Archiv der Kategorie: Sprachkurs

Glücksgriff

Gestern hatte ich meine 1. Norwegischlektion per Skype. Bei meiner netten Lehrerin, bei der ich ja schon einen Einzelkurs in Hamburg gemacht hatte.

Die 90 Minuten waren total schnell vorbei und neben allgemeinen Themen haben wir uns auch an die Planung der Sprachreise nächsten Sommer gemacht. Welche der ausgeschriebenen Kurse für mich in Frage kommen, hatte ich ja davor schon überlegt.

Als ich ihr erzählt habe, dass ich gern noch ins Strikke-Museum in Bergen und zu Dale (dort produziert Dale of Norway – logisch, odr?) gehen würde (vor oder nach dem Kurs), hat sie von sich aus angeboten, dass wir uns in Bergen treffen, zusammen nach Dale fahren, Produktion angucken und dann erst weiter zum Kursort.

Weil: sie könnt mich gut leiden und mit mir wär das für sie auch wie Urlaub und ich hätte so einen positiven Einfluss auf sie. Uiuiuiui… dabei bin ich so ein sprachlicher Problemfall. Aber es wird. Langsam, aber die Richtung passt schon 🙂

Auf jeden Fall war sie ein echter Glücksgriff 🙂

Hver dag et lite skritt…

(Jeden Tag einen kleinen Schritt…)

sprich:

Mühsam ernährt sich das Eichkätzli – aber ich bin fleissig dran, jeden Tag wenigstens etwas norwegisch zu lernen.

Zuhören und lesen ist schon viel einfacher als selber zu formulieren, egal ob mündlich oder schriftlich.

Jetzt habe ich auch meinen ersten Skype-Termin (90 Minuten): Anfang November an einem Dienstag Abend werde ich mir meine wenigen Kenntnisse raus schwitzen .. 😉

Mein Norwegischkurs

Der Anlass für meine Reise nach Hamburg war mein Norwegischkurs. Zwei Mal 3 Stunden Einzelunterricht sollten es sein und ich war davor schon etwas nervös, weil ich in den Wochen vorher kaum zum Lernen gekommen war und das Gefühl hatte, gar nichts zu können.

Weil ich Distanzen in Städten schwierig abschätzen kann (und schon schweizerisch infiziert bin), war ich viel zu früh dran. Eine geschlagene halbe Stunde. Sie meinte, sie wäre gerade erst zur Tür rein und noch nicht so weit. Ich hab ihr dann angeboten, dass ich auch noch spazieren gehen kann bei dem schönen Wetter – sie meinte dann, ich könnte mich doch auch raus auf die Terrasse setzen.

Wir sind dann sofort über den Garten ins Gespräch gekommen und sie meinte, wir könnten auch zusammen Unkraut jäten, sie redet norwegisch und erklärt mir ein paar Sachen und würde die halbe Stunde auch nicht verrechnen. Gesagt, getan – nach einer halben Stunde stand ihre Haustür noch immer offen, weil sie das vor lauter Begeisterung ganz vergessen hatte. Wir waren ca. 1.5 Stunden im Garten beschäftigt und ich weiss jetzt viel über Pflanzen / Beeren / Schnecken (!!) auf norwegisch.

Danach gab es Kafi und Kuchen, etwas Grammatik, Ausspracheregeln, Zahlen, Lesen. Sie hat mir noch ganz viele Zeitschriften auf norwegisch geschenkt – weil die super zum Üben sind. Kochrezepte sind da auch drin und Strickanleitungen :). Ich konnte auch einige Sachen sogar schon auf norwegisch erzählen / erklären. Sie fand es total lustig, dass ich immer erst überlegt habe und dann den Satz mit möglichst richtiger Grammatik raus geschwitzt habe. Die meisten plappern wohl drauf los – aber das hatte ich ihr vorher schon gesagt, dass ich das nicht kann.

Am nächsten Tag haben wir früher als geplant angefangen, weil ich a) früher gehen wollte, um sicher den Zug zu erreichen und wir b) noch Kräuter im Baumarkt kaufen wollten. Auch dort hat sie mir alles mögliche auf norwegisch erzählt / erklärt und sogar der Kassiererin noch 3 norwegische Wörter beigebracht. Wieder retour bei ihr, haben wir Kräuter gepflanzt, vorne noch gejätet, Kafi getrunken und hauptsächlich Zeitformen geübt. Die Zeit war so schnell um – sie hat mich noch zum Bus gebracht, mich fest gedrückt und zum Busfahrer gesagt „passen sie gut auf sie auf!“

Wir haben einen sehr guten Draht zueinander – das passiert mir nicht so oft. Hier scheint mir die Wahl der Lehrerin ein echter Glücksgriff zu sein. Ich werde mir zum Geburtstag von allen Skype-Stunden bei ihr wünschen – dann kann ich weiter üben und dran bleiben.

Eine Sprachreise werde ich mit ihr (und anderen) sicher machen – ist nur noch die Frage, wann und wohin. Aber das muss ich jetzt noch nicht entscheiden.