Archiv für den Monat August 2016

Restefest

Wir (die Mädels und ich) haben heute angefangene Arbeiten abgeschlossen und kleinere Aufträge erledigt:

  • 2 Bikinihosen genäht
  • 2 Bikinihosen geflickt
  • Verschlüsse an 13 Erstversorgungs-BHs genäht
  • 3 Hemdli fertig genäht
  • 3 Hösli fertig genäht
  • 6 Hösli fast fertig genäht (da kommt als nächstes Spitzenband an die Ausschnittkanten)
  • 2 BH-Cups zugeschnitten

 

Zwischendurch und abends habe ich programmiert. Das kommt soweit auch gut voran – die Performanz ist jetzt deutlich besser. Auf meiner Rennsemmel fällt das nicht immer gleich auf – auf den mager ausgestatteten Kundentablets dann leider schon. Die zeitfressenden Converter und MultiBindings hab ich in CodeBehind geschoben. Das bringt schon recht viel. Ein paar Sachen muss ich noch in asynchrone Tasks umschreiben – dann sollte das passen. Morgen Abend soll eine interne Version parat sein, Sonntag Nacht dann der RC. Die Jungs müssen nächste Woche fleissig testen.

Vielversprechend

Heute Morgen um halb 2 ist mein Probe-BH aus den neuen Materialien und mit neuem Schnitt fertig geworden. Heute hab ich ihn schon mal angehabt und ich muss sagen, dass das bis auf ein paar kleine Änderungen doch schon ziemlich nah an meiner Vorstellung ist. Er trägt sich auch sehr angenehm.

Ich hatte etwas Bedenken, ob ich es hinbekomme, dass die Stützwirkung erzielt wird, ohne Schrägzüge zu verursachen. Der Stoff ist nämlich in einer Richtung komplett unelastisch und senkrecht dazu ziemlich elastisch mit gutem Rücksprung.

Die Änderungen, die ich noch machen will, sind hauptsächlich optischer Natur – ich möchte das Obercup weniger hoch machen und das Untercup vertikal unterteilen. Damit ist die Wirkung mit verschiedenen Stoffen / Mustern / Spitze für mein Empfinden harmonischer. Mit der Unterteilung vom Untercup bekomme ich auch noch etwas mehr Kontroll- und Anpassmöglichkeiten.

Ausserdem will ich den Träger bis zur Schulter aus Stoff gestalten und sanft verjüngen. Das befreit mich davon, einen immer ganz genau passenden Farbton für die Träger haben zu müssen. Und es schneidet dann auch nicht so sehr ein.

Ausserdem hab ich heute meine Ladeproblematik bei grossen GIS-Datensätzen gelöst 🙂 und meine Urkunde kann jetzt auch offiziell ausgestellt werden – mit dem Druck der Bücher sind alle Voraussetzungen erfüllt.

Migrantenquote?

Was ist denn das jetzt wieder für ein Schwachsinn?

Der fachlich beste Bewerber soll die Stelle bekommen und fertig. Ehrlich … manchmal fragt man sich schon, was die Herren und Damen Politiker rauchen.

Der Plan war gut

… aber wie immer, etwas ambitioniert …

Das Importieren der Daten hat mich gestern deutlich mehr Zeit als veranschlagt gekostet, weil die Kundendaten nicht so sauber sind, wie es auf den ersten Blick ausgesehen hat. Ausserdem sind es mehr als 50’000 Linien. Die kann mein System auf den performanzschwachen Kundentablets nicht schnell genug rendern. Ich muss also meine Routine umprogrammieren – das mach ich gerade jetzt.

Die 7 BHs einer Kundin hab ich gestern Abend noch mit Polstern versehen und bei der heutigen Anprobe noch entsprechend am Körper angepasst. Bis auf 2 haben alle gut gepasst. Bei der Gelegenheit hat auch ihre Schwester noch eine Badehose bestellt. Sie hat in der Zwischenzeit Probemodelle probiert. Die Hose können die Mädels nähen und auch die Restarbeiten an den BHs können die Mädels machen. Normal mach ich keine Kundenbesuche, aber ich war eh in Basel, um mit Berry zu frühstücken 🙂

Nachdem ich heimgekommen bin, habe ich noch einen meiner neuen BH-Schnitte für mich angepasst. Nach 4 Probemodellen bin ich jetzt einigermassen zufrieden. Den werde ich heute Abend nach dem Kochen und Essen aus meinen neuen technischen Stoffen noch nähen – ich hätte nämlich gern Feedback von meiner (finnischen) Physiotherapeutin. Dort bin ich morgen Vormittag wieder.

