Archiv für den Monat März 2018

Kanelbullar

… sprich schwedische Zimtschnecken hab ich eben gebacken.

Die Knotenform gefällt mir ausgesprochen gut. Im Gegensatz zu anderen finde ich, dass das Auge durchaus auch mit isst.

Die kommen gleich mit auf unsere Reise in den Norden, nach Karlsruhe. Dort verbringen wir einen schönen Nachmittag / Abend mit Tills Schwester, Nichte und einem befreundeten Pärchen.

Schweizerische Osterhäsli sind auch noch mit dabei – und mein Strickzeug natürlich. Ich froi mich schon 🙂

Spinnerei

3 der 5 Geschwister meiner Mama sind an ihrem 70. Geburtstag übrigens nicht aufgetaucht.

Die eine Schwester hat sich aufgeregt, weil sie nicht gross in der Wirtschaft feiern wollte und keine Einladungskarten geschickt hat. Die 2. Schwester hat sich von ihr aufhetzen lassen und ist dann auch nicht gekommen. Der jüngste Bruder hat sich gar nicht gemeldet.

Meiomei.. wo sammer denn? Im Kindergarten?

Mama war die letzten Wochen übrigens mit Grippe flach gelegen und wusste nicht, ob sie an ihrem Geburtstag überhaupt fit genug für Besuch ist. In die Wirtschaft geht sie ohnehin ungern, weil Papa meistens nicht weiss, wann er mit seiner Sauferei mal aufhören muss und das immer unschön endet. Und die Dorfwirtschaften bei uns kochen einfach auch nicht gut. Ausserdem wollte sie halt auch einfach keine grosse Feier. Ist doch ihre Sache.

Egal – wir haben halt mit Oma (90) und 2 ihrer Brüder und der Schwägerin gefeiert. Um 5 waren alle wieder weg und sie war auch froh, dass sie sich wieder hinlegen konnte.

Trotzdem .. absolut albern das Verhalten. Ich hab da kein Verständnis dafür.

Normaler Arbeitstag

… ist heute hier. Allerdings von daheim aus.

Schliesslich muss ich die Tage bei Mami nacharbeiten und programmier vor mich hin.

Euch einen schönen Karfreitag – zwischendurch kommt hier sogar die Sonne raus 🙂

Sonntagsallerlei

Heute habe ich noch an meinen BH-Schnitten gebastelt und die verschiedenen Grössen harmonisiert.

Danach war ich noch im Atelier und habe die Säume am Shirt für Mama gecovert und noch den BH-Schnitt für ihre Grösse skaliert, Nahtzugaben angezeichnet, aus Papier und Stoff zugeschnitten. Teilweise hab ich ihn genäht, den Rest muss ich noch.

Auf dem Rückweg hab ich noch Zutaten für einen Schoggikuchen gekauft, den ich grad anschliessend gebacken habe. Parallel dazu habe ich Fleischpflanzl mit Schwammerlsosse und Kartoffelstock gekocht.

Und dann war es auch schon nach 8 …

Am Abend habe ich nur noch Fäden vernäht, überstehenden Stoff abgeschnitten und nach Hochbeeten / Überdachungen für Tomaten gesucht. Ich bin auch fündig geworden und werde morgen mal noch ausmessen.

Morgen Vormittag arbeite ich von daheim aus, geh einkaufen und fahr grad weiter zu Mama (4.5 bis 5 Stunden ohne Stau). Sie hat am Dienstag ihren 70. Geburtstag.

Bilder vom Boden

In der Zweitküche war bisher der Boden von noch den Vorbesitzern von Till. Ein beigebraunes, abgenutztes, zum Teil schon brüchiges Linoleum. Geschätztes Alter: mehr als 30 Jahre.

Boden_vorher.jpg

Freitag Abend haben wir den Unterboden verlegt, was eine ganz schön staubige Angelegenheit war. Wir konnten so spät am Abend ja nicht draussen sägen.

Boden_Unterboden

Samstag Morgen dann den Trittschall drauf:

Boden_Trittschall.jpg

Weil wir die Türleiste vergessen hatten, mussten wir aus unseren staubigen Klamotten raus, in Jeans und Co. springen und zum Baumarkt sausen. 1 Stunde und 1 Bratwurscht später ging es weiter mit dem Verlegen des Laminats. Jetzt konnten wir zum Glück auch draussen sägen.

