Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Heute haben wir unser Gästezimmer schon mal zum Grossteil ausgeräumt, Bett und Schränkchen in die Miete verschoben, Vorhänge abgenommen und gewaschen und alles abgeklebt sowie Löcher und Risse zugespachtelt. Morgen wird noch gestrichen.

Der Inhalt der Schränkchen ist hauptsächlich von mir belegt mit Stoffen und Büchern. Die werde ich ins Nähzimmer umsiedeln. Dann fliegt das Schränkchen raus – das fällt eh schon halb auseinander. Es kommt dann ein neuer hoher schmaler Schrank und eine neue Kommode (beides in weiss) rein und ich nähe Vorhänge in weiss-hellblau gestreift dazu. Dann ist das Zimmer schön hell und freundlich. Das Bett ist ohnehin blau, der Schaukelsessel auch und der Fraktalteppich ist weiss, hellblau, blau, dunkelblau.

Wir werden uns von unten nach oben vorarbeiten. Als nächstes kommt dann die Kellertreppe dran. Die ist jetzt in einem seltsamen leuchtenden Blau gestrichen und soll neutral hell- oder dunkelgrau werden. Vielleicht auch weiss. Da haben wir uns noch nicht entschieden. Weiter geht es dann mit der Zweitküche (streichen und neuer Boden, andere Lampe montieren, neue Vorhänge nähen). Wohnzimmer, Essecke und Küche (alles in einem) brauchen auch frische Farbe an den Wänden. Die Stühle will ich neu überziehen mit cremefarbenem Leder (schon da). An die Balkontür soll noch ein Raffrollo (Stoff hab ich auch). Das Treppenhaus über 2 Stockwerke wird wohl auch mühsam mit den vielen Ecken und Winkeln. An den 2 Glastüren nach aussen sollen auch neue Vorhänge dran. Auch den Stoff hab ich schon länger.

Ausmisten steht auch noch auf dem Programm. Neben dem Kleiderschrank betrifft das v.a. noch den Kellerraum und die Garage. In den kommenden Wochenende wollen wir jeweils wenigstens einen halben Tag dem Haus widmen, bevor es im Garten dann wieder losgeht.

Für mich fallen solche Arbeiten ja unter Freizeit. Ebenso wie Kochen, Einkaufen, Waschen, Aufräumen, Gartenarbeiten, Arbeitsweg. Arbeitszeit ist für mich rein nur die Zeit, die ich tatsächlich am Rechner sitze und programmiere oder Aufträge nähe. Wenn ich für die Wohnung nähe, fällt das für mich auch unter Freizeit und ich empfinde das als Pause / Abwechslung von der Arbeitszeit. Insofern arbeite ich auch gar nicht so viel ;). Wie ist das bei euch?

Veröffentlicht am 27. Januar 2018, in Alltag, Haushalt, Wohnung. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 20 Kommentare.

  1. Von den weiß-blauen Farben her denke ich sofort an Griechenland… Mach doch bitte mal Fotos vom Gästezimmer. Das hört sich alles so schön an. Das möchte ich auch mal sehen! 😉

  2. Ihr macht es euch schön- das ist wunderbar. Das Gästezimmer hört sich sehr einladend an, eure Besucher werden sich sicher wohlfühlen.
    Ich empfinde die ganzen Haushaltspflichten manchmal schon als „Arbeit“, aber eher deswegen, da sie mir die Zeit kürzen, in der ich mich meiner mir persönlich wichtigsten Tätigkeit widmen kann: dem Üben. Das sehen andere vielleicht (da ja berufsbezogen) als „Arbeit“, ist für mich aber einfach nur spannend und daher „Freizeit“.

    • Wir haben ja doch regelmässig Gäste (Tills Schwester und Nichten), die dann schon auch mal eine Woche bleiben. Da ist so ein eigener Schrank schon eine feine Sache 🙂

      Das ist das unkomplizierteste Zimmer. Deshalb haben wir mit dem angefangen. So zum wieder dran gewöhnen 😉

      Die Haushaltspflichten kann man sich ja auch vereinfachen. Ich koch z.B. meist etwas mehr, so dass es für 2 Tage reicht. Dann muss man auch nur jeden 2. Tag abwaschen 😉

  3. Ja, beim Essen geht das. Beim Putzen eher weniger… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: