Archiv der Kategorie: Programmieren

Neue Welten

Nachdem ich die dringendsten Anfragen von Kunden nach neuen Features letzte Woche implementiert hatte, durfte ich mich diese Woche mit einem für mich ganz neuem Thema beschäftigen: App-Entwicklung. Vorerst für Android, später aber auch fürs iPhone.

Der 1. Teil ging rasant schnell: die Anzeige von Einsatzdaten über unseren eigenen Server als Liste. Der 2. Teil war dann etwas mühsamer – ich wollte auf die Kamera zugreifen und Bilder direkt aus der App zu einem speziellen Einsatz wieder auf den Server hochladen. Schlussendlich habe ich es aber zum Laufen bekommen und auch schon installiert auf den Testgeräten. Nächste Herausforderung: Karten mit eigenem WMTS-Server integrieren.

Insgesamt geht das aber alles erstaunlich einfach. Hätte ich gar nicht gedacht.

Ob nächste Woche Navigation oder App oder was anderes auf dem Programm steht, entscheiden Denis und Till heute oder am Wochenende.

Bei mir steht heute mein Schnittmuster-Generator an. Den baue ich heute so um, dass er als Service zur Verfügung steht.

Zufrieden und glücklich

Seit ich mir vorgenommen habe, viele Dinge nicht mehr so an mir rankommen zu lassen und erst mal einen Moment inne zu halten, bevor ich reagiere, geht es mir so richtig rundum gut. Ich lasse ganz viel an mir abperlen. Und ich mache grad gerne immer wieder Leuten eine kleine Freude. Das kostet mich gar nicht viel und wenn sich andere freuen, freue ich mich mit und alle sind glücklich.

Gestern habe ich geplant (meine eigenen Sachen!!), programmiert, Zitate für den Adventskalender gesammelt und an der Mütze für meine Nichte gestrickt. Heute habe ich unsere neue Version fertig programmiert (Juhuu!!), meinen Online-Zugang + Mail zum neuen Dozentenjob eingerichtet, aufgeräumt und alte Kontakte angeschrieben. Gleich werde ich noch norwegisch lernen, dann die nächste Woche planen und die Mütze fertig stricken. Ausserdem noch das Päckli für die Kleine und meine Mama schnüren. Die gehen morgen über die Grenze und zur Post.

Nächste Woche fange ich mit dem Photobuch + Kalender über unsere Norwegen-Reise los. Da waren wir zusammen mit Tills Schwester und das wird ihr Weihnachtsgeschenk werden. Mit den Anhängern für die Adventskalender werde ich wohl auch schon bald anfangen – dann ist es nicht so viel auf einmal. Ist eigentlich auch mal schön, das nicht alles so auf den letzten Drücker zu machen.

Skandinavisches Finale

… gibt es morgen. Da freu ich mich schon drauf. Fahnen von Dänemark und Norwegen haben wir da. Till wird wie immer für die Dänen sein, ich für die Norweger. Wird bestimmt spannend 🙂

Ich hätte es den Deutschen auch gegönnt, wenn sie besser gespielt hatten. Aber die Norweger waren einfach eine Nummer zu gross und wahnsinnig abgebrüht – und das noch dazu gegen DAS Publikum. Irgendwie hatte ich vorher schon das Gefühl, dass viele mit dem Kopf schon im Finale waren. Das ist immer gefährlich.

Schön wäre, wenn man in Zukunft etwas mehr Handball im Fernsehen sehen würde. Das ist schon eine tolle, schnelle, spannende Sportart.

Bei mir ist am Wochenende Programmieren angesagt. Mein Umbau geht voran, gestern Abend kurz vor dem Heimgehen habe ich endlich alle sich überlagernden Touchevents sauber trennen und verarbeiten können. Im Büro hab ich einen Monitor mit Toucheingabe und kann das erheblich besser testen als daheim.

Heute mach ich noch ein paar kleinere Ergänzungen daran. Dann teste ich auf einem unserer Tablets, ob die Touchbefehle da auch richtig funktionieren. Leider ist das Handling der Touchevents von Hardware zu Hardware unterschiedlich. Anschliessend kann ich das Modul in der Software tauschen und noch den Rest der Releaseversion implementieren.

Nächste Woche noch für das Administriertool – dann ist es geschafft. Das dürfte allerdings ein anstrengender Endspurt werden, eher ein Marathonlauf.

Ein dickes Lob

… direkt vom Kunden hab ich heute bekommen.

Er war heute den ganzen Tag bei uns, um letzte Feinheiten mit Till zu besprechen und durfte sich dazu den aktuellen Entwicklungsstand anschauen. Die Begeisterung über die Art, wie ich das komplizierte Chemieprogramm in meine Software eingebunden hab, hat ihn recht begeistert :). In 2 Wochen müssen wir ausliefern.

Deshalb muss ich jetzt auch noch etwas programmieren (bevor ich dann nochmals Schnittmuster mache)..

Äusserst mühsam

… ernährt sich das Eichkätzli unter dem brütend warmen Dach …

Unser endgültiger Release ist leider immer noch nicht durch die Tür – er wehrt sich mit Händen und Füssen und hält sich am Türrahmen fest. Es sind eigentlich nur noch Kleinigkeiten – aber wir können schlecht was mit bekannten Fehlern rausgeben und es ist wahnsinnig umfangreich zu testen inzwischen.

Bei den Teilen mit Benutzeroberfläche sind Bugs schwierig zu lokalisieren – weil jeder Breakpoint den zeitlichen Ablauf ändert und dann oft Fehler gar nicht mehr auftritt. Ist so ähnlich wie bei der Heisenbergschen Unschärferelation.

Ich habe wieder das gesamte Wochenende dran gearbeitet und bis grade eben. So langsam dürfte es mal fertig werden ….

10 Tage noch bis Copenhagen 🙂

Etwas ärgerlich

… finde ich es ja schon, dass ich

a) jeden Abend noch Nachtschichten einlegen muss

b) natürlich auch morgen am Feierabend arbeiten muss

c) dito für’s Wochenende gilt

d) darum auch am Wochenende nicht in den Garten gehen kann

e) meine Kundenaufträge vor mir herschieben muss

f) ich mich gar nicht über die tollen BH-Erfolge freuen kann.

Aber das Ende der Programmierarbeiten ist greifbar nahe (bild ich mir ein – vielleicht phantasier ich aber auch schon…). Und dann werde ich ein paar textile Tage einlegen 🙂

Der grosse, so lange ersehnte BH-Erfolg ist der, dass ein Schnitt für die Varianten

  • mit Bügel
  • ohne Bügel
  • Sport-BH
  • Neckholder-BH

funktioniert. Sprich: nach über 10 Jahren und hunderten Schnittmustern habe ich jetzt meine persönliche Weltformel gefunden 🙂

Mag sein, dass der Schnitt nicht für alle Körperformen passt – aber er ist das, was ich immer wollte. Und es passt nie allen jedes Kleidungsstück. Da muss man realistisch sein.

Auch die Verarbeitungsfragen sind jetzt gelöst und wir haben Techniken gefunden, um schnell und sauber zum gewünschten Ergebnis zu kommen.

Übrigens wird es Ende Oktober eine offizielle Vernissage / Kollektionsvorstellung geben. Der Termin ist fix und wir können da zielstrebig drauf hinarbeiten. Natürlich wird der Webshop vorher gefüttert und auch vorher schon Werbung gemacht.

Aber eben … erst noch den Release durch die Tür drücken …

Trotz engem Zeitplan

… und etwas Verzug bei unserem SW-Release, bin ich heute für 4 Stunden in den Garten. Die schon lange gekauften Pflanzen, die ich im Früh-/Hochbeet parkiert hatte, wollten endlich raus in die Beete.

Ich hab alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte:

  • Schneckenzaun gerade gerichtet bzw. neu aufgestellt
  • Beete mit Erde aufgefüllt
  • Kartoffeln gelegt
  • Zwiebeln gesteckt
  • Radiesli und Rüebli gesät
  • Stangensellerie, Lauch, Blumenkohl und Brokkoli gepflanzt
  • Wassermelone, Gurke und Melonenbirne gesetzt
  • Tomaten ins Hochbeet provisorisch und tiefer gesetzt (Tomatendach steht noch nicht)
  • 2 Gurken ebenso im Hochbeet eingeschlagen
  • Salat, Petersilie, Basilikum ins Hochbeet gepflanzt
  • Petersilie, Pflücksalat, Kresse, Koriander, Kerbel ins Hochbeet gesät
  • Estragon in die Kräuterschnecke gesät
  • Schon stark ausgetriebene Bohnen in Erde gesetzt (sind noch im Wohnzimmer in der Vorzucht)
  • Blumenzwiebeln (Fresien, Gardiolen, etc.) in die seitliche Rabatte gesetzt. Die sind schon uralt – bin gespannt, ob da überhaupt irgendwas kommt.

