Archiv für den Monat März 2017

Fehler gefunden

Mit Hilfe von meinem Bruder hab ich jetzt den Fehler an meinem Modell gefunden. Ich muss die Bohrungen für die Ansaugdüsen bis ganz runter zur Grundfläche ziehen, nicht einfach nur auf der Oberfläche.

Das 1. Modell werde ich aber trotzdem für Materialtests verwenden können.

Mal wieder tüfteln macht Spass 🙂

Das 1. Modell

… für den 3d-Drucker hab ich meinem Bruder jetzt mal zum Testen gemailt.

Bin ja schon sehr gespannt, wie das rauskommt.

Im Slicer fehlen die Löcher in der Oberfläche – aber vielleicht ist das nur ein Darstellungsproblem. Ich hab das Modell jetzt extra verkleinert, damit es nur 1 Stunde braucht. Das wird sowieso ein Optimierungsprozess werden …

Verregneter Samstag

Gartenarbeit ist bei dem Wetter leider nicht möglich. Insofern arbeite ich heute etwas im Büro – den 1. Punkt hab ich schon abgehakt: Abklärungen zu einer Schnittstelle zu einem anderen Softwareprodukt unseres Kunden. Von dort sollen Daten exportiert und bei uns importiert werden.

Jetzt programmiere ich mal das Paket, das ich in den letzten Tagen spezifiziert habe. Das sollte Ende nächster Woche fertig sein und dann in die Tests gehen.

An meinem Schnittmusterprogramm möchte ich auch noch den Part „Bilder einlesen“, „massstabsgetreu skalieren“ und „ausdrucken“ arbeiten. Ich mag keine Nahtzugaben von Hand mehr dran zeichnen – das kostet wahnsinnig viel Zeit bei den vielen Schnittteilen und Grössen.

Das ist ein schöner Spruch

Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, soll man in einer neuen Schüler werden.

(Gerhart Hauptmann, 1862-1946)

Den übernehme ich in die Sammlung meiner Lieblingssprüche.

Un-Begeistert

… ist Till dann übrigens über meine Strickmaschinen-Bastel-Ideen.

Mir egal 😉

Hotels gebucht

Für die Hurtigruten-Reise im November hab ich jetzt schon mal 1 Nacht in Copenhagen auf dem Hinweg und 2 Nächte nach der Schifffahrt in Bergen gebucht.

In dem Hotel in Copenhagen waren wir schon mal. Das schöne Hotel in Bergen ist leider schon ausgebucht.

Fehlen nur noch die Flüge. Der Winterplan kommt aber leider erst Ende März.

Und das Abendessen in unserer Micro-Brauerei in Copenhagen müssen wir auch noch reservieren (zum 3. Mal … 😉 .. aber es ist einfach verdammt lecker und nett da).

Strickvirus

Nachdem ich ja jetzt an vielerlei Fronten (Software, Schnittmuster, Nähprozesse) die kniffligsten Probleme gelöst habe, brauch ich was Neues zum Tüfteln.

Ich hatte schon mal angedeutet, was das sein wird. Mit dem 3d-Drucker werde ich ein Opensource-Projekt für eine Rundstrickmaschine nachbauen, um erst mal die Funktionsweise genau untersuchen zu können.

Mit einem 2. Opensource-Projekt werde ich meine vorhandene Lochkartenmaschine so umbauen, dass sie per Software gesteuert werden kann.

Ausserdem habe ich ein Paper zum 3d-Stricken (Zu-/Abnahmen, so dass 3-dimensionale Körper entstehen) gefunden. Dort sind auch Algorithmen zu dem 2. Opensource-Projekt skizziert.

Dann will ich alles zusammen bekommen, um eine eigene Rundstrickmaschine zu bauen, die ich per modifizierter Software ansteuern kann und mit der ich Modelle auf Mass stricken kann.

