Verbissen

Manchmal (also eigentlich meistens) verbeisse ich mich ja in meine Aufgaben und kann mich kaum bremsen, wieder los zu lassen. Mein Webshop für die Stoffe will ja nicht so recht von mir gefüllt werden. Also habe ich überlegt, warum ich bei der Aufgabe so blockiert bin. Keine im Grunde neue Erkenntnis: veraltete Technologie, unruhiges Design, gefällt mir einfach nicht mehr so wirklich und er ist auch schlecht zu administrieren, weil halt hier auch die Technologie weitergegangen ist.

Warum ich nicht einfach das zugrundeliegende Shopsystem aktualisiert habe:
Ich hatte Änderungen eingebaut, damit man eben Meterware bestellen kann. Dazu muss die Bestellmenge eine Dezimalzahl sein. Das ist in der Regel aber ein Integer, so dass Änderungen hieran sich durch die ganze Software ziehen. Den Ansatz mancher Shops, die 10cm-Preise machen, will ich nicht. Das ist IMHO für die Kunden total verwirrend.

Till meinte, ich solle einfach weiter auf die alte Software setzen. Aber ich konnte mich einfach nicht mehr damit anfreunden und habe deshalb auch keine Freude am Einpflegen der Artikel. Ohne Freude mag ich aber nicht arbeiten. Also musste einfach schon für mich die Aktualisierung her. Die letzten 3 Tage (Fr-So) habe ich auf der Suche nach der besten Änderung Ideen entwickelt, umgesetzt, wieder verworfen und nochmals von vorne angefangen. Aber inzwischen scheine ich einen gangbaren Weg gefunden zu haben.

Und jetzt nach Feierabend geht’s weiter damit – in der Hoffnung, das Thema bald abschliessen zu können.

Veröffentlicht am 18. Januar 2021, in Programmieren, Software. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 9 Kommentare.

  1. Ich glaube, so ist das oft – wenn man irgendwo festhängt oder sich nicht zum Weitermachen motivieren kann, dann ist oft etwas verkehrt – der Weg, die Umstände, der Zeitpunkt. Wenn mir irgendetwas gar nicht von der Hand geht, dann versuche ich immer einen Schritt zurück zu treten und es zu bewerten.

  2. Ich wünsche Dir noch einen langen Atem, bis dieses Thema durch ist und Du Dich am Angebot im Shop freuen kannst.

  3. Kann man da noch Geld mit verdienen, wo es so große Konkurrenz gibt?

    • Ich hab v.a. viel Stoff (hunderte verschiedene, grossteils ballenweise), den ich verkaufen will. Wie anders soll ich das anstellen?

      • Ok, das ist was anderes. Sind das Restbestände aus der Schneiderei, die Du nicht mehr brauchst? Ich wusste nicht, dass der Wareneinsatz da so wenig effektiv ist.

        • Man bekommt halt bestimmtes Material nicht in kleinen Mengen. Die Idee war mal eine andere (mehr Richtung Kleinserie-Produktion). Hat halt nicht funktioniert. Es war immer geplant, die Stoffe auch zu verkaufen – es war nur nie vorrangig für mich. Das hat sich jetzt geändert.

  4. Was will deine Zeielgruppe ? Meterware oder zentimetergenau ?
    Wenn die Motive nur großformatig zu haben sind, solltest du es so visualisieren. Geht das ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: