Archiv für den Monat Oktober 2014

Enttäuscht

Gestern Abend hat mein Bruder angerufen und wollte wissen, wie viel das Dirndl für seine Kleine gekostet hat. Das hatte Mama vor ca. 1 Jahr für sie gekauft – ich war dabei. So ein wunderwunderwunderschönes Dirndl für knapp 100 Euro und extra etwas grösser, damit sie lange was davon hat.

Und er … er verkauft es bei Ebay .. für 25 Euro.

Ich hab dann seinen Account gesucht und gefunden. Ich wollte die Grösse wissen und wusste es nicht mehr. Es ist genau in der Grösse, die sie jetzt hat. Wobei ich ja finde, dass das ein Erinnerungsstück ist, das man nicht verkauft.

Die Regenhose und -jacke, die ich Ihnen Mitte August geschenkt habe (und die sie soooooooooooooooo toll fand) war 3 Tage später auch schon im Ebay drin. Ebenso wie die extra besorgten Bio-Baumwoll-Bodies. Alles in der richtigen Grösse übrigens. Und obwohl ich sagte, ich hab die Kassenzettel noch – sie kann es auch umtauschen.

Tja. Dafür mach ich mir Gedanken, opfere meine Zeit, suche liebevoll Sachen für mein Patenkind aus, damit die 3 Tage später verscherbelt werden. Vielen Dank.

Kurzes Lebenszeichen

Bevor noch mehr aufläuft, hier nur mal ganz kurz ein paar Meldungen von mir:

  • der Urlaub in Dänemark war sehr erholsam (Bilder liefere ich nach)
  • 3000 km sind ganz schön weit …
  • ich hab viel Beute mitgebracht: 3 Paar Schuhe, 1 rote Lederjacke, 1 Gürtel, Stricknadelsystem aus Rosenholz, viel viel dänische Wolle
  • mein Strickzeug wächst und gedeiht (Vorteil der langen Fahrt)
  • meine Nachuntersuchungen waren direkt Montag Morgen, Ergebnisse habe ich am Donnerstag bekommen
  • keine Krebszellen in Sicht .. *hurraaaaaaaaaa*
  • Diese Woche war ich an 2 Tagen an der Uni arbeiten, mein Tool ist fast fertig
  • Die restlichen 3 Tage hab ich an unserer Software geschraubt, die aktuelle Aufgabe hat deutlich länger gedauert als geplant, aber jetzt geht’s endlich.
  • Gestern hab ich Nähaufträge erledigt (noch nicht fertig)
  • Heute ist Diss-Tag und ich war erfolgreich: meine Muskeln können jetzt darunterliegende Knochen und Muskeln bei Bewegung berücksichtigen – keine Durchdringungen und Hinterschneidungen mehr -> ich bin jetzt zufrieden mit dem, was ich animieren kann.
  • Mittwoch Abend flieg ich nach Dresden.