Mein älterer Bruder kann mir die Platinen bauen und hat eine kleine CAD-Fräse. Software schreib ich selber, konstruieren kann ich auch selber. Die Elektronik sollte ich auch so erweitern können, dass das tut, was es soll.

Zeitlich ist es nicht dringend, technisch reizt mich das sehr.

2 Anproben

.. hatte ich heute. Die 75F hat sensationell gepasst. Ihr überhaupt allererster BH mit anliegendem Mittelstück. Bin immer noch ganz begeistert 🙂

Der 85C passt der Kundin auch recht gut – ich muss nur eine Kleinigkeit ändern, weil die eine Seite geschwollen / grösser ist. Sie kann seit 1 Jahr keinen BH mehr tragen und hat ein gutes Gefühl mit dem Probemodell. Aussen wird er creme mit Spitze, innen Noppenstoff mit Massagewirkung.

So langsam kann ich dann mit Digitalisieren anfangen.

Um uns auf die BHs konzentrieren zu können, habe ich heute übrigens das Ende der Badesaison eingeläutet. So lange keine Standardmodelle da sind, kostet jedes Modell einfach zu viel Aufwand. Dann kommen wir damit auch schneller voran.

Rümpelstülzchen

.. wütet immer noch. Interessiert das noch jemanden? Mich nicht.

Das Land war für mich noch nie eine Option für Ferien und das wird es wohl auch nicht mehr. Handelsbeziehungen hab ich dorthin nicht und werde ich auch nicht aufnehmen.

Man sollte den Quark einfach als EU geschlossen verbieten und dann totschweigen. Lasst ihn doch toben.

Schöner Ausflug

Der Ausflug ins Schwabenländle war wirklich schön.

Der Nachmittag mit Anita verging wie im Flug und ich habe mich sehr gefreut, ihre härzige Tochter (gut 3-jährig) kennenlernen zu dürfen. Mein mitgebrachter Plüsch-Eisbär kam erfreulicherweise auch sehr gut bei der Kleinen an 🙂

Meine Nichte hat sich auch ganz schön gemacht und sagt jetzt auch bereitwillig danke (das war letztes Jahr noch ein Drama, weil sie das nicht sagen wollte). Sie hat eine Plüschkuh mit Schlafmütze bekommen von mir. Die musste heute gleich mit in den Kindergarten ;).

Das Tablet aus USA funktioniert auch super. Das ist extra für blinde Kinder. Jeder Strich hebt sich wie ein Relief nach oben, so dass sie fühlen kann, was sie gemalt hat. Gemalt wird auf speziellen Folien statt Papier.

Heute war dann die Schulung von dem 3d-Drucker. Das Modell hat mein Bruder sehr gut ausgesucht. Es ist ein niederländisches Modell (finde ich angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen perfekt) und kann mit 2 verschiedenen Materialien gleichzeitig drucken. Eines davon kann wasserlöslich sein, um Übertritte oder sowas wie (einfache) Kugellager zu drucken. Die Materialpalette ist recht gross. Für die Interessierten: es ist ein Ultimaker 3.

Die Schulung ging von 10 bis halb 4. Zum Schluss war ich nicht mehr recht aufnahmefähig. Es war dann doch ganz schön viel an Informationen. Wir sind beide recht begeistert und haben das gute Stück eingepackt ins Auto und zu meinem Bruder transportiert. Nach einem Kafi bin ich dann heim gedüst, wo ich um 8 eingetrudelt bin.

Zum Abschied meinte mein Bruder überraschenderweise noch, es wär wirklich schön, dass wir wieder mehr Kontakt haben – die eigene Familie wär halt schon was anderes und man könnt da unkomplizierter reden. Er ist ja sehr eng ins (Gross-)familienleben seiner Frau eingebunden – ist ihm manchmal wohl auch zu viel. Ich freue mich auch, dass die Verbindung wieder besser ist. Die Kleine hängt auch etwas an mir – das finde ich auch schön.

Dann muss ich mal ein Modell basteln zum Testen … am Wochenende vielleicht.