Archiv für den Monat Mai 2016

Erleichterung

Heute war ich mal wieder zur Nachkontrolle …

Alles gut :). Nur etwas Wasser in der Brust – aber sonst alles OK.

Nachdem ich dieses Mal ein etwas mulmiges Gefühl hatte, bin ich jetzt recht erleichtert.

Morgens um halb 2

.. und schon alles parat für die Installationen morgen Nachmittag … 😉

Schick sieht’s aus … 🙂

Jetzt noch einen Absacker und dann ab in die Heia.

Guets Nächtliiii !

Endlich

… werden auch mal unangenehme Dinge ausgesprochen:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155134929/Junge-Maenner-die-die-Kultur-der-Gewalt-mitbringen.html

Nie genug

Was mich echt nervt bei unserer eigenentwickelten Software:

Egal wie schnell oder viel ich arbeite: es ist nie genug.

Kunststück bei nur einem einzigen Entwickler (mir). Wenn da Supportanfragen dazwischen kommen oder Bugs auftauchen (weil halt auch nie vernünftig getestet wird), verzögert sich der Rest.

Nächste Woche muss ich 2 Tage nähen (eigentlich müsste ich das auch morgen) und bin 2 Tage an der Uni (wo ich ja auch angestellt bin) und wir fahren Freitag zu meiner Mama für 2 Tage. Als ich das Till erzählt hab, kam sofort wieder sein angespanntes Gesicht zum Vorschein und die Frage: „und wie willst Du Modul 3 bis Monatsende schaffen?“. Ja HERRGOTT NOCHMAL – ich kann nicht dauernd Vollzeit (und quasi unbezahlt) für sie arbeiten, ich hab auch noch andere Aufgaben.

Danach stehen dann schon die nächsten grossen Projekte an und ich weiss echt nicht, wie ich aus dem Fahrwasser kommen soll.

Klar verstehe ich, dass die Kunden drängeln. ABER: ich habe auch Kundinnen und bei denen geht es noch dazu um gesundheitliche Aspekte.

Ich muss da nächste Woche mal mit Denis drüber reden. So geht’s nicht weiter. Das nimmt mir die ganze Freude, daran zu arbeiten.

Leute gibt’s ..

Gottes Garten ist ja gross und bunt ..

Eine ehemalige Nähkursteilnehmerin hat teilweise sehr wunderliche Ansichten, aber jetzt hat sie auf Facebook den Vogel abgeschossen.

Sie ist in der Schweiz aufgewachsen, allerdings als Adoptivkind (was man unschwer an der Hautfarbe erkennt – das spielt aber ja keine Rolle). Ich fand schon ihre Äusserungen, dass man einem Kind nichts schlimmeres als Adoption antun kann, sehr verwunderlich. Soweit ich weiss, hat sie nämlich sehr gute Pflegeeltern.

Die permanenten Bibelzitate und Verschwörungstheorien, dass das CERN Teufelswerk wär und die Welt bald untergeht usw., hab ich innerlich nur mit einem Kopfschütteln quittiert und nicht weiter kommentiert.

Arbeit hat sie keine, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Sie lebt unterdessen in Neuseeland, glaub ich. War zwischendurch aber auch in Hawaii, Australien und wo auch immer. In Neuseeland hatte sie wohl einen Job, den sie aber warum auch immer verloren hat.

Gestern schreibt sie dann: „Wenn alle Ehefrauen und Mütter so wie es sich gehört, daheim bleiben und sich um ihre Familie kümmern würden, gäbe es mehr Jobs für die, die für sich selber sorgen müssen. Wenn ihre Kinder Arbeit suchen, werden sie es merken“. In einem Kommentar hatte sie als Antwort geschrieben, dass so jemand ihr ihre Arbeit gestohlen hätte und manche Arbeit ja nicht nur aus finanzieller, sondern auch mentaler und emotionaler Sicht brauchen würden.

Ich hab mich dann zu der Frage hinreissen lassen, ob Mütter denn keine mentalen und emotionalen Bedürfnisse haben dürften. Und meinte noch, dass ich nach ihrer Logik ja meine Mitarbeiterin entlassen müsste, weil die Mutter ist. Ergänzend schrieb ich, dass ja wohl immer noch der Arbeitgeber entscheidet, wen er einstellt und niemand den Job von jemand anderem stiehlt. Sie meinte dann, dass es ja schön wäre, dass ich ihre Situation so gut kennen würde. Meine Fragen, ob eine Mutter an ihrer Situation schuld wäre und wer schuld wäre, wenn ein Mann oder eine Singlefrau ihren Job hätte, hat sie nicht beantwortet. Ihr Profil ist inzwischen deaktiviert – vielleicht bin ich auch nur gesperrt. Keine Ahnung. Auf Leute, die immer die Schuld für das eigene Versagen und die eigenen Umstände bei anderen Menschen suchen, kann ich ganz gut verzichten.

Bei sowas geht mir echt die Hutschnur hoch. Eigenverantwortung wäre da doch eher angesagt. Stattdessen Rumgejammer, obwohl man noch nie ernsthaft krank war, sehr behütet aufgewachsen ist und alle Möglichkeiten hat(te). Wenn man die nicht nutzt: selber schuld. Was sollen denn Menschen wie ich machen? Im Tränenmeer ersaufen?

So langsam

… ist ein Ende des Bürotags in Sicht….

Daheim muss ich allerdings noch etwas weiter programmieren. Trotz Feiertag war ausser Till und mir auch unser Zeichner heute im Büro. Er arbeitet vor für seine langen Sommerferien. Wir arbeiten in alle Richtungen 😉

Schritt für Schritt

… bewege ich mich in die richtige Richtung.

Software-Modul 2 ist kurz vor dem Abschluss und sorgt für viel freudige Gesichter. Das Paket ist wirklich sehr gelungen.

Die Anproben gestern und heute waren sehr erfreulich. Die Kundin heute meinte doch tatsächlich zu mir, ich wäre ein Engel und ein Segen für die Brustkrebs-Frauen. Heute hab ich mit Conny die Erstversorgungsmodelle weitergenäht. Wir sind gut voran gekommen, obwohl zwischendrin meine Bandzuführung gesponnen hat. Mein Verdacht, dass der Steckkontakt der Grund ist, war richtig. Mit etwas Druck hab ich das wieder hinbekommen, muss das aber bei Gelegenheit tauschen – das ist nicht sauber gelöst vom Lieferanten. Nächste Woche sind wir dann wieder komplett. Simones Fuss ist wieder heile 🙂

Abends hab ich noch programmiert, meine Nerven beim Champions-League-Halbfinal strapaziert und jetzt programmier ich noch etwas.

Es sind noch ein paar Baustellen vor mir, aber so langsam löst sich der enorme Druck in nur noch grossen Druck und bald wird es dann mit mittlerem Druck quasi richtig entspannt 🙂

Mmmmmhhhh

Ich probier grad das Brot, das ich gestern gebacken hab.

Sehr lecker 🙂

Buttermilch mit Weizenschrot und Roggenmehl. Mjam.

Wie gewonnen, so zerronnen

Da war ich vor 3 Stunden noch soooooooooooooooo gut in der Zeit gelegen mit meiner Webapplikation (die morgen fertig sein muss) und prompt offenbart diese einen Fehler im releasten Administrationstool bei den hochgeladenen Dokumenten.

Also den Fehler geflickt.

Jetzt geht alles wie gewünscht.

Allerdings ist mein Vorsprung jetzt dahin und zu einem Nachsprung geworden … ;). Ich hechte dann mal hinterher …