Archiv für den Monat November 2016

Mit Dir ist Weihnachten ohne Baum net luschtig ..

.. meinte Till heut zu mir. Ausserdem hätten wir einen neuen Christbaumständer und deswegen gibt es auch wieder einen Baum. Also gut. Wir kamen auf das Thema, weil wir an dem Waldstück, wo wir ihn immer holen,  vorbeigefahren sind. Der Wald ist etwas ausserhalb von unserem Arbeitsort (mit 250 Einwohnern) und gehört einer Baumschule aus dem Ort. An einem Samstag vor Weihnachten kann man sich dort einen Baum aussuchen, der wird dann abgesägt und eingepackt. Bratwurscht und Glühwein gibt’s natürlich auch.

Wir waren auf dem Rückweg von der MFK. Ohne Beanstandungen durchgekommen. In 2 – 2.5 Jahren gibt es dann vermutlich das nächste Aufgebot. Aber das ist echt super. Mein Auto ist ja doch schon bald 12-jährig.

Am Montag war ich in Züri und habe einer Frau ihre Industrie-Nähmaschine erklärt. Sie hatte sie mir zum Kauf angeboten. Im Gespräch hatte sich rausgestellt, dass sie einfach nur „Angst“ vor der Maschine hat. Ich konnte sie davon überzeugen, dass sie die supertolle Maschine doch nutzen soll. Sie war ganz dankbar. Die Tochter macht grad Chemo (Brustkrebs) und war auch da. Eine ganz nette. Ich hoffe, sie ist bald wieder gesund. Danach wollen sie einen Nähkurs bei mir machen.

Morgen und übermorgen ist auch Nähkurs und am Samstag dann Lagerverkauf. Ab nächstem Jahr möchte ich aber die Kurse so langsam auslaufen lassen.

Eigentlich ..

… wollten Till und ich nächste Woche frei nehmen, um mal endlich im Haus zu räumen und etwas Luft zu holen.

Aufgrund akuter Kundenanfragen und einer bevorstehenden Präsentation bei einem grösseren potentiellen Kunden, haben wir die Woche jetzt gecancelt.

Aus Frust / Zur Entschädigung hab ich mir eine Industrie-Zick-Zack-Maschine bestellt. Jaja .. ich weiss .. ich belohne mich mit Arbeit für Arbeit. Workaholic halt.

„Ausflüge“

In den nächsten Tagen bin ich etwas unterwegs.

Heute Abend bin ich zur Mitgliederversammlung im einzigen Verein, in dem ich bin. Ist eine Art Gewerbeverein.

Am Wochenende und Montag mache ich 4 Anproben der neuen Modelle. Montag Abend mache ich auch noch eine Nähmaschineneinweisung (liegt auf dem Weg).

Dienstag werden die Rädli gewechselt und am Mittwoch ist dann MFK (Motorfahrzeugkontrolle, entspricht dem deutschen TÜV).

In der Woche drauf darf ich im Kantonsspital meine BHs zeigen. Das ist eine oberbayerische Ärztin mit indischen Wurzeln. Die ist total nett und lustig. Das verbinde ich mit noch einer BH-Anprobe.

Dazwischen liegen auch noch 2 Tage Nähkurs und 1 Tag Lagerverkauf – dazu muss ich aber ja nirgends hinfahren.

Allererster Grobentwurf

.. für die Oberfläche der Schnitt-Software sieht so aus:

gui_patty

Ist noch nicht in allen Details ausgereift. Ich muss meine Anwendungsfälle erst gedanklich durchspielen, bevor ich dann mit der Entwicklung weitermache.

Splines kann ich interaktiv zeichnen und auch Nahtzugaben kann ich dran zeichnen lassen. Auch unterschiedliche Abstände je Linie. Den Rest habe ich in anderen Projekten schon mal geschrieben, das sollte technisch problemlos sein.

Der unterste Knopf links unten führt zu den Kundendaten. Mit den 4 Knöpfen oberhalb kann man die Layer (Nahtzugaben, Fadenlauf, Passzeichen, Beschriftung) ein- und ausschalten. Die obersten Knöpfen sind zum Hinzufügen, Verschieben, Editieren, Löschen usw.

Die Eigenschaften sind kontextabhängig und das Schnittbild muss auch interaktiv änderbar sein (Schnittteile verschieben, spiegeln, Fadenlauf ausrichten). Die Schnittteile sollen per Drag and Drop hinzufügbar sein. Evtl. mache ich es auch so, dass man das Schnittbild maximieren kann zur Feinjustage. Ich möchte auch sowas ähnliches wie Makros / Einstellungssätze hinterlegen können.

Das Bedienkonzept ist noch nicht ganz ausgereift. Die Richtung sollte aber schon stimmen. Die Menüleiste ist noch nicht vollständig.

Die Wanne ist voll…

Juhuhuhuhuuuuuuu 😊

Weil sich mein blöder Husten nicht schleichen will, bin ich jetzt in eine Wanne mit ätherischen Ölen gehüpft

*plätscher*

Umstellung, Teil 1

.. von der Administrier-Software auf eine andere Art Kommunikation (SignalR statt Duplex) ist schon mal fertig (serverseitig war ich Freitag schon fertig). Jetzt muss ich nur noch die Synchronisation bei mehreren gleichzeitigen Usern (was fast nie vorkommt) fertigstellen. Ist aber nur noch Fleissarbeit.

Die Oberfläche von meinem Schnittmusterprogramm habe ich auch schon weitgehend definiert. Interessiert das jemand?

Und die Anprobe vom Master-BH bei Tanja war nur halberfolgreich. Sprich: er passt noch nicht so gut, wie ich das gerne hätte. Ich habe ein paar kleinere Denkfehler mit grosser Wirkung gemacht, weiss aber, wie ich die beheben kann. Am Freitag kommt sie nochmals zum Nähen – da machen wir auch noch eine Anprobe. Das Modell dafür nähe ich morgen.

Tausch-Tag

Heute wäre ja eigentlich Programmiertag. Weil aber heute Nachmittag Tanja zu mir ins Atelier kommt, um ihre Modelle auf meinen Maschinen zu nähen, habe ich mit dem morgigen Nähtag getauscht.

Bis dahin arbeite ich an meinem Schnittmuster-Programm und werde für Tanja ein Probemodell von meinem neuen Basis-BH nähen. Abends gehen wir noch zum Spanier – Tapas essen 🙂

Fortschritte

Der noch etwas abgewandelte Schnitt passt mir jetzt sehr gut. Inzwischen habe ich noch 7 Testkandidatinnen mit verschiedenen Grössen. In den nächsten 2 Wochen werde ich für die den Schnitt in den jeweiligen Grössen nähen, um den Schnitt zu validieren.

Anschliessend rechne ich den Schnitt in 66 Grössen (von 70A bis 120F) um. Und das ist es dann die Basis für alles, was es gibt bei mir. Wer nicht fündig wird, muss woanders schauen. Machen die anderen Marken ja auch so.

Das Schnittmusterprogramm nimmt auch schon Formen an. Ich kann schon Bilder laden und Konturen nachzeichnen. Als nächstes kommt der Offset dran.

Bei unserem Alarmierungsprogramm hatte der Kunde heute Abend einen Wunsch, was noch zusätzlich mit der SMS mitgeschickt werden soll. Das habe ich eben noch rasch implementiert (dauerte nur 10 Minuten). Die Begeisterung ist gross 🙂

Schnittmuster-Programm

Gestern habe ich noch mit meinem Programm angefangen.

Es soll folgendes können:

  • PDF / Image einlesen (ich optimiere die Schnittmuster oft von Hand in vielen Iterationen)
  • Konturen nachzeichnen (v.a. auch Kurven)
  • Jede Einzelstrecke muss
    • editierbar sein (verschiebbar als Ganzes, aber auch Änderung der einzelnen Stützpunkte)
    • seine Länge anzeigen können
    • Parameter (wie z.B. Nahtzugabe, Richtung der Nahtzugabe) haben
    • seinen Offset (= Nahtzugabe) zeichnen können
    • kann anderen Einzelstrecken zugeordnet werden (zur Kontrolle der Nahtlängen)
  • Jedes Schnittteil
    • hat einen definierten Fadenlauf
    • ist dreh- und verschiebbar
    • kann im Fadenlauf oder 90 / 180 / 270° dazu ausgerichtet werden
    • hat einen Namen
    • hat Markierungspunkte, an denen die Nahtlinien aufeinander passen müssen
  • Jedes Schnittmuster
    • besteht aus 1 oder mehreren Schnittteilen
    • gehört zu einer Kundin oder einer definierten Grösse
    • wird beschriftet
    • kann gespeichert und geladen werden
    • hat einen oder mehrere Lagepläne für den Cutter
    • kann als Übersicht verkleinert oder 1:1 geplottet werden
  • Alle Daten (Kundendaten, Masse, Material, Schnittmuster, Lageplan, etc.) werden in einer Datenbank abgelegt und sind damit jederzeit abrufbar.

Zielvorstellung ist, dass ich meine Master-Schnittmuster damit einfach abändern kann auf verschiedene Masse und Material-Zusammenstellungen. Wenn ich z.B. an der Oberkante einen Spitzenabschluss habe oder ein Falzgummi verwende, brauche ich keine Nahtzugabe. Wenn ich aber ein Gummiband annähen will, brauch ich 4mm.

Ausserdem kann ich so an den Plotter einen Lageplan nur mit den Nahtlinien schicken (die werden mit einem Stift auf den Stoff gemalt) und anschliessend den gleichen Lageplan mit den Aussenkanten (dort wird geschnitten).

Das Programm will ich nicht verkaufen – es ist nur für den Eigengebrauch.