Archiv für den Monat August 2015

Doch erst morgen ..

.. darf ich raus. Das Antibiotikum muss 6 ganze Tage intravenös gegeben werden …

Mennoooo 😦

Alle Zeichen stehen auf Entlassung

Juchhu 🙂

Meine Entzündungswerte im Blut haben sich sensationell verbessert, die Schwellungen und Rötungen sind stark zurück gegangen und Fieber hab ich auch gar keins mehr seit Tagen. Blutdruck, Puls, Sauerstoffgehalt im Blut: alles perfekt.

Die Visite gleich muss nur noch grünes Licht geben – dann darf ich wieder in die Freiheit und bin die doofen Infusionen endlich los. Quarkwickel und Dusche werde ich auf dem Weg dorthin wohl noch mitnehmen.

Die letzten 2 Tage war ich schon wieder recht fit und habe etwas programmiert (mit rechts darf ich ja :P). Weil meine nette Zimmernachbarin in ein anderes Krankenhaus verlegt wurde, war ich ganz allein im Zimmer und konnte mir so die Zeit gut vertreiben.

Till war bis auf Sonntag jeden Tag hier zu Besuch, was eigentlich völliger Schwachsinn ist. Mit Stau sind das locker 4 Stunden Fahrtzeit. Aber er war davon nicht abzubringen. Mit allen anderen habe ich telefoniert – ist für mich mindestens genauso OK und ich hab mich über jeden einzelnen Anruf sehr gefreut *zuBerrywink*

Jetzt werde ich wohl noch 1 Woche Antibiotikum nehmen dürfen und krank geschrieben sein, aber was kümmert das einen Selbständigen? Jaja – ich schon mich schon. Aber übertreiben muss ich jetzt auch nicht. Gewöhn ich mich sonst noch dran *grins*. Dresden, das nächste Woche angesagt war, werde ich verschieben. Das ist mir dann in der Tat zu stressig und zu „gefährlich“ (in punkto Rückfall).

So. Visite – jetzt komm mal … hopp.

Im Spital

.. bin ich seit gestern Nachmittag.

Montag Abend konnte ich meinen linken Arm plötzlich nicht mehr bewegen, nachts hatte ich Fieber, morgens war der Arm stellenweise rot. Dienstag war ich den ganzen Tag völlig ausgenockt, nachts noch gefühlt noch höhere Tempaturen (unser Thermometer ist kaputt). Mittwochs dachte ich, mir würds schon wieder besser gehen, als ich mittags sah, dass auch die ganze linke Brust und der Schulter- und Lungenbereich rot glühen.

Ab da schrillten die Alarmglocken – das ist ja die krebsoperierte Brust und links habe ich auch keine Lymphknoten mehr im Oberkörper. Also hab ich im Spital angerufen, ob ich kommen durfte. Durfte ich. Leider ist das Spital ja doch etwas weiter von uns weg, so dass wir rund 1.5 Stunden fahren mussten. Aber hier hatte ich die Krebstherapie und habe ich das grösste Vertrauen.

Die Ärztin wurde dann schon bleich, als sie die grossen roten glühenden Stellen gesehen hat. Noch bleicher wurde sie, als das Thermometer 40 Grad anzeigte und ich fröhlich meinte, es wär doch schon besser …

Dann wurde mir reichlich Blut abgezapft (was gar nicht so einfach war, weil meine Venen sich völlig ausgetrocknet versteckten. Der Anästhesist hat es dann geschafft) und eine Infusion gelegt. Erst da hab ich geschnallt, dass die mich nicht wieder gehen lassen. Antibiotikum, fiebersenkende Medikamente und Schmerzmittel machen es inzwischen erträglicher. Aber ich muss bis mindestens Anfang Woche bleiben. Morgen bekomme ich noch eine Schiene für den Arm.

Ach ja: Erysipel (oder auch Wundrose) heisst das, was ich hab. Sehr schmerzhaft und nicht zu empfehlen.