Jo – dann programmier ich mal weiter …

 

Tagesplan

Nachdem ich gestern das Staffelende von der faszinierenden dänisch-schwedischen Serie „Die Brücke III“ gesehen habe, ist heute fernsehfrei.

Auf dem Plan heute steht:

  • Importieren von GIS-Daten (Wasser-, Abwasserleitungen, Kanalschächte u.ä.) für einen Kunden
  • Software-Regstierungs- und Start-Prozess abschliessen
  • 2 BHs für eine Kundin mit einer Watte-Prothese füttern
  • 1-2 Probe-BHs für mich
  • Karteikarten für norwegisch beginnen und das 1. Kapitel wiederholen
  • Morgen und nächste Woche planen

Ärger erspart

Heute Morgen war die Kundin da mit dem Bikini, über den sie nach eigenen Worten sehr enttäuscht ist. Die Hose würd nicht dem Bild entsprechen. Tut sie aber. Der Bikini wäre ihr zu „dick“ – naja .. Raffungen und formendes Innenleben plustert halt schon etwas auf.

Sie hat ihn dann anprobiert und ich finde, er hat sehr gut gepasst -aber ich habe gemerkt, dass sie sich darin unwohl fühlt. Ich hab ihr dann angeboten, das Teil zurückzunehmen, um ihr und mir weiteren Frust damit zu sparen. Das hat sie dankbar angenommen.

Sie hat mich auch gebeten, ihr mitzuteilen, wenn die Kollektion fertig ist. Sie würde die Sachen gerne vorher probieren und anschauen.

Insofern arbeiten wir jetzt nur noch Restaufträge ab, nehmen keine neuen mehr an und konzentrieren uns auf die Kollektion. Und nur die Modelle gibt es dann – bei freier Farb- / Materialwahl gegen Aufpreis.

Vielleicht mache ich einen kleinen Event, wenn die Kollektion fertig ist.

Das Flöckli

.. hab ich jetzt zum 3. Mal seiner Katzenmama in die Arme gelegt. Sie kommt immer wieder … 😉

flöckli

In der Zwischenzeit kam die dicke Nora angezuckelt und ist grad ins Haus rein gelaufen. Das ist die Nachbarskatze und hat mir ein „ich glaub, Du ziehst die an“ eingebracht.

Missy hat mich ganz verächtlich abgeschnuppert. Die kleine Diva hat nicht gern anderes Katzengeviech um sich rum. Jetzt sollten wieder alle da sein, wo sie hin gehören 🙂

Missy

Immer noch Fernweh

.. hab ich nach Norwegen.

Der Norwegisch-Kurs ist toll, verstärkt das aber logischerweise noch.

(Ich glaub, ich hatte das folgende schon mal geschrieben.)

Der Kurs ist ein Buch, der eine Geschichte erzählt und reingestreut sind Wörter, Grammatikregeln usw. Dazu gibt es online Hörproben. Und man kann dort auch individuelle Kursstunden via Skype buchen. Die sind aus schweizerischer Sicht auch noch nicht mal teuer. Eine 4-stündige Einheit kostet grad mal 150 CHF. Das werd ich buchen, wenn ich etwas weiter bin. Noch kann ich ja fast nix.

Dazu hab ich noch einen Babbel-Kurs – der ist auch lustig 🙂

Ehrlich gesagt, rätsel ich ja immer noch, warum es mir dort so unglaublich gut gefallen hat. Die Landschaft ist grossartig – ja. Das Klima ist auch genau meins. Aber das trifft auch beides auf Schottland zu, das ich ja auch sehr mag. Das weckt aber nicht solche Sehnsüchte in mir.

Vielleicht liegt es daran, dass ich optisch als Norwegerin durchgehen könnte – viele haben dort ein ähnliches Blond (nicht so hell wie viele Schweden, eher goldblond) wie ich und auch blaue Augen. Ich wurde ja auch sehr oft auf norwegisch angesprochen. Das verstärkt das „heimelige“ Gefühl vermutlich.

Wie dem auch sei .. ich hab auf jeden Fall Freude an der norwegischen Sprache: Jeg snakker bare litt norsk.