Archiv für den Monat September 2017

Ganz zerschunden

… sind meine Arme von 7 Stunden Gartenarbeit (und dem blöden Bambus mit seinen Widerhaken an den Blättern).

Dafür ist die Rabatte (ca. 1m x 10m) jetzt von Unkraut befreit und bereit zum Bepflanzen der Lücken mit Flieder, Hortensie und Korkenzieher-Haselstrauch. Dann ist ca. jeden Meter ein Strauch / Bäumchen. Auf den Boden kommen Holzschnipsel zur Unkrautabwehr. Im Frühjahr kommen da ganz viele Narzissen, Tulpen und Osterglocken. Deshalb will ich zwischen den Sträuchern sonst nichts pflanzen.

Till hat das Unkraut unter der Hecke rausgezogen und den reinwuchernden Wein rausgeschnitten. Ganz ist er noch nicht fertig (das sind auch rund 10 m) – von der Wiese nebenan weht halt viel Unkrautsamen rüber. Da haben wir jetzt schon mal Rindenmulch drübergekippt, damit das mal etwas länger anhält.

So langsam neigt sich aber die Gartenarbeit dem Ende zu. Nur noch das Kartoffelbeet umgraben, 4 Wurzeln ausgraben, den Rest der Hecke jäten, Efeu zurückschneiden, Gemüsebeete umgraben, Platz für das zukünftige Hochbeet vorbereiten.

Und dann geht’s erst mal in Ferien 🙂 und danach geht’s im Haus weiter. Wir wollen in der Zweitküche unten einen anderen Boden rein legen und bei der Gelegenheit auch die Wände streichen. Wohnzimmer, Küche, Treppenhaus (4 Stockwerke) und Gästezimmer wollen wir auch streichen. Und mal noch rumfliegende Sachen entsorgen (Elektroschrott) oder einräumen oder verschenken oder verkaufen.

Die Arbeit geht also zum Glück so schnell nicht aus 😉

Eine Hand wäscht die andere

Gestern nach dem Frühstück haben wir rasch das Auto von einem Freund vom Flughafen abgeholt und zu ihm heim gefahren. 1 Woche Parkhaus würde ihm sonst 120 CHF kosten. So waren es nur 12 CHF. Till hätte ihn auch morgens um halb 5 hingefahren – das wollte er aber nicht. Dafür wird er ihn nächsten Sonntag aber abholen. Netterweise fährt er uns dann zu unserem Flieger im November und holt uns auch wieder ab.

Unsere Nachbarn fahren nächste Woche in die Herbstferien. Weil ihre übliche Katzenmutter auch weg ist, versorgen wir ihr junges freches Büsi, das sich oft bei uns rumtreibt. Sie kümmert sich meist um unsere Katze – da bin ich froh, dass ich mich mal revanchieren kann 🙂

Platt

… bin ich heute.

Wir waren gestern den kompletten Tag im Garten und haben gewütet. Rings ums Haus haben wir 4 Rosenstöcke, 2 nicht näher spezifizierte mittelgrosse Bäume, 2 Johannisbeersträucher komplett abgeschnitten und die Äste von Hand klein geschnitten. Ausserdem den Jasmin, Sommerflieder und mehrere grosse Lavendelbüsche kräftig gestutzt und die verblühten Gräser abgeschnitten.

Jetzt sieht es doch sehr aufgeräumt aus – viel besser als je zuvor. Das Kartoffelbeet wird auch gar nicht sooo klein – bestimmt 2x2m und vielleicht nehme ich vom unteren Streifen noch was dazu. Insgesamt haben wir 12 Gartensäcke weggefahren, 4 volle stehen noch hier – die Mulde war dann voll. In einen Sack passen 120 – 150l. Zum Teil haben wir die Wurzeln auch schon rausgehauen. Irgendwann konnten wir aber nicht mehr und sind abends ziemlich zerzaust wieder rein:

Me_zerzaust

Meine rechte Hand hat durch das viele Schnippeln ziemlich gelitten. Heute morgen war sie recht geschwollen und hat wehgetan. Inzwischen geht es wieder einigermassen. Ob wir heute nochmals raus gehen, haben wir noch nicht entschieden. Ich glaube, eher nicht. Jetzt steht hauptsächlich umgraben an. Angepflanzt wird erst im Frühjahr.

Bei meinem Cutter bin ich auch schon etwas weiter. Ich werde vermutlich einen Vakuumtisch brauchen. Ob ich für das Messer noch einen Antrieb der z-Achse brauche, um die Richtung genau einstellen zu können, kläre ich gerade noch ab. Aber es nimmt schon konkretere Formen an.

Und für die bunte Jacke habe ich jetzt ein einfaches Muster gefunden, das mir gut gefällt. Ich zeige es am Strickstück, weiss aber noch nicht, ob ich heute Abend mit der Hand stricken mag. Berechnet habe ich aber schon, wie viele Maschen ich brauche und wie ich wann zu- und abnehmen muss. Auch den Übergang zwischen Bordüre und Muster habe ich schon gezeichnet.

Ob ich jetzt programmiere oder Flyer mache, habe ich noch nicht entschieden. Jetzt hol ich mir erst mal einen Kafi 😉

Die bunte Jacke

… schaut übrigens so aus:

Jacke_bunt

Vorne in der Mitte kommt ein Reissverschluss rein (bei den parallelen Streifen wird aufgeschnitten). Bei den beiden anderen vertikalen Streifen kommen Taschen rein. Auch dort wird aufgeschnitten.

Das sind übrigens die aktuellen Favoriten für das Muster der Ärmel:

Welcher ist euer Favorit?

Nähen, programmieren, basteln und stricken

Gestern und heute haben wir an den BHs und Panties weiter genäht. Dort geht es hauptsächlich um die Verarbeitungstechniken in Kombination mit den Standardschnitten. Das Ganze natürlich so effizient wie möglich und mit möglichst flachen Nähten.

Dabei hatte ich an einer Quernaht am Cup gar keine Freude. Ich hab den Schnitt jetzt nochmals etwas überarbeitet, 3 Schnittteile zu 2 zusammengelegt und jetzt gefällt mir das doch sehr gut. Mit nur 2 vertikalen Nähten im Cup wirkt das viel harmonischer und streckt auch schön. Die Funktion kommt wie zuvor aus dem speziellen technischen Stoff.

Zum Testen gibt es jetzt erst mal einen BH für mich und Carole. Aber ich bin da recht zuversichtlich. Die Änderungen sind nicht gross, die Form sieht gut aus und stimmt beim Dranhalten an die alte Form überein. Drückt mir die Daumen, dass das klappt. Das würde die Näharbeiten sehr vereinfachen.

Am Schnittmusterprogramm habe ich auch weiter geschrieben. Es wird. Langsam, aber doch stetig. Mit 2 Nachmittagen pro Woche kommt man halt auch nicht so schnell voran. Ich muss mal abends etwas fleissiger sein.

Und heute Abend hab ich mal die Bauteile für meinen Cutter zusammengesucht und eine Stückliste in Excel angefangen. Ich will ja nicht alles einzeln bestellen müssen. Die ganzen Beschläge und Kleinteile kann ich über meinen Bruder beziehen. Die Bezugsquellen für die Linearschienen, Lager, Zahnriemen, Schrittmotoren, Endschalter, Platinen & Co. hab ich auch schon rausgesucht.

Gestern habe ich übrigens Vorder- und Rückenteil von meiner schönen bunten Kuscheljacke fertig gestrickt. Die hat ja ein Allover-Ornament-Muster. Für die Ärmel möchte ich gern ein kleineres Muster und unten am Saum dann einen Ornament-Streifen. Ein paar passende Muster habe ich gestern noch rausgesucht, muss mich also nur noch entscheiden. Die Wolle ist recht knapp und ich möchte gleiche Farbverläufe für beide Ärmel – also werde ich beide wieder gleichzeitig von oben nach unten im Rund stricken.

Wie angekündigt ..

… regnet es inzwischen ausgiebig. Gut, dass ich schon heute morgen im Garten war. Der Sturm hatte am Mittwoch Nacht mein Tomatenhaus umgeworfen – jetzt ist es ganz verbogen und kaputt .. *schnieff*. Die Tomaten habe ich abgeerntet und raus gerissen, das Tomatenhaus zum Zerlegen zur Seite gestellt. Anschliessend hab ich noch etwas Unkraut gezupft, 2 Blauschwingel gesetzt und Nüsslisalat gesät.

