Archiv der Kategorie: Programmieren

Ein dickes Lob

… direkt vom Kunden hab ich heute bekommen.

Er war heute den ganzen Tag bei uns, um letzte Feinheiten mit Till zu besprechen und durfte sich dazu den aktuellen Entwicklungsstand anschauen. Die Begeisterung über die Art, wie ich das komplizierte Chemieprogramm in meine Software eingebunden hab, hat ihn recht begeistert :). In 2 Wochen müssen wir ausliefern.

Deshalb muss ich jetzt auch noch etwas programmieren (bevor ich dann nochmals Schnittmuster mache)..

Äusserst mühsam

… ernährt sich das Eichkätzli unter dem brütend warmen Dach …

Unser endgültiger Release ist leider immer noch nicht durch die Tür – er wehrt sich mit Händen und Füssen und hält sich am Türrahmen fest. Es sind eigentlich nur noch Kleinigkeiten – aber wir können schlecht was mit bekannten Fehlern rausgeben und es ist wahnsinnig umfangreich zu testen inzwischen.

Bei den Teilen mit Benutzeroberfläche sind Bugs schwierig zu lokalisieren – weil jeder Breakpoint den zeitlichen Ablauf ändert und dann oft Fehler gar nicht mehr auftritt. Ist so ähnlich wie bei der Heisenbergschen Unschärferelation.

Ich habe wieder das gesamte Wochenende dran gearbeitet und bis grade eben. So langsam dürfte es mal fertig werden ….

10 Tage noch bis Copenhagen 🙂

Etwas ärgerlich

… finde ich es ja schon, dass ich

a) jeden Abend noch Nachtschichten einlegen muss

b) natürlich auch morgen am Feierabend arbeiten muss

c) dito für’s Wochenende gilt

d) darum auch am Wochenende nicht in den Garten gehen kann

e) meine Kundenaufträge vor mir herschieben muss

f) ich mich gar nicht über die tollen BH-Erfolge freuen kann.

Aber das Ende der Programmierarbeiten ist greifbar nahe (bild ich mir ein – vielleicht phantasier ich aber auch schon…). Und dann werde ich ein paar textile Tage einlegen 🙂

Der grosse, so lange ersehnte BH-Erfolg ist der, dass ein Schnitt für die Varianten

  • mit Bügel
  • ohne Bügel
  • Sport-BH
  • Neckholder-BH

funktioniert. Sprich: nach über 10 Jahren und hunderten Schnittmustern habe ich jetzt meine persönliche Weltformel gefunden 🙂

Mag sein, dass der Schnitt nicht für alle Körperformen passt – aber er ist das, was ich immer wollte. Und es passt nie allen jedes Kleidungsstück. Da muss man realistisch sein.

Auch die Verarbeitungsfragen sind jetzt gelöst und wir haben Techniken gefunden, um schnell und sauber zum gewünschten Ergebnis zu kommen.

Übrigens wird es Ende Oktober eine offizielle Vernissage / Kollektionsvorstellung geben. Der Termin ist fix und wir können da zielstrebig drauf hinarbeiten. Natürlich wird der Webshop vorher gefüttert und auch vorher schon Werbung gemacht.

Aber eben … erst noch den Release durch die Tür drücken …

Trotz engem Zeitplan

… und etwas Verzug bei unserem SW-Release, bin ich heute für 4 Stunden in den Garten. Die schon lange gekauften Pflanzen, die ich im Früh-/Hochbeet parkiert hatte, wollten endlich raus in die Beete.

Ich hab alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte:

  • Schneckenzaun gerade gerichtet bzw. neu aufgestellt
  • Beete mit Erde aufgefüllt
  • Kartoffeln gelegt
  • Zwiebeln gesteckt
  • Radiesli und Rüebli gesät
  • Stangensellerie, Lauch, Blumenkohl und Brokkoli gepflanzt
  • Wassermelone, Gurke und Melonenbirne gesetzt
  • Tomaten ins Hochbeet provisorisch und tiefer gesetzt (Tomatendach steht noch nicht)
  • 2 Gurken ebenso im Hochbeet eingeschlagen
  • Salat, Petersilie, Basilikum ins Hochbeet gepflanzt
  • Petersilie, Pflücksalat, Kresse, Koriander, Kerbel ins Hochbeet gesät
  • Estragon in die Kräuterschnecke gesät
  • Schon stark ausgetriebene Bohnen in Erde gesetzt (sind noch im Wohnzimmer in der Vorzucht)
  • Blumenzwiebeln (Fresien, Gardiolen, etc.) in die seitliche Rabatte gesetzt. Die sind schon uralt – bin gespannt, ob da überhaupt irgendwas kommt.

