Archiv der Kategorie: Küche

Familienskype

Corona hat nicht nur Nachteile.

Zum 1. Mal haben wir es geschafft, dass Mama mit meinem älteren Bruder zusammen in Skype zu meinem jüngeren Bruder (mit Frau und 8-jähriger Tochter) gekommen ist.

Wir waren also zu 6. an 3 Orten (Bayern, Schwaben, Schweiz). Nach kleineren Startschwierigkeiten hat das gut geklappt :). Wird nächste Woche wiederholt. Dann sieht man sich zumindest virtuell, solange die Grenzen zu sind.

Wir waren gestern im Garten – anschliessend hab ich ca. 5 kg Brokkoli blanchiert bzw. zu Suppe gekocht und noch Zimtschnecken gebacken.

Zimtschnecken

Heute der obligatorische Spaziergang – direkt von daheim aus. Ca. 2 Stunden. Ich lass euch ein paar Eindrücke da:

2203_12203_22203_32203_42203_52203_6

Ab morgen ist wieder Home Office angesagt – heute hab ich nur etwas für meine Dozententätigkeit vorbereitet.

Der alljährliche Backwahn

… im Hause Idgie fand gestern und heute statt.

Die Bilder sind von gestern Abend, heute Mittag, gerade eben.

Jetzt muss nur noch die Schoggi trocknen, dann können die småkake in die Büchsen 🙂

Abgewaschen hab ich heute Mittag schon – ich muss also nur noch kochen heute – und stricken (Weihnachtsgeschenke).

Leise, still und heimlich

… ist mein Rhabarber während meiner Ferien schier explodiert auf ca. 1m Durchmesser. Das war mir aber erst nach ein paar Tagen beim Vorbeigehen aufgefallen.

Gestern hab ich die ersten Stangen davon einem Arbeitskollegen geschenkt, heute hab ich für uns geerntet und den 1. Rhabarberkuchen des Jahres gebacken:

Rhabarberkuchen.jpg

Ausserdem hab ich heute schon Update-Orgien hinter mir (wenn man die Entwicklungsumgebung aktualisiert, zieht das immer einen ganzen Rattenschwanz hinter sich her) und etwas programmiert.

Bohnen hab ich heute auch endlich zum Vorkeimen in die Schalen gelegt und auf den Fenstersims im Wohnzimmer gestellt.

Gartenwetter war und ist heute nicht. Es schneit. Meine bestellten Himbeerpflanzen sind aber eh noch nicht da. Hab ich erzählt, dass ich ein norwegisches Kochbuch – ausschliesslich mit Himbeerrezepten – mitgebracht habe? Infolgedessen kommen auf meinen bisher vernachlässigten Streifen unten am Hang 18 Himbeerstöcke. Die Pflanzen von letztem Jahr sind mir eingegangen, weil es dort viel sonniger ist wie gedacht.

Heute Abend mache ich Pizza – den Teig werde ich jetzt mal ansetzen.

Nur mal schnell..

… den Schneckenzaun aufstellen, wollte ich gestern.

Das dauerte dann doch länger als gedacht, weil ich erst noch die Randsteine von einem Beet ausbuddeln und neu ausrichten musste und im untersten Beet Unkraut zupfen und den wuchernden Knöterich bändigen musste.

Die restliche Erde verteilte sich auch nicht sooooo schnell wie gedacht. Insgesamt waren es 70 Eimer Erde und 10 Eimer Kompost, die ich durch die Gegend geschleppt habe. Die Erde war relativ nass und schwer – ich dürfte also rund eine Tonne bewegt haben. Dementsprechend hatte ich schon gestern Abend Muskelkater, der über Nacht auch nicht besser geworden ist.

Nach der Dusche gab’s zur Belohnung erst mal ein Panache (Radler). Anschliessend habe ich noch Apfelkuchen gebacken und gekocht: selbstgemachte Kartoffelpuffer mit Paprikaschnitzel. War sehr lecker – danach war ich aber dann doch recht geschafft.

Jetzt lerne ich noch etwas norwegisch. Heute werde ich noch etwas packen, aufräumen und .. hm… weiss noch nicht, was ich machen will. Ich werde nachher berichten 😉

Uff

Geschafft 😁

Gebacken…

… wär jetzt mal alles. Dann mach ich mich mal ans Zusammenpappen mit Konfi bzw. Nutella und Anstreichen / Überzuckern.

Kann sich also nur noch um Stunden handeln…. 😉

Eine Frage des Standpunkts

Nein – ich rede nicht von der Bayern-Wahl. (Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und freue mich, dass das Land von einer grünen Wahlbeteiligung verschont bleibt. Da können sind die quieckende Klassensprecherin, der Hofreiter Toni und der beleidigte Habeck noch so sehr darüber aufregen. Die sollen anderen Vorschriften machen)

Heute hat der Nachbarsbub Till gefragt, warum er so komisch redet. Er hat sich darüber aufgeregt. Tjoah – Hochdeutsch ist hier halt nicht die Norm … *grins* .. und für schweizerische Ohrwaschel redet er halt komisch. Ich auch. Aber ich red wenigstens sympathisch-lustig-komisch 😉

Und ich darf verkünden: Die Verarbeitung der Cups ist jetzt auch im Detail definiert, getestet und für gut befunden. Am Wochenende werde ich Schnittmuster für die verschiedenen Grössen ausdrucken, laminieren und ausschneiden. Sonntag gleich noch die ersten Teile zuschneiden und nähen, damit wir Montag früh dann etwas entkoppelt voneinander mit der Serieproduktion beginnen können.

Am Dienstag war die Zeitung da. War sehr spannend und ich bin schon neugierig auf den Artikel.

Gekocht habe ich schon (Bolognese mit Rüebli, Sellerie, Chili, Zwiebeln und Kräutern aus dem Garten köchelt schon eine Zeitlang vor sich hin, Spaghetti sind ja gleich gekocht). Heute Abend werde ich nur noch eine Kleinigkeit (nur paar Umgebungsparameter und Einstellungen – ca. 1 Stunde) programmieren und Till dann das Kundenlaptop installieren, damit er testen kann.

Kanelbullar

… sprich schwedische Zimtschnecken hab ich eben gebacken.

Die Knotenform gefällt mir ausgesprochen gut. Im Gegensatz zu anderen finde ich, dass das Auge durchaus auch mit isst.

Die kommen gleich mit auf unsere Reise in den Norden, nach Karlsruhe. Dort verbringen wir einen schönen Nachmittag / Abend mit Tills Schwester, Nichte und einem befreundeten Pärchen.

Schweizerische Osterhäsli sind auch noch mit dabei – und mein Strickzeug natürlich. Ich froi mich schon 🙂

Das ist eine Schnecke

… nach meinem Geschmack: eine Riesen-Himbeer-Quark-Schnecke 🙂

Dazu habe ich Hefeteig mit Vollkornmehl, Magerquark und Zitrone gemacht, nach dem Gehen ausgewallt und mit Quark-Mandel-Mischung bestrichen:

Dann in Streifen geschnitten und mit Himbeeren belegt:

Himbeerschnecke_Himbeeren

Alles schön aufgewickelt und in eine Springform gesetzt. Nochmals gehen lassen und dann ab in den Ofen:

Nach einer Dreiviertelstunde noch kurz abkühlen lassen und am besten noch lauwarm geniessen.

Himbeerschnecke_fertig

Mmmmmh. Sehr fruchtig, saftig, lecker. Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich die gemacht habe. Der Rest geht morgen mit ins Büro.

Erfolgserlebnis garantiert

Freitag Abend haben wir unsere (altmodische) Zweitküche ausgeräumt, also Tisch und Stühle raus. Bis ungefähr 10 habe ich noch abgeklebt. Den Rest habe ich gestern morgen abgeklebt und den Boden abgedeckt. Es kommt zwar nächste Woche ein neuer Boden rein – aber ich wollte trotzdem nicht einen verkleckerten Boden drunter haben.

Die Wände waren sehr schmutzig, besonders in den Ecken. Das Erfolgserlebnis war also garantiert. Und ja – ich habe auch unter der Eckbank gestrichen. Von 12 – 15 Uhr hab ich geweisselt. Abends noch Folie und Vlies weg, gesaugt und jetzt schaut das schon freundlicher aus.

Wir nutzen die Küche eigentlich nur für die Aufbewahrung von weniger genutzten Maschinen wie Friteuse, Eismaschine und von Vorräten, überzähligem Geschirr. Im Kühlschrank sind nur Getränke. Im Sommer ist das recht praktisch, weil wir direkt vom Garten in die Küche können. Gekocht habe ich dort noch nie. Ich will mir dort aber auch noch einen Kasten mit meinen Färbeutensilien einrichten und da dann Färbereihen machen. Einen Schönheitspreis gewinnt sie nicht, aber sie ist praktisch.

Eben haben wir unser Ferienhaus an der Südküste in Norwegen gebucht. Von dem Ferienhaus in Dänemark fahren wir eine halbe Stunde bis zur Ablegestelle der Autofähre und von dort mit der Fähre eine gute Stunde bis Christiansand. Von dort fahren wir noch eine Stunde bis zu dem norwegischen Ferienhaus. In Dänemark sind wir mit Tills Schwester und ihren 2 schon erwachsenen Töchter (evtl. mit Anhang). In Norwegen sind wir zu zweit und wollen auch ein paar Ausflüge an der Küste entlang und auch ins Landesinnere machen.

Jetzt gleich werde ich noch 2 Schnittmuster für BHs machen. Das Erfolgserlebnis hier ist eher ungewiss. Die werden morgen genäht. Und den Schnitt für den Bahnenrock, den sich Mama zum Geburtstag gewünscht hat, werde ich auch noch machen. Den muss ich auch noch innerhalb der nächsten Woche nähen.

Danach räum ich oben und im Nähzimmer noch etwas, erledige die Post, plane nächste Woche und werde wohl auch noch etwas programmieren.

Wir haben übrigens Schneeeeeeeeeeeeeeheeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee (Blick von der Küche aus):

Schneeee