Frauenquote – was für ein Quatsch

Die fähigen Frauen kommen selber nach oben, die anderen gehören da schlichtweg nicht hin. Jetzt wird hinter jeder Frau eine Quotenfrau vermutet – auch hinter den guten. Super.

Das ist wie die ewigen Statistiken, dass Frauen weniger verdienen als Männer. Man sollte vielleicht mal gleiche Berufsgruppen vergleichen – und auch gleiche Berufserfahrung zugrunde legen. Ich hab noch an keiner Stelle weniger verdient als die Männer in vergleichbarer Position.

Veröffentlicht am 6. März 2015, in Alltag. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 14 Kommentare.

  1. Bin ganz bei Dir – habe einen Beitrag darüber auf meinem Blog! 🙂

  2. 100% agree.
    Die Schwesig ist ein Plappermaul, der Auftritt heute morgen im Moma schlicht ein Witz. Ich möchte gern wissen, welches Männerproblem die hat.

  3. Ach, Idgie, du sprichst mir mal wieder aus der Seele. Ich habe mich selbst ja auch schon oft genug darüber ausgelassen.

    Machen die Schweizer auch so einen Sch*ß?

    • Frauenquote gibt’s hier nicht, glaub ich – aber diese dämlichen Statistiken werden auch regelmässig veröffentlicht.

      Ich hab meinen Beruf ja nicht nach Gehalt ausgesucht, aber mir war es schon wichtig, einen Beruf zu wählen, in dem ich mich selbst gut finanzieren kann und der relativ krisensicher ist.

  4. Hab in irgendeinem Kommentar den Satz gelesen: „Die Ironie der Quote besteht darin, dass sie den Eindruck verhindert, ihren Aufstieg hätten sich die betroffenen Frauen selbst zu verdanken.“ Das trifft es ganz gut… 🙄

  5. LOL – ja, das habe ich bei Verkündung auch gedacht. Albern, so etwas. Und dann noch: einige weniger gewichtige Unternehmen (In D) können sich bis zum Jahresende eine Frauenquote im Vorstand setzen. Bei Nichterreichen drohen allerdings keine Konsequenzen. Ganz toll sowas, wirklich. Ganz toll.

    Frauenquote wie Männerquote ist Quatsch. Sinnvoll wäre es vielleicht, das jeweils unterrepräsentierte Geschlecht beruflich/fachlich mehr zu fördern. Das wäre sinnvoll, weil die Quote dann auf diesem Wege stiege – mit fachlich qualifizierten Menschen in dem Bereich.

    Politiker eben. Ein bißchen Pulver streuen, damit das Volk von den eigentlich wichtigen Themen – BND, NSA, Vorratsdatenspeicherung etc – abgelenkt wird und nicht mehr klar denkt. Oder so.

    • @edi

      Sinnvoll wäre es vielleicht, das jeweils unterrepräsentierte Geschlecht beruflich/fachlich mehr zu fördern.

      Das wird doch zur genüge gemacht, und führt lediglich dazu, dass mehr Personen Berufe wählen, in denen sie sich dann später nicht wohl fühlen.

      • Warum man sich nicht VOR dem Studium informiert, was man NACH dem Studium arbeitet, verstehe ich eh nicht – aber vielleicht bin ich dafür einfach zu pragmatisch.

    • IMHO braucht es gar keine Quote – der / die Beste soll den Job übernehmen. Leider ist das auch bei den Männern nicht immer so …

      Wie heisst es so schön?
      Scheisse schwimmt oben .. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: