Archiv für den Monat April 2019

Ich bin zwar da …

… aber irgendwie doch nicht.

Dienstag Abend waren wir nach einem sonnigen Tag in Bergen wieder retour in der Schweiz. Unsere Koffer wollten wie wir noch nicht zurück und kamen nicht mit uns an…

Am nächsten Tag ging es gleich morgens wieder ins Büro (das war keine gute Idee). Die Koffer wurden mittags angeliefert. Das hat wirklich problemlos geklappt. Jo – und seither hat uns der Alltag mehr oder weniger wieder.

Ich kämpfe etwas mit meinen GPS-Trackern und Till mit seiner Erkältung. Gestern und heute liegt er flach. Auf einen Schiff sind halt viele Menschen gleichzeitig und seine Abwehrkräfte dann wohl nicht so gut.

Gestern habe ich ein paar Pendenzen abgearbeitet:
– Himbeersträucher, Stachelbeer- und Gemüsepflanzen bestellt
– Katzenbedarf bestellt
– Mail an meine Norwegischlehrerin beantwortet
– OpenStreetMaps-Karten eingebunden, um die Trackingdaten von Denis verfolgen/testen zu können. Er hat jetzt Ferien.
– sonst nicht viel, etwas gestrickt noch

Heute war ich auch noch nicht soooo produktiv – ich hab mich etwas schlau gemacht zu 3d-Visualisierungen (offline und online). Da bin ich jetzt etwas weiter als zuvor, hab mir aber noch 2 Bücher bestellt, damit ich mich dann für die richtige Technologie entscheide.

Ansonsten hab ich 2 Varianten für die Verarbeitung der GPS-Daten implementiert zum Testen. Till hat noch eine kleine Spritztour (2 km) gemacht, damit ich den GPS-Tracker zum Daten schicken motivieren kann. Der ist in seinem Auto verbaut – deshalb war das nötig. 1 Variante funktioniert und die baue ich jetzt in meiner serverseitigen Software ein.

Weil ich auch etwas erkältet bin, werde ich danach nur noch die nächste Woche planen und den Rest des Tages mit kochen / stricken / fernsehen verbringen.

20 Jahre

… ist es jetzt auf den Tag genau her, dass ich in die Schweiz ausgewandert bin.

Zur Feier des Tages Bilder aus Norwegen, wohin ich gern auswandern würde…

2 Tage nur noch… 😶

*soifz*

soooo schön …

Knallerwetter

Wir haben wieder wahnsinniges Glück mit dem Wetter.

Gestern Abend ging es in Bergen los, heute Mittag waren wir in der Jugendstilstadt Ålesund, wo wir 418 Stufen zu einem Aussichtspunkt hochgelaufen sind.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Molde sind wir bei strahlendem Sonnenschein weiter unterwegs gen Norden.

Wer genau wissen will, wo wir grad sind, schaut sich die Route der MS Spitsbergen auf der Hurtigruten-Seite an.

Ich lass euch ein paar Eindrücke da.

Ferien in Sicht

So langsam kommt Ferienstimmung auf …

Grade eben ist Till aufgestanden. Jetzt steht duschen, anziehen, zum Flughafen fahren lassen (von einem Freund) auf dem Programm und dann geht es via Amsterdam direkt nach Bergen aufs Schiff.

11 Tage Hurtigruten – ich froi mich so sehr 🙂

Ich habe die Nacht genutzt, um Kleinkram fertig zu bekommen: Schal mit Fransen versehen, Strickanleitungen kopieren, Norwegischbücher zusammensammeln, Katze kraulen, Software auf Laptop aktualisieren, Handtasche ausräumen und flicken, Schreibkram packen und so.

Ich lass euch noch ein Bild von unserer aktuell blühenden Landschaft hier:

Fast die Hälfte…

.. von meinem Norwegisch-Buch hab ich jetzt durch.

Morgen werde ich nochmals Vokabeln schreiben und lernen. Und den Rest packen natürlich. Nach der Arbeit.

