Archiv der Kategorie: Freude

Geburtstags-Glückskatze

Meine Schönheit hat heute ihren 13. Geburtstag und schon extra leckeres Futter bekommen.

Missy_13_1Missy_13_2

Obwohl sie mit umgerechnet 68 Menschenjahren schon Seniorin ist, ist sie noch recht fit und agil – und bleibt hoffentlich noch lang bei mir.

Entwicklungshoch

Eigentlich lob ich mich ja nur ungern.

Aber nachdem ich mich jetzt die letzten Wochen durch einige Täler durchgeschlagen, in den sauren Apfel gebissen und auf neueste Technologie (Core 3.1) umgestellt hab, läuft es entwicklungstechnisch grad richtig gut. Ich komm richtig schnell voran. Eben hab ich noch was fürs Geschäft fertig bekommen. Auch bei den Webapplikationen werde ich immer schneller und effektiver – Üben, üben, üben, üben ist halt schon die beste Methode.

Nur die gRPC-Services krieg ich auf dem IIS nicht so zum Laufen, dass ich mich von einem Client ausserhalb des Servers verbinden kann. Da warte ich jetzt aber einfach die nächste Version ab, bis ich es vernünftig hosten kann und nutz bis dahin meine bestehenden WCF-Services.

Ich freu mich und mach jetzt mal Feierabend 🙂

Schneller als gedacht

… konnte ich die allererste Version vom Schnittgenerator online stellen und inzwischen ist sie sogar „responsive“, d.h. sie passt sich an die Seitenbreite der Anzeige an und ist damit auch auf dem Smartphone bedienbar.

Jetzt mach ich mir zur Feier des Tages einen Prosecco auf.

06.06.2020 ist ein schönes Startdatum 🙂

Ich freu mich!

Uff

Eben bin ich mit der Vorbereitung meines (Fern-)Kurses fertig geworden. Das ist ein ganz schöner Aufwand, sowas durchzudenken und ein schlüssiges Konzept dafür zu entwickeln.

Wenn hauptsächlich daheim und selbständig gelernt werden soll, ist es auch wichtig, Fragesammlungen zur Abprüfung des Wissens zusammenzustellen. Das Ganze soll aber auch schaffbar sein in der vorgegebenen Zeit.

Soll mir keiner erzählen, dass man von offline sooo einfach und ohne weiteres auf online wechseln kann. Das ist eine ganz andere Art zu lernen und zu denken. Bei der Digitalisierung ist es eben nicht mit dem Kauf von Hardware und der Installation von Software getan.

Meiner Meinung nach ist diese Form zu lernen auch nicht für jeden geeignet. Ich bin selber ja auch eher so ein Last-Minute-Mensch, der schnell auch mal in anderen Aufgaben versinkt – aber das geht mir bei allen Lernformen gleich.

Jetzt bin ich auf das Feedback gespannt und freue mich, dass ich da bald erst mal einen Haken dran machen kann – für wenige Wochen. Dann geht es los.

Tusen Takk!

Viiiielen Dank für’s kollektive Daumendrücken. Es hat geholfen 🙂

Ich konnte meinen Kurs mit dem anderen Kursleiter tauschen. Die beiden Kurse laufen fast parallel (um 2 Wochen versetzt und der andere – jetzt mein Kurs – hat von Anfang Juni bis Mitte Juli keine Präsenztermine).

Damit kann ich mich jetzt ein gutes Jahr auf meine Traumreise vorfreuen und noch besser norwegisch lernen. Aber mit den ganzen Einschränkungen macht das ja auch keinen Spass.

Dieses Jahr werde ich wohl meine Ferien mit Streichen der Fassade verbringen. Weg fahren werden wir heuer wohl nicht (ausser mal ein Wochenende zur Familie in Bayern / BaWü). Ist nicht so schlimm – ich bin oft viele Jahre nirgendwohin gefahren oder geflogen. Ich habe kein ausgeprägtes Fernweh – nur Heimweh nach Norwegen.

Neue Welten

Nachdem ich die dringendsten Anfragen von Kunden nach neuen Features letzte Woche implementiert hatte, durfte ich mich diese Woche mit einem für mich ganz neuem Thema beschäftigen: App-Entwicklung. Vorerst für Android, später aber auch fürs iPhone.

Der 1. Teil ging rasant schnell: die Anzeige von Einsatzdaten über unseren eigenen Server als Liste. Der 2. Teil war dann etwas mühsamer – ich wollte auf die Kamera zugreifen und Bilder direkt aus der App zu einem speziellen Einsatz wieder auf den Server hochladen. Schlussendlich habe ich es aber zum Laufen bekommen und auch schon installiert auf den Testgeräten. Nächste Herausforderung: Karten mit eigenem WMTS-Server integrieren.

Insgesamt geht das aber alles erstaunlich einfach. Hätte ich gar nicht gedacht.

Ob nächste Woche Navigation oder App oder was anderes auf dem Programm steht, entscheiden Denis und Till heute oder am Wochenende.

Bei mir steht heute mein Schnittmuster-Generator an. Den baue ich heute so um, dass er als Service zur Verfügung steht.

Familienskype

Corona hat nicht nur Nachteile.

