Archiv für den Monat Dezember 2015

2015 war mit einem Wort

… wahnsinnig anstrengend.

Und das liegt nicht nur an der vielen Arbeit, sondern auch daran, dass ich kaum einen Tag frei hatte und keinen Urlaub hatte.

Insgesamt war das Jahr sehr arbeitsam, ich bin an allen Fronten gut vorangekommen und konnte endlich, endlich, endlich meine Diss abgeben :). Ein grosser Auftrag für unsere eigenentwickelte Software flatterte Ende Jahr ins Haus. Meine 2 Mitarbeiterinnen machen sich prächtig. Und die ersten 2.5 Jahre nach der Krebstherapie sind auch gut überstanden.

Alles in allem also ein erfreuliches, wenn auch energieraubendes Jahr.

Was direkt zu den guten Vorsätzen für 2016 führt:

  • Ferien
    1 Woche Dänemark im September ist schon gebucht
    1 Woche Irland, Schottland, Schweden o.ä. will ich mir nach dem offiziellen Abschluss der Diss schenken
  • Regelmässig freie Tage (mind. 2 pro Monat)
  • Effizienter arbeiten
  • Realistische Zeitschätzungen
  • Mehr Ordnung halten
  • Zuverlässiger werden
  • Gemüsegarten wieder einrichten und Ernte einfrieren / einwecken
  • und das Obligatorische: mehr bewegen und abnehmen

 

Meine Ziele für 2016:

  • Diss abschliessen
  • Blockweise arbeiten statt regelmässige Projekttage / Woche
  • Kollektionen fertig stellen
  • Alle Schnittmuster elektronisch erstellen und verwalten
  • Alle Bestellungen elektronisch erstellen und verwalten
  • Kontakte zu Krebsliga und Physiotherapeuten knüpfen
  • Vermessungstage einführen
  • Photoshooting

 

Hab ich was vergessen?

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch in ein prächtiges Neues Jahr und hoffe inständig, es möge ein friedliches Jahr werden und ohne Terroranschläge starten.

Ach übrigens ..

hab ich heute Abend den 1. Teil meiner (privaten) Stoffe in meinem Nähzimmer eingeräumt:

Naehzimmer_1.jpg

Ein Veilchen

… müsste ich eigentlich haben, weil mir Till heute morgen aus Versehen seinen Ellbogen ins rechte Auge gerammt hat. Bisher ist aber nichts zu sehen…

Softwaretechnisch bin ich grad am Umbauen vom Webclient. Das sieht zwar für Aussenstehende kryptisch und nach Verschlechterung aus (weshalb Till auch gleich wieder gemäääääääääääckert hat), softwarearchitektonisch ist es aber eine wesentliche Verbesserung.

Gestern Abend haben wir Lampen gekauft (werden Silvester Nachmittag aufgehängt), heute Abend waren wir im Baumarkt (ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiebe Baumärkte) und haben etwas Kleinkram (Dübel, schweizerische Stecker, Mehrfachstecker, Schwämme) und 3 Platten für mein 6000-Teile-Puzzle geholt.

Morgen bin ich im Nähatelier und arbeite Kundenaufträge ab. Abends holen wir noch einen Bürostuhl für Till und ein Sideboard für mich bei einem Händler für sehr hochwertige gebrauchte Büromöbel, die dann nur noch 15-20% des Originalpreises (> 1000 CHF) kosten.

Silvester arbeiten wir bis mittags, montieren dann allerlei (Lampen, Nähtisch, Innenrollo) und gleiten dann mit Chäesfondue und Bowle ins neue Jahr.

Jahresrückblick und gute Vorsätze blog ich vielleicht noch, wenns jemand interessiert.

Teil 2 vom Büro

Na gut – dann zeig ich euch noch meinen Chaosrest vom Büro:

Büro_Dez2015_Chaosrest

Rechts sind die Bücher und Magazine, die ich noch ins Regal stellen muss, links die Unterlagen, die ich noch in Ordner einheften muss. Die sind aber schon nach Privat / Firma und Ordnerbereiche sortiert. Muss ich nur noch ablegen. Geputzt ist darunter auch alles. Bis Ende des Jahres will ich nur noch die Pflanzen und Giraffen auf dem 2. Tisch stehen haben.

Alltag kehrt wieder ein

Weihnachten bei meinen Eltern war schön – wir haben fast alle Onkel und Tanten bei Oma gesehen. Mein Vater war friedlich. Ich habe von Ihnen die gewünschte Pflanze bekommen 🙂 und eine grosse weisse Katzenfigur. Ausserdem die Kalendereinlagen 2016 für meinen filofax, einen Katzenkalender und viel zu viel Geld.

Am frühen Nachmittag vom 2. Weihnachtsfeiertag sind wir zu meinem jüngerem Bruder gefahren. Seine Tochter ist ja mein Patenkind und ich dachte, sie kennt mich gar nimmer. Ich hatte sie seit Ostern nicht mehr gesehen. Aber sie ist total auf mich losgegangen und immer an mir gehangen.

