Wie dumm von mir

.. jetzt hatte ich in meinem Skript doch tatsächlich eine Ellipse statt einer Hyperbel berechnet. Beim Ergebnis wirkt sich das kaum aus. Trotzdem ist es falsch und sollte natürlich nicht so in einer wissenschaftlichen Arbeit auftauchen.

Ich hab mich heut im Atelier in den rechten Mittelfinger geschnitten, weiss aber nicht wie das passiert ist. Hab es erst gemerkt, wo das Blut schon getrocknet war. Und gebrannt hab ich mich auch am Glätteisen. Weiss aber nimmer wo. Ist schon wieder weg.

Jetzt schreib ich noch ein paar Formeln von Hand auf, damit ich das morgen ins Reine tippen kann und ein paar erklärende Bilder zu Normalenvektoren und Co. basteln kann.

Veröffentlicht am 29. November 2015, in Alltag. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 22 Kommentare.

  1. Hat hier schon wieder jemand „basteln“ geschrien?

    Man, was machst du für Sachen? Schneiden und Verbrennen, echt, also das solltest du doch inzwischen vermeiden können 😉

    Pass auf dich auf und hab einen schönen Sonntag.

  2. Wenn sich solche Fehler und Unachtsamkeiten häufen, so sieht das aus, als hättest du Erholung und Urlaub nötig.
    Pass‘ auf dich auf, und mach‘ dir trotz Endspurt nicht zu viel Stress!

    • Das ist eher ein Heraniterieren an die richtige Lösung 😉

      Ich schreib es jetzt nur noch mit Formeln und Begründungen auf. Beim Illustrieren mit Bildern ist es mir aufgefallen, dass das noch besser geht.

      1 Woche noch.

  3. Versorg deine Wunden gut.
    Was macht der Verkauf?

    • Ist schon wieder verheilt :). Das geht bei mir extrem schnell.

      Verkauf? Verkauf von was?

      • Das freut mich!

        Ich dachte, du machst in Software und Klamotten.
        Wovon lebst du denn?

        • Ja – das stimmt schon.

          Ich wusste nur nicht, was Du konkret mit „Was macht der Verkauf?“ meintest.

          Kundenbetreuung + Nähen läuft auf Sparflamme noch für 1 Woche.
          Software-Entwicklung und Paper schreiben an der Uni wie gewohnt.
          Eigene Software nur Support für die nächsten 10 Tage.

          Danach muss ich überall nacharbeiten 😉

          • Du hast ein volles Programm. Es wird Zeit, dass die Dissertation zu ihrem Ende kommt.

            Für jeden Selbstständigen ist der Verkauf doch das Wichtigste. Alles andere ist nur Beiwerk.

            • Ja – es wird Zeit, dass das endlich weg ist.

              Jein. Selber verkauf ich ja nur die Unterwäsche. Softwarevertrieb machen Till, Denis und Partnerfirmen. An der Uni hab ich einen Ganzjahresvertrag über Dienstleistungen.

              Das Wichtigste ist für mich, dass ich hohe Qualität entwickle und die Geschwindigkeit passt. Zum Schluss müssen aber natürlich auch die Zahlen passen 😉

            • Ach .. und ja – die Diss bringt kein Geld, sondern kostet nur. Zeit, Geld und Energie.

              Die Sprüche in Dresden, ich soll doch mal ein paar Wochen Urlaub nehmen, um daran zu arbeiten, kann ich auch nimmer hören. De facto tu ich das mit jeder Reise dorthin und jeder Stunde, die ich daran arbeite. Von irgendwas muss ich halt auch leben. Auch wenn ich sehr sparsam bin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: