Archiv der Kategorie: Textil

Anstrengend, aber spannend

.. war mein 1-tägiger Ausflug am Dienstag nach Frankfurt zur texprocess  und TechTextil.

Um halb 7 bin ich aus dem Haus, Till hat mich zum Zug gebracht. Daheim war ich kurz nach halb 11 abends.

Gezeigt wird dort eigentlich alles entlang der textilen Kette, wobei ein sehr grosser Schwerpunkt schon die Konfektion ist. Bei den Nähautomaten schwanke ich immer zwischen Faszination („WOW – eine perfekte Paspeltasche in 2 Minuten!“) und Entsetzen („Wo sollen all die ungelernten Arbeiter irgendwann noch arbeiten?“, „Wie soll man als kleines Atelier in Europa da noch mithalten können?“). Ähnlich geht es mir bei den ganzen Softwareprodukten, die momentan recht stark Richtung „Virtuelle Produktpräsentation“ gehen. Da wird virtuelle Bekleidung in virtuelle Showrooms projiziert, die es weder in Stoff noch Schnittform gibt und von der keiner weiss, ob sie in echt je so aussehen wird. Vieles davon habe ich aber schon auf vergangenen Messen oder im Internet gesehen – da hab ich bei vielen nur Prospekte mitgenommen.

Was ich wirklich faszinierend fand, waren die Strickmaschinen mit ihren 3D-Strickereien (wurde am Beispiel Schuhe gezeigt – es war aber auch ein Sport-BH ausgestellt). Das finde ich einfach technisch unglaublich spannend und das geht auch in die Richtung Masskonfektion. Leider sind die Maschinen im deutlich 6-stelligen Bereich und damit weit, sehr sehr weit jenseits meines Budgets.

Spannend war auch noch ein Aufsatz für Stickmaschinen, bei dem direkt vor dem Sticken das weisse Garn softwaregesteuert gefärbt, gewaschen, getrocknet und geschmiert wurde. Damit sind wahnsinnig tolle Effekte möglich und man braucht auch nur noch weisses Garn statt Unmengen an verschiedenen Farben. Der ganze Produktionsprozess und das Digitalisieren ist damit natürlich auch viel einfacher. Von sowas habe ich ja schon immer in Kombination mit Strickmaschinen geträumt 😉

Am Stand von der TU Dresden war ich auch noch kurz und hab rasch Hallo gesagt. Das war auch ganz nett. Und an einem Stand, wo ich früher gearbeitet hab, war ich auch noch kurz. Es war aber kein bekanntes Gesicht dabei – aber ich hab liebe Grüsse bestellt. Mal schaun, ob die ankommen.

Ansonsten find ich die Musterauswahl an den Stickmaschinen immer wieder amüsant – daran erkennt man sofort, aus welchem Land die kommen. Glitzerig-bunt ist immer indisch, patriotische Teddies (mit deutscher Flagge) ist chinesisch, Geishas ist japanisch, nüchtern ist deutsch.

Abends im Zug hab ich erst gemerkt, dass ich vom vielen Laufen Muskelkater hatte und meine Schulter weh tut – ich hab doch einiges eingesammelt unterwegs.

Frühlings-Ausstellung

Dieses Wochenende läuft die erste der beiden Frühlings-Ausstellungen. Obwohl das Ambiente echt nett ist, ist das Ganze bisher eine ziemliche Nullnummer: wenig Besucher und die wenigen, die kommen, sind nicht kauffreudig. Ich nehme an, das Problem ist, dass in 1 Woche am genau gleichen Ort die renommiertere Ausstellung stattfindet. Da ich bei der ja auch dabei bin, werde ich sehen, ob meine Theorie stimmt.

Heute ist der letzte Tag, um 18 Uhr bau ich ab, düs heim und Till erwartet mich mit selbstgemachter Pizza.

Hier aber ein paar Impressionen für euch:

ObereMühle2014_1

ObereMühle2014_2

ObereMühle2014_3 

Gedanken sortieren

In meinem Kopf schwirren gerade sehr viele Gedanken, weil sich aktuell wieder sehr viel häuft bei mir. Die sortiere ich jetzt mal rasch mit euch zusammen. Wir machen also eine ToDo-Liste für den Rest des Jahres:

  • Gestern habe ich eine Einladung für eine Kunsthandwerker-Ausstellung im März bekommen. Ich kläre gerade ab, ob das für die Organisatorin der Ausstellung 1 Woche später OK ist oder nicht. Wenn nicht, bin ich schon für 2015 gebucht.
  • Heute habe ich mich erkundigt, ob an der Ausstellung im Mai noch Platz ist für mich.
  • Gestern / Heute habe ich schon Termine für 2 neue Kundinnen (1x Bikini, 1x Prothesen-BH) vereinbart. Die Termine sind nächste Woche
  • Heute muss ich noch die Software-Version für Denis fertig machen. Anfang nächster Woche ist Präsentation im Welschen.
  • Heute Abend muss ich unbedingt meine Post erledigen, die ich seit Wochen vor mir her schiebe.
  • Heute muss ich auch noch eine Kursbestätigung für Februar 2014 verschicken & Islandwolle raussuchen + verschicken & Stulpen aus Spitze und Jersey nähen + verschicken & Stulpen aus Jersey nähen und morgen für meine ETH-Kollegin mitnehmen.
  • Und den Adventskalender für Tills Schwester muss ich auch heute Abend fertig machen, damit ich den morgen früh zur Post bringen kann. Bei der Gelegenheit hole ich auch gleich meine Namensbänder ab.
  • Morgen ist die nächste Nachsorge-Untersuchung. Danach arbeite ich an der ETH und mache dort einen Arbeitsplan bis Ende Jahr.
  • Freitag / Samstag muss ich unbedingt am Webshop und an der Diss arbeiten
  • Und dann ist auch letzte Gelegenheit für den Adventskalender von Till und Denis sowie unseren daheim.
  • Sonntag mache ich zusammen mit Tanja einen „Kooperations-Workshop“. Wir wollen unsere Kurstermine, Materialeinkäufe, Weiterentwicklungen aufeinander abstimmen und festlegen, wie wir in Zukunft weiter zusammenarbeiten wollen
  • Die letzten wenigen Änderungen am Anzug muss ich auch noch diese Woche machen.
  • Nächste Woche ist übliche Aufteilung mit 2 Tagen ETH und 2 Tagen Till / Denis, den Rest brauche ich für Webshop, Diss und Nähaufträge
  • Schwerpunkt muss die Diss sein, weil ich am 09.12. abends schon wieder nach Dresden fliege.
  • 10.-13.12. bin ich in Dresden an der TU
  • Arbeiten werde ich bis 23.12. an allen üblichen Fronten, also hauptsächlich programmieren
  • In den Weihnachtsferien steht Diss ganz oben auf dem Programm, weil ich bis Ende Jahr die 1. Gesamtfassung abgeben möchte. Da muss ich aber noch ziemlich Gas geben, glaub ich.
  • 1 oder 2 Tage will ich über Weihnachten aber zu Mami. Ob ich auch bei meinem Bruder vorbeifahre, weiss ich noch nicht. Ist auch etwas abhängig vom Wetter.

Eigentlich alles wie immer .. 😉

Ich programmier dann mal weiter …

Überrumpelt

Heute kam an den Stand auch eine Frau, die selber ein Nähatelier und einen kleinen Stoffladen betreibt – und schon einige Nähkurse bei mir gemacht hat. Bisher hatte sie immer beteuert, keine BHs / Dessous für Kundinnen zu nähen – wobei mich das ja gar nicht stresst.

Am Stand hat sie mir dann erklärt, sie hätte eine Anfrage von einer Frau, der beide Brüste abgenommen wurden – und ich müsse (!!) ihr zeigen, wie ich die Prothesen in einen BH integriere. Sie wollte einen Termin mit mir ausmachen – da konnte ich aber nicht und wir haben vereinbart deshalb zu mailen.

Meine Antwort wird aber klar sein: „Mehrere Jahre Entwicklungsarbeit sind nicht gratis zu haben. Ich gebe keine Kurse für Prothesen-BHs und verkaufe auch nicht das Material dafür.“

Wenn sie der Kundin trotzdem helfen will, soll sie ihr Glück versuchen oder sie zu mir schicken.

Ausstellungstage

Bevor ich jetzt zur Ausstellung abrausche, lasse ich euch schnell noch ein paar Impressionen von meinem Stand da.

Ausstellung_Weiningen_4

Ausstellung_Weiningen_3

Ausstellung_Weiningen_2

Ausstellung_Weiningen_1

Gestern lief es ganz gut an. Heute ist von 10-20 Uhr geöffnet.

Duftsäckli

.. mal nicht in weiss oder pastell:

Duftsäckli 

Gefüllt mit Rosenköpfen, Hortensienblüten und natürlich Lavendel. Alles aus dem eigenen Garten und sehr aromatisch duftend. Davon mach ich noch ein paar in verschiedenen Farben hinterlegt. Vielleicht auch noch ein paar mit weissen Tupfen. Mal schauen, was mir morgen in mein Körbchen springt.

Die Nateltäschli sind jetzt auch ausgereift und gehen morgen in Produktion. Jerseystulpen sind 32 Paar fertig inzwischen. Wird so langsam ..

Nachschub

.. habe ich die letzten Nächte produziert und es warten noch 15 weitere bereits zugeschnittene Modelle aufs Nähen.

stulpen_walk_spitze_2

@Berry: bunt genug? 😉

Vorbereitungen für die Kunsthandwerker-Ausstellung

Gestern habe ich den ganzen Tag Modelle und die Schnittmuster dazu entwickelt. Entwickelt habe ich Spitzen-Stulpen (mit und ohne Daumen und welche mit Schnürung), Jersey-Stulpen mit Spitzenabschluss, Wollwalk-Stulpen, Nikolaus-Stiefel zum Füllen, Windlicht-Hüllen aus Spitze, kleine runde Täschchen für Ohrstöpsel / Kleingeld, Lavendelsäckchen.

