Archiv für den Monat März 2015

Ja suprrrr…

Jetzt hat unser Russe meine simple Bibliothek nicht nur zu einem super komplizierten Monster aufgebläht – neiiiin … mein Code funktioniert auch nimmer. Die Programme kann man nicht mehr direkt starten, sondern nur noch über ein anderes Programm mit Config-File. Ganz toll. Andrer Leute Code umschreiben, ohne zu testen, kommt bei mir nicht gut an.

Der Projektleiter meinte zwar, ich soll einfach wieder auf meinen Code umstellen – ich hab mich aber geweigert. Soll mal schön der Verursacher machen. Seh ich gar nicht ein. Nicht meine Baustelle.

Unsere hochnäsigen, füüüüürnehmen Büronachbaren (Architekten sind ein komisches Volk) sind sich zu fein, um ihre Tassen und Gläser in die Abwaschmaschine zu stellen und lassen sie dreckig in der Spüle oder auf der Arbeitsfläche stehen. Heute hab ich eine inflagranti erwischt und grad gefragt, ob sie den grossen Zettel da an der Wand nicht lesen kann und zusammengeschissen. Die meinen auch, wunder wer sie sind.

Um halb 10 war ich dann auch schon daheim.

Mannmannmann…

Das wusste ich natürlich nicht …

…. dass schon wieder Ferien sind (diese dauernden Unterbrechungen haben mich schon als Schüler genervt). Insofern stand ich Freitag Vormittag bis Nachmittag auf den rund 500 km zu Mama mehrfach lange im Stau. 6 Stunden habe ich insgesamt gebraucht.

Wegen dem Fotoshooting im Atelier für eine Ausstellung morgens konnte ich nicht früher los. Weil Mama gestern Geburtstag hatte, wollte ich aber genau an dem Tag zu ihr fahren. Zugfahren ist wegen der schlechten Verbindung schwierig – es ist einfach der Bodensee im Weg und sowohl sie als auch wir leben halt auf dem Land.

Weil Mama und ich heute morgen auf unserem Ausflug in die nächste Stadt schon wieder im Stau standen wegen der Ferien, habe ich kurzfristig umdisponiert und bin schon heute Abend um 7 losgefahren statt Sonntag Morgen. Dieses Mal habe ich nur 4.5 Stunden gebraucht und war um halb 1 (also vor einer guten halben Stunde) wieder hier.

Dann kann ich morgen auch an der Diss arbeiten, was dringend nötig ist, weil ich diese Woche fast nur für die Uni gearbeitet habe. Der Workshop naht halt. Ausserdem habe ich mit einer Firma in Schweden Kontakt aufgenommen. Die wollen April mit mir skypen.

Gestern und heute waren also meine freien Tage im März. Im April werden es wohl maximal 1-2 freie Tage werden – die Ausstellungen sind nicht mehr weit. 3 Stück insgesamt. 2 x Wäsche, 1 x Software. Die freien Tage im April werde ich wohl dem Garten widmen (müssen) – insofern werde ich die flexibel auf die Wochenendtage legen, an denen das Wetter gut ist.

Nach 20 Stunden

… beende ich jetzt meinen Arbeitstag.

Dann hoffe ich mal, dass die Jungs in Singapur mit den Installationsanleitungen und den Tools zurecht kommen und ich in ein paar Stunden eine Erfolgsmeldung lesen kann.

Gute Nacht!

Geschützt: Ratter-ratter-ratter

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Wie die Zeit vergeht ..

… wenn man sich amüsiert … 😉

Aber auch, wenn man sich nicht amüsiert … 😉

Am Wochenende habe ich alle meine Nähaufträge auf Kisten aufgeteilt, Schnittmuster für alle gemacht, Stoff zusammengesucht und 2 Probemodelle für BH’s und 4 für Slips genäht.

Heute Abend hatte ich nämlich einen Termin zur Anprobe. Und was soll ich sagen: sie haben echt gut gepasst und die 2 Kundinnen waren echt begeistert von der Passform :). Auf der Basis erstelle ich jetzt Schnitte für Bikinis und kann sie direkt nähen. Was für eine Arbeitserleichterung!

An der Uni isses zur Zeit etwas stressig / nervig – die ewigen Diskussionen nerven mich. Ich bin halt Pragmatiker und möchte die Sachen für den Workshop Mitte April bald parat haben und ein Teil der Jungs sind totale Theoretiker und möchten alles bis ins letzte Detail diskutiert haben. Für das Refactoring haben wir nach dem Workshop noch genug Zeit…

An der Diss habe ich auch gearbeitet. Donnerstag geht’s damit weiter. Mittwoch ist die nächste Anprobe einer weiteren Kundin. Samstag kommen nochmals 2 für Bikinis.

Aufgeräumt ..

… hab ich im Atelier. So sieht es aktuell aus:

Atelier

Geschützt: So habe ich mich entschieden

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Wie hättet ihr euch entschieden?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Alles montiert

Heute habe ich alles, was noch so in Schachtel rumgeflogen ist, montiert:
– 4 Garnbäume
– 1 Gummiband-Spanner
– 1 seitliche Bandzuführung (das war ein 3D-Tetris mangels Platz am Tisch)
– Bandführung von oben
– 5 Lampen

Ausserdem habe ich alle Ersatzteile von allen Maschinen sortiert und beschriftet in eine Kiste und alle Anleitungshefte in einen Ordner gepackt. Die vielen Zubehörteile (Säumer, Umleger, Bandeinfasser, Paspelapparate usw.) habe ich auch beschriftet und in eine kleine Box gepackt – und dazu eine Kurzanleitung jeweils ausgedruckt.

Jetzt muss ich noch einen schweizer Stecker montieren an der seitlichen Bandführung und alle „neuen“ Maschinen einstecken / an den Kompressor anschliessen, Öl einfüllen und dann ist alles parat.

Heute Abend habe ich noch Schnittmuster erstellt. Morgen kommt nämlich wieder Tanja zu mir ins Atelier und wir nähen die restlichen BH-Probemodelle. Bin schon gespannt, ob sie merkt, dass ich umgestellt habe.

Nächste Woche werde ich jeden Abend noch an der Diss arbeiten, um da voran zu kommen. Freitag habe ich das Knie fertig bekommen. Jetzt bin ich an den Oberschenkelmuskeln.

Frauenquote – was für ein Quatsch

Die fähigen Frauen kommen selber nach oben, die anderen gehören da schlichtweg nicht hin. Jetzt wird hinter jeder Frau eine Quotenfrau vermutet – auch hinter den guten. Super.

Das ist wie die ewigen Statistiken, dass Frauen weniger verdienen als Männer. Man sollte vielleicht mal gleiche Berufsgruppen vergleichen – und auch gleiche Berufserfahrung zugrunde legen. Ich hab noch an keiner Stelle weniger verdient als die Männer in vergleichbarer Position.