Zum 1. Mal haben wir es geschafft, dass Mama mit meinem älteren Bruder zusammen in Skype zu meinem jüngeren Bruder (mit Frau und 8-jähriger Tochter) gekommen ist.

Wir waren also zu 6. an 3 Orten (Bayern, Schwaben, Schweiz). Nach kleineren Startschwierigkeiten hat das gut geklappt :). Wird nächste Woche wiederholt. Dann sieht man sich zumindest virtuell, solange die Grenzen zu sind.

Wir waren gestern im Garten – anschliessend hab ich ca. 5 kg Brokkoli blanchiert bzw. zu Suppe gekocht und noch Zimtschnecken gebacken.

Zimtschnecken

Heute der obligatorische Spaziergang – direkt von daheim aus. Ca. 2 Stunden. Ich lass euch ein paar Eindrücke da:

2203_12203_22203_32203_42203_52203_6

Ab morgen ist wieder Home Office angesagt – heute hab ich nur etwas für meine Dozententätigkeit vorbereitet.

Wollfest

Das Wollfest in Züri letztes Wochenende hatte dann ja doch stattgefunden und mir hat es sehr gut gefallen. Am Samstag hatte ich 2 Workshops: „Gestickte Schätze besticken“ von einer Norwegerin, von der ich beide Bücher habe. Mir gefällt so was Verspieltes ja gut. Statt eines Musterstücks hab ich grad ein Stirnband gestrickt. Rechts oben ohne Stickerei, links mit 4 verschiedenen Stichen verziert. Die Farben links treffen die Realität ganz gut:

Besticken

Beim 2. Workshop ging es um das Anpassen von Modellen an die eigene Körperform. Das war für mich jetzt nicht so neu, aber ich hab ein paar sehr interessante Gedankenansätze für meine Schnittmuster-Software erhalten. Sie hat das mehr nach Try-and-Error gemacht – das ist jetzt nicht so meine Welt. Aber ich kenn die Theorien dahinter und kann das übertragen.

Am 2. Tag hatte ich dann nette Begleitung. Leider waren unsere Workshops nicht wie ursprünglich geplant, beide nachmittags. Meiner war vormittags und beschäftigte sich mit Farb-Effekten beim Fair-Isle-Stricken. Das war SEHR spannend und auch anstrengend (wegen der schlechten Luft). Ich bin als Einzige mit dem Strickmuster fertig geworden, obwohl (oder vielleicht auch weil) ich die Fäden nicht je rechts und links halte, sondern da eine eigene Technik entwickelt hab.

Farbeneffekte

Man erkennt schon gut, welche Farben ich gern mag … 😉

Nachmittags hab ich dann noch die Ausstellung ausgiebig besucht (es waren 3 grosse Räume) und etwas Beute gemacht. 2 verschiedene Garne, die ich an der Strickmaschine ausprobieren möchte.

AusstellungAusstellung2Beute

Nächstes Jahr geh ich bestimmt wieder hin 🙂

Gebucht!

Nachdem ich jetzt in etwa weiss, wie ich meine Tage in Norwegen einteilen werde, habe ich eben meine Flüge gebucht.

Weil Bergen flugtechnisch nicht soooo gut zu erreichen ist, fliege ich von Züri nach Oslo und fahre mit dem Zug nach Bergen (soll eine wunderschöne Strecke sein, ca. 6.5 Stunden für rund 100 CHF). Nach einer Übernachtung in Bergen geht es weiter nach Balestrand mit meiner Lehrerin.

Von dort kann ich nach dem Kurs mit ihr Richtung Hardangerfjord mitfahren. Dort werde ich 2, 3 Tage mit Wandern, Museumsbesuchen und Fährenfahrten verbringen. Dann Strikkemuseum / -Produktion, Midtsommer-Feier und mit dem Zug retour nach Oslo, wo ich noch vielleicht 2 Tage bleibe, bevor mich der Flieger dann wieder retour nach Züri bringt.

Soweit der Plan.

Die Flüge kosten gerade mal etwas über 250 CHF – das nenne ich mal günstig 😉 – und ich muss nicht stundenlang an einem Flughafen rumhängen und auf einen Anschlussflug warten.

Godt Nytt År!

Ein gutes, neues Jahr 2020 mit viel Gesundheit, Freude und Entwicklungen wünsche ich euch allen! Ich hoffe, ihr seid gut nach 2020 rüber gekommen.

(Ein neues Jahrzehnt beginnt übrigens erst in 1 Jahr .. )

Wir sind zu dritt (also Till, die Katze und ich) ganz gemütlich im Ringelstreifen-Partnerlook rüber gerutscht. Nachdem uns das geschenkte Fertig-Bier-Fondue nicht geschmeckt hat, habe ich eine selbstgemachte Pizza aus dem Gefrierfach in den Backofen geschoben. Sowas kegelt uns nicht aus der Bahn 😉

Heute hab ich noch nicht viel gemacht – jetzt werde ich mich aber mal aufraffen und anfangen, mein Nähzimmer endlich aufzuräumen. Büro, Textilecke und Strickmaschinen-Zimmer müssen auch noch dran glauben. Aber nicht heute – das Jahr hat ja noch ein paar Tage parat 😉