Heute habe ich mit dem Zusammenstellen der Materialien und Nähen begonnen. Ich hab mit den Walk-Stulpen begonnen und bin von der Kombination mit Spitze doch recht angetan. Mal schauen, wie sie bei meinen Kundinnen ankommen. Morgen geht’s mit Zuschneiden weiter, damit ich unter der Woche abends daheim nähen kann.

stulpen_walk_spitze

Ausstellungen

Hier in der Schweiz gibt es einige sehr renommierte Kunsthandwerker-Ausstellungen, an denen man nur sehr schwierig einen Stand bekommt.

Vor etlichen Jahren hatte ich an einigen einen Stand ergattert, mich dann aber zurückgezogen, als ich meinen Produktionsaktivitäten erst reduziert und später eingestellt habe zugunsten meiner Tätigkeit als Software-Entwickler.

Seit 3 Monaten produziere ich wieder, was ich aber noch nicht breit öffentlich gemacht habe. Inzwischen wurde ich zu 2 der Ausstellungen eingeladen. Eine ist im November (da habe ich schon eine feste Zusage), eine Ende März (da kam heute morgen die Einladung). Bei beiden werde ich teilnehmen und freue mich schon auf bekannte Gesichter.

Letzte Woche

Jetzt habe ich so lang nichts mehr geschrieben, dass ich gar nimmer weiss, wo ich anfangen soll. Vielleicht am besten chronologisch.

Montag / Dienstag letzte Woche war ich in Frankfurt auf der Messe. Das war sehr interessant. Ich habe auf der texprocess (Verarbeitungstechniken) die neuesten Entwicklungen auf dem Nähmaschinen- und Stickmaschinen-Markt gesehen. Wahnsinn, wohin sich das entwickelt – alles automatisiert (was den Entwickler und Techniker in mir freut, den Lokal-Patriot und Globalisierungsgegner aber schockiert) und zentral überwacht. Mit dem konventionellen Nähen hat das immer weniger zu tun. Bügeln, Transportieren, Zuschneiden habe ich nur im Vorbeigehen gesehen – dafür ist meine Firma viel zu klein. Montag Abend habe ich mich dann erst mit 2 Bekannten aus einem Forum getroffen und war dann abends noch bei Wildschön. Die 2. im Bunde, mit der wir uns treffen wollten, war leider vom Erdboden verschluckt und konnten wir weder per Telefon noch Facebook erreichen. Also haben wir uns zu zweit einen sehr schönen Abend gemacht – nochmals herzlichen Dank gen Wildschön :).

Am Dienstag war ich dann eher auf der techtextil (Technische Textilien), habe Vliesstoffe, smart textiles, Forschungsarbeiten gesehen und auch noch überraschenderweise ein paar Firmen, die ich dort nicht vermutet habe. Die werden mir noch Angebote, u.a. für Badestoffe schicken. Mittags habe ich mich noch mit Anja getroffen – das war sehr schön, hab mich sehr über das Wiedersehen gefreut. Und die 2 Studienfreundinnen von ihr sind ja auch total nett. Mit Martina (sie hatte mal Diplomarbeit vor Jahren bei mir gemacht) hab ich mich auch getroffen. Die hatte ich auch schon Jahre nicht mehr gesehen. Sie ist auch im textilen Bereich tätig und war an einem Stand. Der Rückweg war etwas mühsam, weil wegen Unwetter etliche Züge ausfielen. Ich war aber zu einigermassen zivilen Zeiten wieder daheim.

Mittwoch hab ich erst bei Til gearbeitet (programmiert) und abends war dann bei mir im Atelier noch Nähtreff bis 22 Uhr.

Donnerstag wieder Programmieren an der Uni.

Freitag wieder bei Til programmiert, abends noch eine Kundenanprobe bei mir im Atelier und abends gemütlich Grillieren mit einem Freund bei uns auf dem Balkon. Ach – und tagsüber noch schnell eine Digital-Spiegelreflex-Kamera, Lampen und Hintergründe bestellt. Die brauch ich für meine Artikel im Webshop.

Samstag Kundenbesuch bei mir im Atelier und nachmittags etwas Näharbeiten für eine Kundin. Abends waren wir auf dem Alicia Keys Konzert in Zürich. Das war super toll. Was für eine Stimme! Toll fand ich auch, dass der Gesang im Vordergrund stand und nicht wegen 1000 Kleiderwechseln ständig unterbrochen wurde und die Effekte gut aber nicht überbordend eingesetzt wurde. Fast 2 Stunden hat sie durchgesungen. Ganz toll.

Sonntag war Berry-Tag :). Nach einem leckeren Frühstück sind wir zu mir ins Atelier gefahren und haben den ganzen Tag geschnattert, Schnittmuster angepasst, zugeschnitten und genäht. Nachmittags kam Til noch und hat für uns (und ihn) grilliert – nicht ohne die obligatorischen Jammerbrummler. Abends hatte er sich scheinbar wieder beruhigt und hat mir Erdbeeren und selbstgemachtes Joghurteis zubereitet.

Jetzt ist wieder eine normale Woche angesagt.