die Medizintechnik-Firma und Rückkehr in verschiedene Firmen ab und an auf ein Bierchen getroffen.

Er hat meine Krebserkrankung und -Therapie live miterlebt und auch die Entwicklung meiner Prothesen-BHs.

Heute hat er mir erzählt, seine Mutter würde bei der Krebshilfe arbeiten (was ich nicht wusste) und mit der Geschäftsführerin dort über mich gesprochen. Ob er einen Kontakt herstellen dürfe. Sie würden mich gerne kennenlernen.

Natürlich darf er 🙂

BH-Nähtag war gestern

.. und zwar bei Berry.

Nach einem gemütlichen Frühstück ging es los mit Schnittanpassungen, Verarbeitungsüberlegungen und Nähen der mittleren Lage des Cups. Während Berry genäht hat, hab ich noch den Schnitt für Lena gemacht. Schon war es Zeit, um Tanja (die Mutter von Lena, meine Geschäftspartnerin) zu besuchen. Sie hatte einen kleinen Event in ihrem Atelier, zu dem wir auch eingeladen waren. Ein paar Brownies und Bowlegläser *hicks* später sind wir wieder zurück gelaufen, um erst mal zu kochen, dann lecker zu essen und anschliessend weiter zu nähen.

Nach ein paar kleineren Pannen (Spitztüten bei Berry, 2-malig das gleiche Schnittmuster erstellen und mein Futter in Berrys Grösse zu nähen bei mir) haben wir dann doch noch die Kurve gekriegt und zumindest die Schnitt-Teile sind fertig und sehen gut aus. Gegen 8 haben wir die Segel gestrichen und ich bin heim. Ich bin diese Woche total erschöpft.

Neuer Termin ist in knapp 2 Wochen. Bis dahin nähen wir jeweils allein schon mal weiter, bis es an die kniffligen Stellen geht.

Bilder gibt es, wenn es auch was zu sehen gibt 😉