Archiv für den Monat November 2015

In einer Viertelstunde

… kommt die Radiosendung.

Ich kram jetzt mal Kerzen und Co. raus und mach 1 Stündli Pause und lausche 😉

Wie dumm von mir

.. jetzt hatte ich in meinem Skript doch tatsächlich eine Ellipse statt einer Hyperbel berechnet. Beim Ergebnis wirkt sich das kaum aus. Trotzdem ist es falsch und sollte natürlich nicht so in einer wissenschaftlichen Arbeit auftauchen.

Ich hab mich heut im Atelier in den rechten Mittelfinger geschnitten, weiss aber nicht wie das passiert ist. Hab es erst gemerkt, wo das Blut schon getrocknet war. Und gebrannt hab ich mich auch am Glätteisen. Weiss aber nimmer wo. Ist schon wieder weg.

Jetzt schreib ich noch ein paar Formeln von Hand auf, damit ich das morgen ins Reine tippen kann und ein paar erklärende Bilder zu Normalenvektoren und Co. basteln kann.

Unglaublich lecker

… war das selbstgemachte Apfelmus (mit eingelagerten Äpfeln aus dem Garten) heute Abend. Das geht total einfach:

  • Äpfel schälen, vierteln und entkernen
  • in kleine Stückchen schneiden
  • mit etwas Rohzucker, Apfelsaft und ausgepresster Zitrone ca. 10-15 Minuten köcheln lassen
  • zwischendurch umrühren
  • passieren
  • nach Wunsch noch etwas Zimt daruntermischen
  • in eine Schale füllen und auskühlen lassen (bei den Temperaturen geht das optimal auf dem Balkon)

Dazu gab’s Kartoffelpuffer (geriebene Kartoffeln, Ei, Stärke, Creme fraiche, Salz). Mjam.

So. Feierabend für heute. Der Tag morgen ist zweigeteilt: Kundenaufträge nähen und Wocheneinkauf / Diss.

Oh. Schon 1. Advent am Sonntag?

Sagt mal .. seh ich das richtig? Ist am Sonntag schon 1. Advent?

Dann muss ich ja noch sowas ähnliches wie einen „Adventskranz“ basteln. Mangels Zeit und Geld werde ich die Kerzen vom letzten Jahr nehmen (die sind nämlich sehr schön und waren recht gross und daher nicht runter gebrannt), etwas Deko drüber werfen, paar Tannenzweige aus dem Garten dazu und fertig 🙂

Keramiksternchen kommen erst nach Abgabe der Diss ans Fenster. Ab 10.12. kann ich dem Dekorieren dann fröhnen 😉

Dicker Auftrag

Wir haben heute einen doch relativ grossen Auftrag für unsere Software bekommen 🙂

Für eine Organisation kantonsweit. Das ist natürlich eine super Referenz 🙂

Das hab ich mir verdient :)

Das Weizen, das vor meiner Nase steht 😊

Ich bin jetzt am Flughafen und warte aufs Boarding. Morgen muss ich an die ETH. Freitag ins Geschäft. Sa / So und abends weiterschreiben…

Meinen Flug in 1.5 Wochen muss ich auf 1 Tag früher umbuchen. Kostet mich 100 Euro: Stornogebühr plus Hotel.

Dafür hab ich an 3 Tagen nur 25 Euro verbraucht.

Ich froi mich auf daheim.

*rätätä*

*rätätä* … heute hammer Schädelweh .. 😦

Mein Ausgabezeitpunkt schiebt sich grad nach vorne *uah* … drückt mir die Daumen, dass es nicht vor 8.12. rutscht.

*quäldurch*

Seit gestern Nacht bin ich im frostigen Dresden.

Sylvia ist zufrieden mit meinem Kapitel 5 – zumindest dem Teil, der fertig ist. Ich kämpf mich aber immer noch durch. Es ist noch sooo viel und ich muss mich momentan echt zwingen zum Schreiben.

Müde bin ich, muss jetzt aber noch weitermachen. Hab versprochen, bis morgen früh noch was zu mailen.

*gähn*

Die Grünen …

.. haben echt einen an der Waffel.

Jetzt wollen sie eine geschlechtsneutrale Sprache, weil sich sonst nur Männer angesprochen fühlen.

So ein Quatsch!

Ich bezeichne mich selbst als Ingenieur und Software-Entwickler – und fühle mich nicht von mir selber diskriminiert ;). Auch nicht von jemand anderem.

Die sollen sich lieber mal um die echten Probleme kümmern.

16 Seiten

… umfasst mein Unterkapitel zum Muskel-Modell inzwischen. Uff.

Morgen muss ich dazu noch 3, 4 Screenshots machen. Den restlichen Tag morgen werde ich noch für weitere Bilder verwenden. Alles wofür ich 3ds max brauche. Da bin ich für meine 2 grossen Bildschirme und das schnelle Desktop sehr dankbar.

Dann kann ich in Dresden die noch ausstehenden Texte einfach vor Ort einpflegen. Die Zeit sollte – wenn auch knapp – reichen.

Ich bin zwar noch nicht ganz so weit, wie ich sein wollte. Aber ich hab die ganzen anatomischen Zusammenhänge jetzt deutlich ausführlicher gemacht als gedacht. Und das gefällt mir auch sehr gut so.

Für den Security-Check am Flughafen plan ich wohl besser reichlich Zeit ein. Der Flughafen befindet sich ja auf französischem Grund und gestern kam schon eine SMS, dass man unbedingt gültige Reisedokumente mitführen muss.

So – und jetzt mal in die Heia. Einmal vor 4 ist doch auch mal schön ;). Zum Glück brauch ich nicht viel Schlaf – aber so 20-25 Stunden pro Woche finde ich schon auch nicht so optimal.