Ich musste sogar mit ihr allein in ihr Zimmer und mit ihr verstecken spielen, was mit einem sehbehinderten Kind echt lustig ist. Sie sagte mir, wo ich mich verstecken muss und hat dann immer erzählt, wo sie mich sucht, bis sie mich – oh Wunder – gefunden hat … 😉

Die Rückfahrt war nicht ganz so lustig, weil Till und ich manchmal doch erhebliche Kommunikationsprobleme haben und er manchmal doch sehr verkrampft, wenn ihm was nicht passt. Naja. Ist inzwischen geklärt.

Heute haben wir alle rumfliegenden Klamotten verstaut und gewaschen, Betten frisch bezogen, Schlafzimmer geputzt. Jeder hat sein Büro noch aufgeräumt, was bei meinem besonders nötig war. Ich hab den ganzen Zettelberg mit Diss-Kritzeleien weggeworfen. Die Arbeit ist ja jetzt geschrieben. So sieht es jetzt aus:

Büro_Dez_2015.jpg

Den Schreibtisch rechts davon mit den noch einzusortierenden Büchern und Unterlagen wollt ihr nicht sehen … 😉

Morgen geht’s wieder ins Büro und der Alltag darf wieder kommen.

Frohe Weihnachten

Natürlich möchte ich euch allen auch frohe Weihnachten wünschen und hoffe, ihr habt einen schönen Abend hinter euch und noch schöne geruhsame, besinnliche Tage vor euch.

Unser Christbaum gefällt mir heuer sehr gut 🙂

Christbaum2015

Montag war ich bis spät abends an der Uni, Dienstag mit den Mädels genäht und abends Weihnachtsfeier für 9 Leute ausgerichtet. Bis gestern Nachmittag hab ich gearbeitet. Abends und nachts Weihnachtsgeschenke genäht.

Heute habe ich bis 3 Uhr noch genäht, bin dann heim gefahren – um mein jährliches Ritual „Prosecco und 3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu geniessen. Einmal im Jahr darf ich auch ein grosses Mädchen sein ;). Dann Baum geschmückt, mit Mama und Berry telefoniert. Die Bescherung anschliessend fiel wahnsinnig reichlich aus (ich hab ein funkelnagelneues Surface Pro mit sämtlichem Zubehör bekommen und bin immer noch ganz baff – es ist sooooooooooooooooo toll :)).

Noch mit Tills Schwester und nochmal mit Mama telefoniert, gekocht, gegessen und jetzt lassen wir den Abend ruhig ausklingen.

Morgen Früh geht es zu meiner Familie nach Bayern (ca. 5 Stunden Fahrtzeit) – auf den Besuch von Oma froi ich mich schon besonders. Ich hab für alle kleine selbstgemachte Geschenke :). Am 2. Weihnachtsfeiertag fahren wir nach dem Mittag gen Schwabenländle zu meinem Bruder und anschliessend wieder heim.

Sonntag ist frei, Montag geht die Arbeit wieder los. Jahresabschluss, Buchhaltung und Co. stehen an.

Wichtelei

Bei uns am Chair wird heute Abend wieder gewichtelt. Wie ich das hasse!

Und dann auch noch mit unseren oberarroganten, superwichtigen, supertollen (weil Architekten immer supertoll sind in ihrer eigenen Wahrnehmung) Büronachbarn. Und die oberdümmste Schnepfe von den Nachbarn kommt mit ihrem Baby auch vorbei und dann kann unsere Sekretärin wieder ein Obergetue *eititeiiiiijeijeiiii* mit der veranstalten.

Argh.

Hab ich schon erwähnt, dass ich ungern wichtele?

Saufen kann ich auch nix, weil ich noch fahren muss. Mannmannmann….

Weihnachtsbäckerei, Teil 2

So zusammengepappt schaut’s gleich nach viel weniger aus … 🙂

Weihnachtsbaeckerei_2

Weihnachtsbäckerei, Teil 1

Die 1. Ladung wär mal gebacken:

Weihnachtsbaeckerei_1

Die muss ich noch zusammenpappen und anmalen. Dienstag mach ich dann noch Vanillekipferl und Zimtsterne.

Jetzt koch ich aber erst mal.

Pflicht und Kür

Heute hab ich meine Pflichten schon fast erledigt:

  • Mini-Fehlerlein in unserer Einsatz-Software gefixt
  • Stresstest-Software für die ETH fertig programmiert
  • Plätzchen-Rezepte gesucht und gefunden

 

Kür schon angefangen:

  • 1. Plätzchen-Teig rührt
  • Keramik-Sternchen aufgehängt

 

Während der Teig weiter rührt, werde ich mal die Tests anstossen und mitprotokollieren (brauchen wir für ein Paper) und den Rest des Tages vergnüglich mit Plätzchen backen verbringen. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen mag sich allerdings keinerlei Weihnachtsstimmung einstellen …

Die paar kleinen Auswertungen kosten mich vielleicht noch 1-2 Stunden. Die mach ich heute Abend noch, damit der Kollege in Singapur sie dann morgen früh gleich hat.