Arbeitstechnisch ist es momentan etwas ruhiger, so dass wir ohne grossen Stress loskönnen. Es ist schon alles installiert, ausgeliefert, geputzt, organisiert, überwiesen, etc.

Meine Norwegisch-Bücher nehm ich mit. Ein einfaches Buch und eine Zeitschrift werde ich mir noch am Flughafen kaufen – ich hab mir schon ein paar Titel notiert. Ein norwegischer (angeblich einfach geschriebener) Krimi ist heute angekommen. Und meine Wörterbücher kommen mit viel Glück morgen noch an.

Ich werde mich bemühen und jeden Tag ein paar Sätze auf norwegisch schreiben. So eine Art Mini-Tagebuch über die Reise.

Donnerstag sehr früh geht’s dann los – ich werde wohl gar nicht schlafen gehen.

137 Photos

.. habe ich heute von meinen Modellen gemacht. Jedes Modell von mehreren Seiten. Das Herumschieben, -drehen, Ausleuchten und Drapieren der Modelle macht deutlich mehr Arbeit als man gemeinhin so denkt.

Insgesamt sind es 8 BHs und 5 Hösli. Gar nicht soooo viel. Aber ja nu. Die kommen dann peu a peu auf die Webseite.

Heute war nochmals einer von einem regionalen Magazin da für ein Interview. Vor knapp 2 Wochen auch. Den Text habe ich heute frei gegeben.

Den Abend verbringe ich mit norwegisch lernen…

Nur mal schnell..

… den Schneckenzaun aufstellen, wollte ich gestern.

Das dauerte dann doch länger als gedacht, weil ich erst noch die Randsteine von einem Beet ausbuddeln und neu ausrichten musste und im untersten Beet Unkraut zupfen und den wuchernden Knöterich bändigen musste.

Die restliche Erde verteilte sich auch nicht sooooo schnell wie gedacht. Insgesamt waren es 70 Eimer Erde und 10 Eimer Kompost, die ich durch die Gegend geschleppt habe. Die Erde war relativ nass und schwer – ich dürfte also rund eine Tonne bewegt haben. Dementsprechend hatte ich schon gestern Abend Muskelkater, der über Nacht auch nicht besser geworden ist.

Nach der Dusche gab’s zur Belohnung erst mal ein Panache (Radler). Anschliessend habe ich noch Apfelkuchen gebacken und gekocht: selbstgemachte Kartoffelpuffer mit Paprikaschnitzel. War sehr lecker – danach war ich aber dann doch recht geschafft.

Jetzt lerne ich noch etwas norwegisch. Heute werde ich noch etwas packen, aufräumen und .. hm… weiss noch nicht, was ich machen will. Ich werde nachher berichten 😉

Eine Ladung Schnee

.. haben wir heute Nacht noch bekommen 🙂

Wenn das mal keine perfekte Vorbereitung für die Norwegen-Reise zum Nordkap ist, weiss ich auch nicht. In genau einer Woche geht es los und wir machen mit Paula (Tills Schwester) nochmals die Hurtigruten-Tour.

In der Zwischenzeit habe ich alle meine Software-Projekte wieder auf Stand gebracht, lerne ich fleissig norwegisch und war ich in Bayern und BaWü mit 5 Zwischenstationen. War jeweils  schön und ich habe den Ausflug sehr genossen. (Einziges Ärgernis: mein blöder Onkel – der hängt immer bei Oma rum und nervt alle mit seinem saudummen Gelaber)

Nächstes Jahr werde ich übrigens allein eine Sprachreise nach Norwegen unternehmen, habe ich beschlossen. Bei der netten Norwegerin, die die veranstaltet, werde ich im Herbst in Hamburg schon mal ein paar Einzelstunden nehmen. Dann bin ich auch gut vorbereitet, hoffe ich.

Ansonsten bin ich jetzt noch am Abarbeiten meiner restlichen Pendenzen und werkel friedlich vor mich hin.