Archiv für den Monat Juni 2019

Etwas blogfaul…

.. bin ich zur Zeit wohl…

Seit ich meinen täglichen 5-Zeiler in mein Five-Year Memory Book aus dem dänischen Designmuseum schreibe, fällt der „Erinnerungsmotivator“ fürs Blog weg.

Und die Temperaturen hier sind halt auch nicht so wirklich meins. Aber ooommmmm – alles eine Frage der Einstellung – ich will nicht jammern. Nächste Woche soll es ja schon wieder abkühlen.

Die Arbeitswoche war angenehm arbeitsreich und produktiv. Gestern hab ich noch ein paar letzte Nähte an 4 Bustiers gemacht. Die können morgen zusammen mit 3 BHs und 5 Hemdchen auf die Post. Ausserdem war ich morgens noch kurz im Garten, um die Gemüsebeete wieder etwas von Unkraut zu befreien.

Heute habe ich weiter über meinen Hosenschnitten gehirnt und ein paar Berechnungen angestellt. Dazu hab ich sogar meine Diss mal wieder rausgekramt – hauptsächlich wegen der 3d-Bodyscans. Ansonsten habe ich wenigstens und immerhin meine Steuer noch gemacht (jaja – ich weiss. Letzter Drücker wie immer … ;))

Jetzt geh ich mal runter in den 1. Stock – da ist es nur 35 Grad warm. Deutlich kühler als unterm Dach. Draussen im Schatten waren es heute 41°. Uff.

Ausgedacht

Heute habe ich meine Hosenkonstruktionsvorschriften weiter verfeinert. Im Massstab 1:5 schaut das erst mal nicht schlecht aus.

Gleich werde ich das in Originalgrösse zeichnen, dann zuschneiden und ein Probemodell nähen. Ich bin gespannt.

Warum ich nicht die gängigen Vorschriften nehme?

a) überzeugen die mich nicht immer, v.a. für Figuren, die nicht dem Standard entsprechen

b) aus Copyright-Gründen

c) damit ich die Zusammenhänge genau verstehe

d) gute Grundlagen -> guter Code

Holunderblüten

… hab ich grad geerntet, gesäubert und klein zerteilt.

Einen Teil hab ich mit Wasser übergossen, den anderen mit Apfelsaft. Bei beiden Zitronenscheiben dazu gegeben und jetzt zieht das bis morgen durch.

Nach dem Abseihen kommt Gelierzucker dazu, wird aufgekocht und in Gläser gefüllt. Gibt hoffentlich leckeres Gelee 😋

Wieder retour

… aus Copenhagen sind wir.

Allen 8 hat es sehr gut gefallen und es war auch sehr lustig und entspannt. Ab Sonntag hatten wir Sonne pur, was bei Till und mir in Kombination mit Wasser und Bier mal wieder zu einer roten Birne geführt hat… 🙄. Aber die Bootstour hat sich definitiv gelohnt.

Ausser Bildern habe ich auch ein Kochbuch, ein 5-jähriges Tagebuch uuund natürlich Wolle mitgebracht.

Und Schokokekse in einer hübschen Büchse von Royal Copenhagen. Das Designmuseum war sehr spannend.

Aufgebaut

… im neuen Strickparadies wären die 2 neuen (alten) Strickmaschinen jetzt mal. Die Maschinen sind beide schon älter und ich bin nicht sicher, ob ich da nicht Schrott gekauft habe…

Ich werde in den nächsten Wochen erst mal versuchen, eine davon in Betrieb zu nehmen, damit ich die Funktionsweise verstehe. Die Maschinen sollen etwas divenhaft sein 😉

Danach fang ich an, sie komplett zu zerlegen und aus beiden Maschinen eine neue zu bauen. Steuerung gibt es auch eine neue, Software gibt es Opensource und kann ich selber erweitern. Insofern ist es egal, dass die Maschinen die alte Generation sind – nur die Mechanik sollte funktionieren. Das schaut soweit aber nicht schlecht aus.

Ich bau nur eine Idee nach, die ich im Netz gefunden habe – ist also nicht auf meinem Mist gewachsen. Evtl. brauch ich noch etwas Zubehör dazu. Da habe ich aber schon Bezugsquellen gefunden.

Die Sachen aus dem Keller, die noch in Büro / Nähzimmer / Webecke gehören, hab ich gestern Abend noch in die entsprechenden Zimmer getragen. Das sortier ich nach und nach ein.

Ich hab noch ganz tolle, quadratische gerahmte Fraktalbilder gefunden – die hatte ich selber mal gemacht und drucken lassen. Die hatte ich völlig vergessen. Die kommen in mein (blaues) Nähzimmer. Die lustigen Katzen-Puzzles kommen ins Strickparadies 🙂

Kelleraufräumprojekt erledigt ..

So! Man sieht den schönen Laminatboden im Kellerraum wieder und es hat jetzt richtig viel Platz drin. Ich hab jetzt alles eingeräumt, was da bleiben soll und den Rest zum Entsorgen / Versorgen in anderen Zimmern aussortiert.

Jetzt kommen nur noch die Strickmaschine und leere Kartons von Elektrogeräten, die noch Garantie haben, rein.

Schaut richtig gut aus 🙂
Ich bin sehr zufrieden mit mir!

Etwas optimistisch…

… waren wohl meine Ambitionen, heute mit dem Kellerraum unten fertig zu werden… 😉

Immerhin sind jetzt aber alle Kartonschachteln leer (waren ca. 35 Stück). Meine durchsichtigen Boxen mit Bastelkram, Deko, Wolle, usw. bleiben so. Zum Leidwesen von Till. Wenn’s nach ihm ginge, sollte ich alles unbesehen wegwerfen – aber den Gefallen tu ich ihm nicht 😋. Besonders meine fein säuberlich sortierten Näh- und Strickhefte sind ihm ein Dorn im Auge. Warum auch immer… 🙄

Auf jeden Fall muss morgen alles zum Entsorgen (und das ist viel!) ins Auto. Dann kommt alles aus dem Kellerraum raus und ich schau, ob ich nicht doch erst die Wände streiche, wenn er schon leer ist.

Und dann räum ich alles neu ein in die Regale. Erst danach entscheide ich, wo die Strickmaschine hin kommt. Vielleicht nehm ich sie auch in mein Nähzimmer oder ins Büro. Ist dann zwar etwas eng, aber ich fürchte Dauerdiskussionen mit Till. Da hab ich keine Lust drauf.

Seit einigen Wochen ist es sehr mühsam mit ihm. Er ist dauerfrustriert und mit sich selber unzufrieden 😑

Etwas optimistisch…

… waren wohl meine Ambitionen, heute mit dem Kellerraum unten fertig zu werden… 😉

Immerhin sind jetzt aber alle Kartonschachteln leer (waren ca. 35 Stück). Meine durchsichtigen Boxen mit Bastelkram, Deko, Wolle, usw. bleiben so. Zum Leidwesen von Till. Wenn’s nach ihm ginge, sollte ich alles unbesehen wegwerfen – aber den Gefallen tu ich ihm nicht 😋. Besonders meine fein säuberlich sortierten Näh- und Strickhefte sind ihm ein Dorn im Auge. Warum auch immer… 🙄

Auf jeden Fall muss morgen alles zum Entsorgen (und das ist viel!) ins Auto. Dann kommt alles aus dem Kellerraum raus und ich schau, ob ich nicht doch erst die Wände streiche, wenn er schon leer ist.

Und dann räum ich alles neu ein in die Regale. Erst danach entscheide ich, wo die Strickmaschine hin kommt. Vielleicht nehm ich sie auch in mein Nähzimmer oder ins Büro. Ist dann zwar etwas eng, aber ich fürchte Dauerdiskussionen mit Till. Da hab ich keine Lust drauf.

Seit einigen Wochen ist es sehr mühsam mit ihm. Er ist dauerfrustriert und mit sich selber unzufrieden 😑

Pfingstprogramm

Auch hier in der Schweiz ist Pfingsten und morgen Feiertag 😉

Gestern habe ich den ganzen Tag programmiert und ein kleines Tool fertig abschliessen können. Das war mir wichtig, das nicht in die neue Woche zu schleppen. Abends habe ich noch alles für Tischpizza zubereitet, um dann nach reichlich Essen auf die Couch zu rollen.

Heute steht Aufräumen vom zukünftigen Strickparadies (im „Keller“ – ist ebenerdig zum Garten raus, da Hanglage) auf dem Programm. Dann können die neuen Errungenschaften an den neuen Ort. Ausserdem muss ich noch Lauch und Rhabarber ernten. Ersteres wird zu reichlich Suppe, Reste werden eingefroren. Letzteres wird zu Kuchen verarbeitet, Rest roh eingefroren.

Morgen werde ich endlich die Hosenschnitte machen und testen. Vielleicht komme ich auch noch dazu, die Strickmaschinen in Betrieb zu nehmen und zu verstehen, bevor ich sie komplett auseinander nehme.

Und norwegisch muss ich endlich auch wieder lernen – das hatte ich in letzter Zeit etwas schleifen lassen.

Wenn schon, denn schon

Heute habe ich nochmals die baugleiche Strickmaschine wie die von Auffahrt ergattert (für 250 CHF).

Beide werde ich auseinandernehmen und so eine Maschine bauen, bei der ich auf der Vorder- und der Rückseite gleichzeitig verschiedene Muster stricken kann. Den Hack dazu gibt es im Internet – ich baue also nur nach 😉

Software ist open source und kann ich dann etwas an meine Bedürfnisse anpassen. Donnerstag hol ich Nummero 2 ab. Ich freu mich ja so!

Seit Tagen räume ich den Kellerraum aus – da soll nämlich das Strickzimmer entstehen. Eigentlich ist der Raum ebenerdig mit Fenstern auf 2 Seiten. Und schön kühl im Sommer!