Archiv für den Monat Februar 2017

Auch mal schön

… mit Erfolgserlebnis ins Wochenende zu gehen 🙂

Die Administrier-Software habe ich gestern Abend fertig gestellt. Till hat heute getestet und keinen Fehler mehr gefunden. 3 Testkunden haben sie jetzt erfolgreich installiert und schauen auch noch drüber. Das scheint also auf einem sehr guten Weg zu sein.

Den Server, Datenbanken und Software für das neue Projekt habe ich heute aufgesetzt. Im Prinzip läuft das jetzt schon. Jetzt fehlt nur noch die Schnittstelle und die Anbindung. Die programmiere ich morgen. Dann kann Till während meinen Nähtagen testen.

Heut Abend mache ich aber tatsächlich nix mehr. Das hab ich mir verdient 🙂

Zufrieden

.. kann ich jetzt Feierabend machen. Jetzt läuft alles so wie es soll – bis auf ein paar kosmetische Kleinigkeiten, die ich morgen Vormittag noch korrigiere. Dann sollte ich morgen die Baustelle und ein paar Datenimporte endlich endlich endlich abschliessen können.

Am Freitag geht es dann weiter mit Server aufsetzen (*würg*) und Infrastruktur für ein neues Kundenprojekt einrichten. Als Zuckerl und zur Vorfreude auf sein Tool installiere ich dem Kunden eines unserer Standardtools, das schon in eine ähnliche Richtung geht, auf seinem Server. Die Anbindung an das kundenspezifische SMS-Messaging muss ich ja so oder so machen. Das ziehe ich vor. Donnerstag nächste Woche fliege ich ja nach UK – bis dahin muss das laufen.

Will nicht so wie ich …

… die blöde Software (die ich selber geschrieben habe) … *grummel*

Jetzt check ich ein, fahr heim, mach die Suppe von gestern warm und … arbeite dann weiter.

*soifz*

Altlasten-Abbau

Die letzten 3 Tage habe ich genutzt, um zahlreiche Altlasten los zu werden:

  • Steuererklärung (nein, nicht 2016 ..)
  • 10 BHs ändern
  • Kundenaufträge nähen
  • Modelle für Anprobe (nächsten Sonntag) nähen

 

Jetzt hab ich noch 3 Bikini-Oberteile übrig, die ich ändern muss. Der Rest sind Neuaufträge. Uff.

Und jetzt mach ich mal noch Buchhaltung 2016.

Nachtrag um 01:06 Uhr:

Die Buchungen, die übers Konto gelaufen sind, hab ich jetzt erledigt. Das sind fast alle bei mir. Das Schlimmste hab ich also schon. Ich muss nämlich die Woche auch noch Lohndeklaration machen.

Abstimmungssonntag

Bei uns wird heute wieder abgestimmt.

Themen sind:

  • Unternehmenssteuerreform
  • Erleichterte Einbürgerung für die 3. Generation
  • Ausbau der Strassen

Besonders die USR III ist umstritten.

Neiiin

So kurz vor Ende kassieren wir noch ein Tor. Das ist gemeingemeingemein!

Ich korrigiere mich: kriegen wir 3 Tore!!!

😦

6 CHF für 150 g Nüsslisalat

… waren mir dann doch etwas zu günstig. (Nüsslisalat heisst in Deutschland Feldsalat oder auch Ackersalat. 6 CHF sind ca. 5.60 Euro)

Dann gibt’s halt etwas mehr vom Eisbergsalat und vom Rosenkohl. Bei der Zusammenstellung der Gerichte bin ich flexibel.

Ausserdem gibt’s heute Bierfondue (Chäesfondue mit Speck und Bier statt Kirsch) mit Brezln statt Brot. Ist ja wieder schön kalt geworden – da passt das gut.

Jetzt programmier ich aber erst mal noch den ganzen Tag. Morgen wird genäht.

Und noch einen Kurs

… werde ich im März machen.

Und zwar eine 3d-Drucker-Schulung. Die gehört zu dem Drucker, den ich mir mit meinem Bruder kaufen werde.

Till hat zwar eben wieder rumgenölt, weil er das für eine sinnlose Investition hält und nicht begeistert ist, dass das Gerät dann bei meinem Bruder steht. Aber das ist mir wurscht. Ist ja mein Geld und schon lang zur Seite gelegt.

Gebucht

.. hab ich jetzt den Färbekurs in der Nähe von Mannheim.

3 Tage werde ich mich mit allerlei Färbe- und auch Drucktechniken beschäftigen 🙂

Ich freue mich schon sehr!

Gut eingependelt

.. hat sich nach Anfangsschwierigkeiten (bei Till) meine neue rigide Aufteilung in So / Mo / Di für meine Firma und Mi / Do / Fr für seine Firma. Der Samstag ist je nach Dringlichkeit flexibel – mal so, mal so.

Inzwischen komme ich auch bei meinen eigenen Projekten deutlich besser voran und sie nehmen so langsam auch in meiner eigenen Denkwelt einen höheren Stellenwert an. Bisher habe ich meine Belange schnell zugunsten von „externen“ Erwartungshaltungen nach hinten oder zur Seite geschoben. Das mache ich nicht mehr und das ist auch richtig gut so. Ich fühle mich nicht mehr so gehetzt.

Gestern haben wir nochmals Probe-BHs genäht und sind jetzt mit der Passform und der Optik sehr zufrieden. 3 cm einer Naht werde ich noch um einen knappen Zentimeter verlegen – das sind aber rein optische Veränderungen. Das kann ich ohne grosse Validierung vornehmen. Das Innenfutter nähen wir jetzt aus ganz feinem elastischen Material. Das passt auch sehr gut, um die Prothesentaschen zu nähen. Der Stoff ist so fein, dass er die Passform der Cups nicht verändert. Auch für den Vorderverschluss der Probemodelle haben wir eine einfache und praktikable Lösung gefunden. Um das Mittelstück kundenindividuell gestalten und auch verschiedene Cups kombinieren zu können, soll es teilbar und justierbar sein.

Nächste Woche gehen die B-Cups in die Serienproduktion 🙂