Archiv der Kategorie: Gesundheit

Heute vor genau einem Jahr

… habe ich hier mit einer grossen Feier das Ende meiner Chemo (es war der vorletzte Tag von 6 Monaten) gefeiert. Die OP und Bestrahlung standen noch bevor.

Und heute bin ich wieder so fit, gesund und voller Energie, als ob nie etwas gewesen wäre. Und dankbar, so unglaublich dankbar. Für meine Freunde, meine Familie, meine Gesundheit. Danke!

Entgegen der Wettervorhersagen ist es hier heute sehr sonnig und schön. Heute Morgen war ich mit Berry schön frühstücken, hab dann daheim noch telefoniert, 2 Kuchen gebacken und Kaffi getrunken. Abends gehen wir schön essen.

Ein wunderbarer Abschluss einer erfolgreichen Woche.

Kranke Männer

… stehen ja immer schon mit einem halben Bein im Grab … 😉

Schatzi ist SCHWER krank (Gliederschmerzen, Durchfall) und hat sich vorhin im Scherz beschwert, dass man bei meiner Pflege gern wieder gesund wird. Bah. Frechheit. Ich hab ihn halt sanft gezwungen, Tee zu trinken und stopfende Sachen wie dunkle Schoggi und Banane zu essen. Will ja, dass er wieder auf die Beine kommt. Er liegt den ganzen Tag schon leidend im Bett. Gleich gibt’s wieder Neocitran gegen die Gliederschmerzen.

Nebenbei maile und skype ich mit meinem Chef und den ETH-Kollegen. Und modelliere den Arm. Bin fast fertig mit meinem Hautmodell 🙂

Mit Mami hab ich auch schon telefoniert und sie etwas beruhigt – sie hat morgen Vormittag wieder Krebs-Nachsorge. Verständlicherweise ist sie davor etwas durch den Wind.

Heute Abend muss ich noch nähen. Bin morgen Vormittag bei Berry zum BH-Nähen und sollte an meinem BH vorher noch was machen …

… und die Katze liegt hinter mir auf ihrem Sessel und schnarcht mir was vor…

Blitzeblank sauber

Zahn

… sind meine Zähnchen jetzt. Komm nämlich grad von der Zahnreinigung.

 

Juchhuuuuuuu :)

Alles tip top:

  • im Pet-CT keine Übeltäter zu sehen
  • Mammographie sauber
  • Ultraschall ohne Auffälligkeiten

Ich bin soooooo erleichtert und froh 🙂

Vitamin D und Calzium soll ich ab jetzt für die Knochen einnehmen. Dann wird noch Knochendichte gemessen und es gibt wöchentliche Lymphdrainagen.

Alles gut 🙂

Ich strahle ..

… heute noch etwas vor mich hin … 😉

Die Untersuchung selber war nicht schlimm. Man bekommt radioaktiven Zucker gespritzt und dann noch 1 Stunde per Infusion NaCl eingeflösst und liegt so lange in einem gemütlichen Sessel.

Danach legt man sich auf die Liege vom CT und wird 20 Minuten scheibchenweise aufgenommen.

RAD_PET_CT

Die Leute dort sind supernett. Ergebnisse gibt es in 2 Tagen.

Nachsorge-Termine

Morgen früh muss ich ins Spital zur Nuklearmedizin: Pet-CT steht (wieder) an.

Und Donnerstag Vormittag ist Mammographie und Ultraschall angesagt. Mal schaun, ob bis dahin die Ergebnisse von morgen überhaupt schon da sind.

Es ist die erst richtige Nachsorge seit Ende der Therapie – ich hoffe der eine Lymphknoten an der Aorta, der nicht raus operiert werden konnte, gibt Ruhe.

Bitte drückt mir die Daumen, dass alles OK ist.

Mama, die Hypochonderin …

Gestern hab ich meine Mama kurz angerufen, weil ich wusste, dass sie beim Lymphologen war. Schon als ich die Grabesstimme gehört hab, wusste ich, dass irgendwas nicht gut ist. „Ich muss wieder operiert werden“. Auf Nachfrage sprudelte es dann raus, der Lymphologe hat ihr ein Ganzjahresrezept für Lymphdrainagen (sie hat Lymphödeme in den Beinen) und neue Strumpfhosen verschrieben. Das war das, was sie wollte. Jetzt war das aber sofort ein Grund, um sich Sorgen zu machen. Es müsse ja schlimm um sie stehen, wenn der ihr das ohne grosse Gegenwehr verschreiben würde …. 🙄

Ausserdem wolle er ihr die Krampfadern raus nehmen. Hm. OK. Das waren also die grossen Neuigkeiten. Und sie hätte Punkte am Bein entdeckt (winzig kleine) – das wäre bestimmt Lymphdrüsenkrebs. Sie war – wie nach jedem Arztbesuch – total aus dem Häuschen und ich musste sie erst mal beruhigen und meinte, dass sie sich ja nicht operieren lassen muss, wenn sie das nicht will. Ist ja ihr Körper.

Eben habe ich kurz mit ihr telefoniert und sie hat sich immer noch nicht richtig beruhigt. Auf mein „beim Zahnarzt war es etwas mühsam, 1.5 Stunden das Maul aufzusperren, weil es so weit hinten war“ sagt sie doch glatt: „Du hast wenigstens ein grosses Maul. Bei mir ist das erst schlimm“. Grrr. Ich hab dann nur noch gemeint: „ja – bei DIR ist ALLES schlimmer“.

Manchmal kotzt es mich echt an. Meine ganze Krebstherapie hat sie benutzt um ihre Krebserkrankung 2 Jahre zuvor zu verarbeiten. Damals wollte sie nicht drüber reden. Dass ich gerne währenddessen auch über was anderes reden wollte, war ihr nicht begreiflich zu machen. BTW: Das Risiko, dass ich Lymphdrüsenkrebs bekomme, ist um ein Vielfaches höher – bei mir waren alle Lymphknoten am linken Arm und Schulterbereich befallen und 1 ist drin geblieben, weil er direkt an der Aorta liegt und inoperabel ist. Bei ihr war nicht einer befallen. Ihre 4 wöchentlichen Bestrahlungen waren auch viiiiel schlimmer wie meinen 40 täglichen. Ach – was reg ich mich überhaupt auf. Es war doch noch nie anders …

Zahni

Heute war der 5. (stimmt das?) Zahnarzttermin. Aufgrund spontanem Kariesbefall an unzugänglichen Stellen und auch unter Füllungen muss leider viel gemacht werden. Nachdem ich mich nicht anders ernähre und weder Kaffee noch Tee mit Zucker oder Softdrinks trinke, habe ich mal gegoogelt, ob das Nachwirkungen von Chemo & Co. sein könnten. Und tatsächlich berichten sehr viele Zahnprobleme, konkret Kariesbefall.

Wie auch immer .. es ist, wie es ist. Übermorgen Mittag habe ich nochmals einen zweistündigen Termin beim Wasserrättlein und dann ist es hoffentlich vorerst überstanden. Zum Glück hab ich so eine tolle Zahnärztin :).