Ansonsten habe ich am Wochenende ausser programmieren und kochen nichts gemacht. Bis der Release durch die Tür ist, wird die Stimmung hier auch angespannt bleiben. Till ist recht verkrampft zur Zeit – aber ich kann auch nicht mehr als arbeiten und werde jetzt auch mal so langsam Feierabend machen …

Heute gab’s zum ersten Mal Pizza vom Grill. Die war dann lecker – richtig knuschprig 🙂

Feierabend

… mach ich jetzt.

Nur noch schnell einchecken und dann ist es gut für heute. Ist ja doch schon wieder nach 11 …

Softwaretechnisch komm ich voran, aber es ist grad kleinteilige mühselige Arbeit und es ist noch viel zu tun. So richtig grosse Sprünge mach ich zur Zeit nicht.

BH-technisch hab ich jetzt einen Plan für die letzten Schnittanpassungen. Ende April werde ich entscheiden, ob es weitergeht.

Streichtechnisch geht’s am Samstag weiter in der Zweitküche unten. Das heisst auch, dass ich morgen schon mal mit Ausräumen und Abkleben anfange.

Vorhangtechnisch sind alle Stoffe versäubert und können in die Waschmaschine. Das mach ich morgen / übermorgen Abend. Zumindest die aus Baumwolle sollten vorgewaschen werden – die werden nämlich einlaufen und sollten ja auch nach der 1. Wäsche noch von der Länge her passen.

Essenstechnisch sind die nächsten Tage (Do-So) auch schon geplant:

  • Griechischer Salat mit selbstgemachtem Fladenbrot
  • Spaghetti Bolognese
  • Toast Hawaii mit selbstgebackenem Vollkorntoast
  • Riz Casimir

Alles eher schnelle, einfache Gerichte – ich werde auch noch programmieren müssen am Wochenende und will noch weiter meine Ecke oben einräumen.

Ausserdem wollen wir am Wochenende noch die Woche nach Dänemark im September buchen. Till macht mir eine riesige Freude und plädiert für Fähre nach Norwegen und 1 Woche Südnorwegen zu zweit direkt im Anschluss nach der Familienwoche an der Nordküste Dänemarks :). Weit ist es von dort ja nicht zu fahren und ich freu mich total darüber.

Grrrrrrrrrrrrrr

… ich hasse ja schon „Zuschauer“ beim Programmieren, aber wenn dann zum 100. Mal die gleiche Frage kommt, warum irgendwas nicht geht und ich zum 300. Mal die gleiche Antwort gebe: „Wän i wiessat, warums net geyt, gangerts scho lang“ und das dann die 101. gleiche Frage nach sich zieht, dann werd i so langsam grantig.

Grrrrrrrrrrr!!!

Wochenendprogramm

Meine Web-App habe ich heute fertig programmiert, die französische Version dazu erstellt und alles zum Testen hochgeladen. Ausserdem noch ein paar neue User erstellt und die Daten während des Unwetters statistisch ausgewertet.

Nachmittags / abends habe ich das 1. Sitzkissen der Couch fertig genäht. Die beiden anderen Sitzkissen sind auch schon relativ weit.

Während dem Kochen (Nudelauflauf) habe ich mit Mama telefoniert. Während der Auflauf im Ofen war zum Überbacken, habe ich den Christbaum abgeladen und den ganzen Dekokram wieder in Schachteln verstaut. Der Baum ist jetzt draussen auf dem Balkon und kann Montag in die örtliche Sammlung.

Morgen werde ich noch 2 Probe-BHs für eine Kundin (kommt am Montag) nähen, Buchhaltung + Post machen, die 2 restlichen Kissenbezüge nähen und mir die Demosoftware von einem Navigationssystem anschauen.

Bevor es im Garten wieder los geht, möchte ich ja gern noch ein paar Räume und das Treppenhaus streichen – dafür muss ich mir demnächst mal Termine reservieren, damit das auch was wird.

Vorgearbeitet

Heute habe ich den ganzen Tag programmiert. Ich muss noch eine interne Testversion mit neuen Features für einen Kunden fertigstellen.

Der Grossteil funktioniert jetzt. Der Rest sind noch ein paar optische Anpassungen, Knöpfchen und Browseroptimierungen. Und eine Verbesserung fürs Wiederverbinden und Fehlerprotokollieren will ich noch von einer anderen Applikation analog implementieren.

Damit bin ich jetzt auf der sicheren Seite, dass ich nächste Woche nicht in Stress komme, der Kunde testen kann und wir beruhigt in die Ferien gehen können.

Ich habe übrigens mal nach den Temperaturen in Nordnorwegen geschaut. Für den Zeitraum unserer Reise sind dort -20° (gefühlt -25°) angesagt. Wohoo … :). Gut, dass wir schon warme Klamotten gekauft haben.

Ansonsten bin ich sterbensmüd (weiss aber nicht warum) und werde mich gleich bei Regen in den Garten wagen, um Kabis für Krautwickel zu ernten.

Nähen, programmieren, basteln und stricken

Gestern und heute haben wir an den BHs und Panties weiter genäht. Dort geht es hauptsächlich um die Verarbeitungstechniken in Kombination mit den Standardschnitten. Das Ganze natürlich so effizient wie möglich und mit möglichst flachen Nähten.

Dabei hatte ich an einer Quernaht am Cup gar keine Freude. Ich hab den Schnitt jetzt nochmals etwas überarbeitet, 3 Schnittteile zu 2 zusammengelegt und jetzt gefällt mir das doch sehr gut. Mit nur 2 vertikalen Nähten im Cup wirkt das viel harmonischer und streckt auch schön. Die Funktion kommt wie zuvor aus dem speziellen technischen Stoff.

Zum Testen gibt es jetzt erst mal einen BH für mich und Carole. Aber ich bin da recht zuversichtlich. Die Änderungen sind nicht gross, die Form sieht gut aus und stimmt beim Dranhalten an die alte Form überein. Drückt mir die Daumen, dass das klappt. Das würde die Näharbeiten sehr vereinfachen.

Am Schnittmusterprogramm habe ich auch weiter geschrieben. Es wird. Langsam, aber doch stetig. Mit 2 Nachmittagen pro Woche kommt man halt auch nicht so schnell voran. Ich muss mal abends etwas fleissiger sein.

Und heute Abend hab ich mal die Bauteile für meinen Cutter zusammengesucht und eine Stückliste in Excel angefangen. Ich will ja nicht alles einzeln bestellen müssen. Die ganzen Beschläge und Kleinteile kann ich über meinen Bruder beziehen. Die Bezugsquellen für die Linearschienen, Lager, Zahnriemen, Schrittmotoren, Endschalter, Platinen & Co. hab ich auch schon rausgesucht.

Gestern habe ich übrigens Vorder- und Rückenteil von meiner schönen bunten Kuscheljacke fertig gestrickt. Die hat ja ein Allover-Ornament-Muster. Für die Ärmel möchte ich gern ein kleineres Muster und unten am Saum dann einen Ornament-Streifen. Ein paar passende Muster habe ich gestern noch rausgesucht, muss mich also nur noch entscheiden. Die Wolle ist recht knapp und ich möchte gleiche Farbverläufe für beide Ärmel – also werde ich beide wieder gleichzeitig von oben nach unten im Rund stricken.

Cutter-Pläne

Mein Cutter-Projekt nimmt zaghaft Formen an.

Ich hab meine Zeitschriften jetzt etwas studiert und auch das Forum dazu. Ausserdem habe ich das Internet nach geeigneten Messern und Messerhaltern durchforstet und bin auch fündig geworden. Der Input aus der Messe ist auch mit eingeflossen.

Und jetzt hab ich mich getraut, im Forum der Selberbastler, Fragen zu stellen. Ich bin dort sehr nett aufgenommen worden von den Jungs. Ich bin wohl das erst weibliche Wesen, das sich dort blicken lässt und hab auch schon viel Hilfe angeboten bekommen.

Ich werde jetzt mal eine Liste erstellen und dann anfangen, einen eigenen Cutter zu bauen. Ist das nicht aufregend? Ich hoffe, es funktioniert alles so, wie ich mir das vorstelle. Aber irgendwie werde ich das – mit tatkräftiger Unterstützung – schon zum Laufen bekommen 🙂

Ansonsten hab ich heut an der Einsatzsoftware geschrieben – nächste Woche ist eine grössere Tagung von einem wichtigen potentiellen Kunden (ist in anderem Zusammenhang schon Kunde, aber nicht für die Software). Dafür sind die doch eher kurzfristigen Erweiterungen, die andere Kunden aber auch freudig begrüssen werden.

Und jetzt koch ich: Kalbspiccata mit Rosmarinkartoffeln und Tomatensauce (Tomaten & Rosmarin aus dem Gärtli)