Ansonsten habe ich am Wochenende ausser programmieren und kochen nichts gemacht. Bis der Release durch die Tür ist, wird die Stimmung hier auch angespannt bleiben. Till ist recht verkrampft zur Zeit – aber ich kann auch nicht mehr als arbeiten und werde jetzt auch mal so langsam Feierabend machen …

Heute gab’s zum ersten Mal Pizza vom Grill. Die war dann lecker – richtig knuschprig 🙂

Feierabend

… mach ich jetzt.

Nur noch schnell einchecken und dann ist es gut für heute. Ist ja doch schon wieder nach 11 …

Softwaretechnisch komm ich voran, aber es ist grad kleinteilige mühselige Arbeit und es ist noch viel zu tun. So richtig grosse Sprünge mach ich zur Zeit nicht.

BH-technisch hab ich jetzt einen Plan für die letzten Schnittanpassungen. Ende April werde ich entscheiden, ob es weitergeht.

Streichtechnisch geht’s am Samstag weiter in der Zweitküche unten. Das heisst auch, dass ich morgen schon mal mit Ausräumen und Abkleben anfange.

Vorhangtechnisch sind alle Stoffe versäubert und können in die Waschmaschine. Das mach ich morgen / übermorgen Abend. Zumindest die aus Baumwolle sollten vorgewaschen werden – die werden nämlich einlaufen und sollten ja auch nach der 1. Wäsche noch von der Länge her passen.

Essenstechnisch sind die nächsten Tage (Do-So) auch schon geplant:

  • Griechischer Salat mit selbstgemachtem Fladenbrot
  • Spaghetti Bolognese
  • Toast Hawaii mit selbstgebackenem Vollkorntoast
  • Riz Casimir

Alles eher schnelle, einfache Gerichte – ich werde auch noch programmieren müssen am Wochenende und will noch weiter meine Ecke oben einräumen.

Ausserdem wollen wir am Wochenende noch die Woche nach Dänemark im September buchen. Till macht mir eine riesige Freude und plädiert für Fähre nach Norwegen und 1 Woche Südnorwegen zu zweit direkt im Anschluss nach der Familienwoche an der Nordküste Dänemarks :). Weit ist es von dort ja nicht zu fahren und ich freu mich total darüber.

Grrrrrrrrrrrrrr

… ich hasse ja schon „Zuschauer“ beim Programmieren, aber wenn dann zum 100. Mal die gleiche Frage kommt, warum irgendwas nicht geht und ich zum 300. Mal die gleiche Antwort gebe: „Wän i wiessat, warums net geyt, gangerts scho lang“ und das dann die 101. gleiche Frage nach sich zieht, dann werd i so langsam grantig.

Grrrrrrrrrrr!!!

Wochenendprogramm

Meine Web-App habe ich heute fertig programmiert, die französische Version dazu erstellt und alles zum Testen hochgeladen. Ausserdem noch ein paar neue User erstellt und die Daten während des Unwetters statistisch ausgewertet.

Nachmittags / abends habe ich das 1. Sitzkissen der Couch fertig genäht. Die beiden anderen Sitzkissen sind auch schon relativ weit.

Während dem Kochen (Nudelauflauf) habe ich mit Mama telefoniert. Während der Auflauf im Ofen war zum Überbacken, habe ich den Christbaum abgeladen und den ganzen Dekokram wieder in Schachteln verstaut. Der Baum ist jetzt draussen auf dem Balkon und kann Montag in die örtliche Sammlung.

Morgen werde ich noch 2 Probe-BHs für eine Kundin (kommt am Montag) nähen, Buchhaltung + Post machen, die 2 restlichen Kissenbezüge nähen und mir die Demosoftware von einem Navigationssystem anschauen.

Bevor es im Garten wieder los geht, möchte ich ja gern noch ein paar Räume und das Treppenhaus streichen – dafür muss ich mir demnächst mal Termine reservieren, damit das auch was wird.