So sieht er jetzt fertig aus:

Boden_fertigBoden_fertig_2

Wir sind sehr begeistert. Leisten in weiss kommen noch rum. Vorhänge, Sitzüberzüge und Kissen für die Eckbank nähe ich auch noch (alles in creme-weiss). Und Till spendiert einen neuen Lampenschirm.

So langsam sollten wir uns um Holz für das Holzdeck draussen kümmern. Die 60qm werden aber sicher nicht an einem Wochenende verlegt sein …

Er liegt …

… der Boden in der Küche und er sieht soooooo soooo sooo toll aus … 🙂

Bilder gibt’s morgen, wenn es wieder hell ist.

Der Elektrohobel hat richtig gut funktioniert. Bis heute Abend wusste ich nicht mal, dass wir a) einen besitzen und b) ich den bedienen muss. Aber die Tür musste unten nun mal um 2 cm gekürzt werden und für das Teil braucht man halt 2 Hände. Gesägt hab ich auch alles – hat gut geklappt.

Morgen kleben wir noch die Fussleisten an und dann sind die groben Arbeiten da unten mal fertig. Die 2 Bäder und den Kellerabgang streich ich bei Gelegenheit – sprich bei schlechtem Wetter. Jetzt kommt erst mal wieder der Garten dran.

Ich installiere, installiere, installiere

… im (gar nicht) Sauseschritt ….

Heute ist der Server der anderen Kunden dran. Auch hier sind Updates fällig und für noch einen Kunden, dessen Projekte auch auf dem Server laufen, habe ich neue Features implementieren müssen. Damit bin ich heute erstaunlicherweise komplett fertig geworden. Nicht, dass ich das nicht so abgeschätzt hatte – aber bekannterweise sind meine Zeitschätzungen ja eher relativ (um nicht zu sagen grottenschlecht). Wenn das aber so schnarchlangsam weiter geht, bin ich hier noch länger beschäftigt ..

Montag / Dienstag habe ich noch Verbesserungen am BH-Schnitt vorgenommen. Das wird jetzt die letzte Variante. Meiner passt gut, der von Caroline auch, der von Tanja ist auch auf dem richtigen Weg. Als nächstes versuche ich, die Cups zu harmonisieren und daraus die Grösse für meine Mama abzuleiten. Dann werden die BHs für Caroline, Tanja und mich nochmals komplett nach dem neuen Schnitt genäht (ohne Anstückelungen und Änderungen wie bei den jetzigen Modellen), um ihn zu validieren und noch Feinjustierungen machen zu können. Davon ausgehend nähen wir noch die Modelle für die weiteren 3 Probieropfer. Und dann heisst es Hopp oder Top.

Für meine Mama habe ich am Dienstag und heute Abend noch einen Jeans-Bahnenrock und ein Ringelshirt genäht. Das hat sie sich zum Geburtstag gewünscht. Der ist Anfang nächster Woche und da fahr ich wie jedes Jahr hin. Heuer ist es auch ein runder (der 70.) – aber wir feiern nur wie immer gemütlich daheim. Wer kommt, ist da – wer nicht, eben nicht. Mama mag keine grossen Feiern.

Montag Abend haben wir noch Verlegeplatten und Vlies für die Zweitküche geholt. Die legen wir morgen Abend schon mal aus und verkleben sie. Dann müssen wir Samstag nur noch das Laminat legen. Unter der Eckbank wird das bestimmt eine ganz schöne Stückelei ..

Der Server ist wieder da … ich installier mal weiter …

Das ist eine Schnecke

… nach meinem Geschmack: eine Riesen-Himbeer-Quark-Schnecke 🙂

Dazu habe ich Hefeteig mit Vollkornmehl, Magerquark und Zitrone gemacht, nach dem Gehen ausgewallt und mit Quark-Mandel-Mischung bestrichen:

Dann in Streifen geschnitten und mit Himbeeren belegt:

Himbeerschnecke_Himbeeren

Alles schön aufgewickelt und in eine Springform gesetzt. Nochmals gehen lassen und dann ab in den Ofen:

Nach einer Dreiviertelstunde noch kurz abkühlen lassen und am besten noch lauwarm geniessen.

Himbeerschnecke_fertig

Mmmmmh. Sehr fruchtig, saftig, lecker. Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich die gemacht habe. Der Rest geht morgen mit ins Büro.