Glückskatze

Guck mal Verbalkanone – SO sieht eine Glückskatze aus:

Missy Missy2

Das ist meine Süsse 😉

Perfekter Auftakt

.. für den FC Ingolstadt war das heute 🙂

Wir haben seit Donnerstag Abend Besuch von Tills Schwester aus Bremen. Ich mag sie sehr gern.

Gestern hab ich Toast für uns gebacken und heute selbst gemachte Kroketten gezaubert :). Till hat Rinderfilet am Grill dazu gemacht. Sehr lecker.

Ausserdem hab ich heute noch ein Bikini fertig genäht. Das Bügelband habe ich selbst mit Badestoff überzogen, damit es farblich passt und durchstichsicher ist.

Bikini_Tricolor

Bikini_Tricolor_innen

Morgen ist dann Diss dran.

Perfekt :)

Die Verdopplung meines Pensums an der Uni von 1 auf 2 Tage (auf meinen Wunsch hin) ist perfekt. Vertrag schon unterzeichnet. Ich komme mit nur 1 Tag pro Woche einfach nicht vom Fleck. Den 2. Tag darf ich im HomeOffice machen 🙂

Ausserdem verschafft mir das etwas finanziellen Puffer, den ich grad gut gebrauchen kann.

Jaja .. man soll den Tag nicht vor dem Abend loben …

Das richtige Mitskalieren der Sehnen und Muskeln mit den Knochen ist dann doch eine grössere Operation … :roll:. Heijeijei. Was für eine Plagerei ..

Aber zumindest für das rechte Bein geht das jetzt schon. Der gluteus maximus muckt noch ein kleines bizzeli rum – aber den bekomm ich schon noch gebändigt. Morgen. Alles mühselig auch noch auf die linke Seite übertragen.

Und *schwupps* sind wir dann auch schon bei den Ebenen und Vektoren.

Jetzt schnapp ich mir erst mal mein Kätzlein und schleich mit ihr zu Schatzi … *tapps*

Vielversprechend

Nachdem mir eine nicht bedachte Kleinigkeit eine zusätzliche Aufgabe eingebrockt hat, durfte ich noch etwas programmieren gestern. Weil das so gut funktioniert, werde ich dieses Skript später noch nutzen, um noch eine Verbesserung zu generieren (vielleicht, wenn ich dann noch mag).

Jetzt eben habe ich die Schnittebenen eingezeichnet und noch etwas verbessert. Das sieht schon mal gut aus. Die Umwandlung in einen Algorithmus zur Berechnung der Schnittebene eines bestimmten Knotenpunktes abhängig von seiner Position ist die nächste Aufgabe. Dazu muss ich mal wieder etwas Analytische Geometrie rauskramen. Anschliessend programmieren, Daumen drücken, testen.

Je nach Ergebnis, sprich je nachdem wie weit mein bewegtes Modell von dem gescannten Modell in verschiedenen Haltungen abweicht, muss ich noch ein bis mehrere Anpassungszyklen vornehmen. Das ist aber nur noch Fleissarbeit, keine Hirnakrobatik mehr.

Mal schauen, wie lange die Nachtschicht dauern wird…

Diss, Diss, Diss

.. ist heute, morgen und übermorgen angesagt.

Dazwischen noch etwas nähen und Nähzimmer (daheim) aufräumen.

Ziel: praktische Arbeiten ENDLICH abschliessen.

Was für ein übler Wochenstart

… Gott sei Dank ist der Tag jetzt rum (ich lad grad die letzte Version für die Kollegen von der Uni hoch)

Den Badeanzug-Schnitt schiebe ich auf Morgen Vormittag und hoffe auf meine Last-Minute-Stärke, damit alles bis 14 Uhr parat ist für die Kundin (ich muss nur ein Probemodell nähen und eine kleine Änderung machen. Sollte gut reichen).

Morgen ist dann auch die 1. Urlauberin und Mitarbeiterin wieder da 🙂