Nächstes Wochenende soll es schöner und wärmer sein. Dann ist ausgiebige Gartenarbeit geplant. Einiges soll noch raus bzw. zurückgeschnitten werden. Die Gemüsebeete, die schon leer sind, will ich auch noch umgraben. Lauch, Kabis und Nüsslisalat sind aber ja Wintergemüse und bleiben noch stehen.

Heute und morgen werde ich mich meinem Schnittmusterprogramm und dem Aufräumen meines Nähzimmers widmen. Und Stoffe in den Webshop einpflegen.

Gewählt

.. hab ich grad.

Jetzt muss ich den Umschlag nur noch frankieren und einwerfen.

Meine erste Briefwahl 🙂

Jetzt: Schnittmusterprogramm.

Cutter-Pläne

Mein Cutter-Projekt nimmt zaghaft Formen an.

Ich hab meine Zeitschriften jetzt etwas studiert und auch das Forum dazu. Ausserdem habe ich das Internet nach geeigneten Messern und Messerhaltern durchforstet und bin auch fündig geworden. Der Input aus der Messe ist auch mit eingeflossen.

Und jetzt hab ich mich getraut, im Forum der Selberbastler, Fragen zu stellen. Ich bin dort sehr nett aufgenommen worden von den Jungs. Ich bin wohl das erst weibliche Wesen, das sich dort blicken lässt und hab auch schon viel Hilfe angeboten bekommen.

Ich werde jetzt mal eine Liste erstellen und dann anfangen, einen eigenen Cutter zu bauen. Ist das nicht aufregend? Ich hoffe, es funktioniert alles so, wie ich mir das vorstelle. Aber irgendwie werde ich das – mit tatkräftiger Unterstützung – schon zum Laufen bekommen 🙂

Ansonsten hab ich heut an der Einsatzsoftware geschrieben – nächste Woche ist eine grössere Tagung von einem wichtigen potentiellen Kunden (ist in anderem Zusammenhang schon Kunde, aber nicht für die Software). Dafür sind die doch eher kurzfristigen Erweiterungen, die andere Kunden aber auch freudig begrüssen werden.

Und jetzt koch ich: Kalbspiccata mit Rosmarinkartoffeln und Tomatensauce (Tomaten & Rosmarin aus dem Gärtli)

Das wird eine teure Saison …

Die Schanzer haben das gleiche bzw. ein noch schlimmeres Stürmerproblem wie schon in der letzten Saison.

FCI: 10 Torschüsse -> 0 Tore

Aue: 2 Torschüsse -> 2 Tore

So wird das nix.

 

Unerwartet interessant

… war die Messe, nicht die Konferenz. Von der habe ich mir etwa die Hälfte der Vorträge angehört, von denen auch nur ein Teil für mich interessant war. Influencer, RFID-Erkennung in Spiegeln, virtuelle 3d-Modelle nicht-existenter Modelle sind für mich nicht so ganz spannend.

Auf der Messe selber hat mich hauptsächlich der Cutter interessiert – und die Techniker waren so nett mir zu verraten, welches Messer sie nehmen. Das scheint mir eine gute Variante für meinen zu bauenden Apparat zu sein. Ich hab auch schon Lieferanten der Module gefunden. Allerdings ist jetzt erst mal die Software dran, bevor ich mich damit vergnügen darf. Vielleicht schenk ich mir die Bauteile selber zum Geburtstag oder zu Weihnachten. Mal schauen.

Dann war ich noch bei genau 2 Ständen: meinem Wunschstoff aus Ostdeutschland. Dort konnte ich gleich die Mustermeter bestellen und die meinten, sie wären voll mit Aufträgen. Ganz viele Firmen würden zurückkommen aus der Türkei und Asien. Das find ich ja mal gut. Und ein Handelsvertreter, über den ich viele Kleinteile hab, hatte sehr interessante Sachen, von denen ich gar nicht wusste, dass er sie hat. Da bekomme ich Muster.

Danach bin ich retour zur letzten Stunde der Konferenz. Die Fahrt war mühsam – ich hab schon eine Stunde aus München raus gebraucht und bin dann noch 1 Stunde im Stau gestanden wegen eines Unfalls. Nach 2 Stunden war ich da, wo ich normalerweise nach einer halben Stunde bin. Rund um Züri ist auch alles Baustelle – da hab ich auch noch etwas Geduld gebraucht. Um halb 11 war ich dann aber nach fast 6 Stunden Fahrt endlich daheim.