Erfolgserlebnis garantiert

Freitag Abend haben wir unsere (altmodische) Zweitküche ausgeräumt, also Tisch und Stühle raus. Bis ungefähr 10 habe ich noch abgeklebt. Den Rest habe ich gestern morgen abgeklebt und den Boden abgedeckt. Es kommt zwar nächste Woche ein neuer Boden rein – aber ich wollte trotzdem nicht einen verkleckerten Boden drunter haben.

Die Wände waren sehr schmutzig, besonders in den Ecken. Das Erfolgserlebnis war also garantiert. Und ja – ich habe auch unter der Eckbank gestrichen. Von 12 – 15 Uhr hab ich geweisselt. Abends noch Folie und Vlies weg, gesaugt und jetzt schaut das schon freundlicher aus.

Wir nutzen die Küche eigentlich nur für die Aufbewahrung von weniger genutzten Maschinen wie Friteuse, Eismaschine und von Vorräten, überzähligem Geschirr. Im Kühlschrank sind nur Getränke. Im Sommer ist das recht praktisch, weil wir direkt vom Garten in die Küche können. Gekocht habe ich dort noch nie. Ich will mir dort aber auch noch einen Kasten mit meinen Färbeutensilien einrichten und da dann Färbereihen machen. Einen Schönheitspreis gewinnt sie nicht, aber sie ist praktisch.

Eben haben wir unser Ferienhaus an der Südküste in Norwegen gebucht. Von dem Ferienhaus in Dänemark fahren wir eine halbe Stunde bis zur Ablegestelle der Autofähre und von dort mit der Fähre eine gute Stunde bis Christiansand. Von dort fahren wir noch eine Stunde bis zu dem norwegischen Ferienhaus. In Dänemark sind wir mit Tills Schwester und ihren 2 schon erwachsenen Töchter (evtl. mit Anhang). In Norwegen sind wir zu zweit und wollen auch ein paar Ausflüge an der Küste entlang und auch ins Landesinnere machen.

Jetzt gleich werde ich noch 2 Schnittmuster für BHs machen. Das Erfolgserlebnis hier ist eher ungewiss. Die werden morgen genäht. Und den Schnitt für den Bahnenrock, den sich Mama zum Geburtstag gewünscht hat, werde ich auch noch machen. Den muss ich auch noch innerhalb der nächsten Woche nähen.

Danach räum ich oben und im Nähzimmer noch etwas, erledige die Post, plane nächste Woche und werde wohl auch noch etwas programmieren.

Wir haben übrigens Schneeeeeeeeeeeeeeheeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee (Blick von der Küche aus):

Schneeee

 

Feierabend

… mach ich jetzt.

Nur noch schnell einchecken und dann ist es gut für heute. Ist ja doch schon wieder nach 11 …

Softwaretechnisch komm ich voran, aber es ist grad kleinteilige mühselige Arbeit und es ist noch viel zu tun. So richtig grosse Sprünge mach ich zur Zeit nicht.

BH-technisch hab ich jetzt einen Plan für die letzten Schnittanpassungen. Ende April werde ich entscheiden, ob es weitergeht.

Streichtechnisch geht’s am Samstag weiter in der Zweitküche unten. Das heisst auch, dass ich morgen schon mal mit Ausräumen und Abkleben anfange.

Vorhangtechnisch sind alle Stoffe versäubert und können in die Waschmaschine. Das mach ich morgen / übermorgen Abend. Zumindest die aus Baumwolle sollten vorgewaschen werden – die werden nämlich einlaufen und sollten ja auch nach der 1. Wäsche noch von der Länge her passen.

Essenstechnisch sind die nächsten Tage (Do-So) auch schon geplant:

  • Griechischer Salat mit selbstgemachtem Fladenbrot
  • Spaghetti Bolognese
  • Toast Hawaii mit selbstgebackenem Vollkorntoast
  • Riz Casimir

Alles eher schnelle, einfache Gerichte – ich werde auch noch programmieren müssen am Wochenende und will noch weiter meine Ecke oben einräumen.

Ausserdem wollen wir am Wochenende noch die Woche nach Dänemark im September buchen. Till macht mir eine riesige Freude und plädiert für Fähre nach Norwegen und 1 Woche Südnorwegen zu zweit direkt im Anschluss nach der Familienwoche an der Nordküste Dänemarks :). Weit ist es von dort ja nicht zu fahren und ich freu mich total darüber.