Vorbildlich

Nach exakt 2 Wochen habe ich mich heute ins Dorf gewagt, um einzukaufen.

Es lief äusserst diszipliniert ab: Direkt am Eingang wird man gebeten, die Hände zu desinfizieren, nimmt sich danach eine Nummer und geht in den Laden. Alle halten grosszügigen Abstand und sind dennoch freundlich.

Überrascht war ich über die vielen Angebote und, dass auch die Kartoffeln 50% günstiger waren. Scheinbar sind viele schon vom Kochen (und Kartoffelschälen) ernüchtert und werfen lieber Nudeln ins Wasser ;). Ich hab mich grosszügig eingedeckt – Kartoffeln sind mit mein wichtigstes Lebensmittel.

Ausser Vollkornmehl (von dem ich noch genug daheim hab) gab es alles. Auch Klopapier und Seife. Brauchte ich aber beides jetzt noch nicht.

An der Kasse sind die Kassierinnen jetzt durch eine Plexiglasscheibe und Handschuhe geschützt. Auf dem Boden sind Felder für jeden aufgemalt, damit man mit genügend Abstand wartet.

Der Einkauf reicht jetzt locker wieder für 2 Wochen.

***

Heute hat meine Mama Geburtstag – zum 1. Mal seit Jahrzehnten bin ich dann nicht bei ihr :(. Abgesehen davon, dass ich gar nicht über die Grenze dürfte, will ich ihr natürlich auch nix anschleppen. Etwas traurig finde ich das trotzdem. Aber sie hat sich ihren Lieblingskuchen mit viel Eierlikör gebacken. Sie hatte den letzthin schon zum „Grundnahrungsmittel“ erklärt .. ;). Da bin ich froh, dass sie es sich gut gehen lässt!

Sie wird heuer so alt wie mein Geburtsjahr – das Ganze wiederholt sich im Herbst an meinem Geburtstag. Dann können wir uns hoffentlich wieder in echt sehen und nicht nur in Skype.

Veröffentlicht am 27. März 2020, in Alltag, Familie, Haushalt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 4 Kommentare.

  1. Hast Du denn schon frische Sachen aus dem Garten? Es ist doch noch sehr früh.
    2 Wochen nicht einkaufen ist eine echte Herausforderung.

    • Ich hab letzthin Brokkoli geerntet. Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Thymian und Zwiebeln habe ich aus dem Garten. Basilikum hab ich im Topf in der Küche stehen. Rhabarber kommt demnächst.

      Ansonsten habe ich noch viel Gemüse von letztem Jahr eingefroren.

      Ich geh eh immer nur 1x pro Woche einkaufen, zum Metzger sogar nur 1x pro Monat und finde das nicht so problematisch. Äpfel, Birnen usw. halten ja gut.

  2. Was – deine Mutter ist über 1900 Jahre alt? Wow!
    😉

    Ja, Hamsterkäufe sind echt unnötig, denn selbst bei einer Ausgangssperre wirst du vermutlich noch einkaufen dürfen.

    Und bei Toilettenpapier scheinen bei vielen die Grundrechenarten abhanden zu kommen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: