Webshops – was liebt ihr, was hasst ihr?

Nachdem jetzt prinzipiell alle Unklarheiten beseitigt sind und ich eine 1. rudimentäre Beispielapplikation bei meinem Provider zum Laufen bekommen habe, werde ich als nächstes definieren, wie genau der Webshop funktionieren soll. Inhaltlich werden im Websop Stoffe, Spitzen, Gummibänder, Mercerie – alles Artikel rund ums Nähen zu finden sein.

Daher jetzt an euch die Frage, was findet ihr an Webshops gut, was nervt euch so richtig?

Ich fang mal an und wär froh, wenn ihr meine Liste ergänzen mögt. Vielleicht seht ihr manche Punkte ganz anders als ich.

Mich nervt:

  • Wenn ich nach jedem „in den Warenkorb legen“ erst wieder mühsam zurück navigieren muss zu meinem letzten Artikel
  • Kunden, die dies gekauft haben, haben auch jenes gekauft -> v.a. wenn die Sachen nichts miteinander zu tun haben
  • Wenn die Bilder so klein sind, dass ich sie jedes Mal erst anklicken muss, um was erkennen zu können
  • Alles was blinkt
  • Schlecht lesbare Schrift
  • Keine Lieferadresse separat hinterlegbar

Gut finde ich:

  • Warenkorb für später speichern
  • Merkliste
  • Passende Artikel (farblich / inhaltlich) passend
  • Filter / Suchfunktion
  • Sofortige Bestätigungsmails
  • Status der Bestellung auf der Kontoseite
  • Mail, wenn Ware verschickt wurde
  • Warenkorb immer mit Kurzinfo sichtbar (z.B. Summe, Anzahl Artikel, letzte 3 Artikel)

Jetzt bin ich auf eure Meinungen gespannt …. :.

Veröffentlicht am 4. April 2013 in Alltag und mit getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 16 Kommentare.

  1. Das Konzept finde ich schon sehr gut allerdings könnte man das eine oder andere noch ergänzen…..

    Mir gefällt nicht …
    … wenn ich erst suchen muss was mich die Lieferung an Porto kostet — auch wenn ich noch nicht auf bezahlen gecklickt habe wäre es schon mal vorab interessant was es kostet … für mich ein Bestandteil der Preiskalkulation….

    … keine Unterscheidung zwischen Liefer- und Rechnungsadresse — wenn ich z.b. ein Geschenk schicken möchte find ich es nicht gut das Packet enbtweder erst einmal zu mir senden zu lassen oder das die rechnung im Packet liegt wenn ich bei der Bestellung angegeben habe das das ganze als Geschenk zu versenden ist…. könnte in dem Fall auch extra Porto kosten für Rechnung per Briefpost oder verzicht auf gedruckter Rechnung….

    Vielleicht ist ja der eine oder andere gute Gedanke dabei…..

    Gruß

    Uschi DWT

  2. Hallo Uschi,

    oh ja – das sind 2 sehr gute Punkte.

    Vielen Dank dafür & liebe Grüsse!

  3. Ich nicht. Also vom Prinzip her schon, aber die Gebühren sind für Nichtgroßkunden schon frech.

  4. Ich kann mich deinen Punkten oben nur anschliessen. Und so wie Uschi bin ich auch froh, sofort die Portogebühren einsehen zu können. Mit Paypal zahle ich immer, wenn ich im Ausland bestelle, das finde ich also eine gute Sache. Aber wenn es sich wegen der Gebühren nicht rechnet, muss es auch andere Lösungen geben (z.B. Vorauskasse oder Rechnung) Blöd finde ich, wenn man nur mit Kreditkarte zahlen kann.

  5. Mich nervt es, wenn ich erst ewig nach Bestellbedingungen (Mindestbestellwert, Bezahlmöglichkeiten, Versandkosten, ..) forschen muss.

    Was mir gefällt, ist, wenn ich während des gesamten Bestellvorgangs ständig die bisherige Gesamtsumme im Auge habe.

    Bestellungen sollten auch mit einem ausgefallenen oder veralteten Browser möglich sein. Und wenn ich erst ein Plugin installieren muss, kaufe ich in dem Shop halt gar nicht.

    Übrigens – wollte ich dir schon länger mal sagen – dein Profilbild gefällt mir. Ist das Escher?

  6. Da bin ich auf deiner Linie. Ein totaler Alptraum ist für mich iTunes. Da kann man Artikel nicht in einem neuen Fenster oder Tab öffnen, sondern muß sich jedesmal zum AUsgangspunkt zurückklicken. Und dann sind noch die Ausahlkriterien futsch…
    Und was breakpoint schreibt, daß man irgendwo sieht man hat soundso viel im Korb, und den gesamtpreis. Das finde ich sehr hilfreich.

  7. Hab ich noch nie benutzt …

    Vorerst wird es auf Vorkasse, Nachnahme und per Rechnung (nur für Stammkunden) rauslaufen.

  8. Wie gesagt – ich hab’s noch nie benutzt und hab keine Ahnung, wie die Gebühren sind.

    Aber danke für den Input – das hilft mir schon weiter.

  9. Super – danke für den Input 🙂

  10. Ja – das nervt mich auch. Ich werde oben rechts immer den Warenkorb mit aktuellem Gesamtpreis und Anzahl Artikel einblenden. Mindestbestellwert gibt es bei mir eh nicht.

    Plugin braucht man auch nicht. Das wird alles serverseitig gelöst.

    Ja – das Bild ist von Escher. Ich liebe Spiralen B)

  11. Auch Dir vielen Dank 🙂

    Ich werde euch alle wohl am besten zu Cheftestern machen B)

  12. Ich verwende Paypal und iDeal und muss sagen, obwohl es praktisch ist und gerade für die Vorausbezahlung Sicherheit bietet, sind die Gebühren wirklich zu hoch.
    Zumindest in Holland. Eine Bezahlung mit iDeal kostet mich schon 0,77€ pro Transfer bei meiner Bank, aber in Nl geht es leider nicht ohne.

  13. Ich kann mich deinen Punkten oben in beiden Fällen nur anschliessen. Es gibt einige Sachen, die ich bei mir gerne verändern würde, aber mir fehlt das Knowhow dafür.

    Ich weiss nicht genau, was du in deinem Shop anbieten wirst, aber etwas, worauf ein paar meiner Kunden mich manchmal ansprechen, sind verschiedene Fotos vom gleichen Artikel. Gerade, wenn mehrere Farben oder Muster im Spiel sind.

    Werden deine Kunden die Möglichkeit haben, sich zu entscheiden, ob sie ein Kundenkonto anlegen möchten oder werden sie auch ohne Konto eine Bestellung aufgeben können? Mich nervt es, wenn ich einmalig eine Bestellung tätige, oder zumindest nicht vorhabe, dort regelmässig zu bestellen, weil ich dann immer wieder nach Kundennummer/Passwort suchen muss.

  14. Verschiedene Photos vom gleichen Artikel ist auch noch ein guter Hinweis, aber auch sauviel Arbeit .. 😉

    Ich werde noch so was wie „Passende Artikel“ programmieren: Also z.B. Gummibänder oder Spitzen, die zum angezeigten Stoff passen.

    Ja – klar geht es auch ohne Kundenkonto. Das nervt mich auch immer, wenn ich mich wo anmelden muss.

    Ich überlege gerade noch, ob ich hinter den Kategorien (z.B. Spitzenbänder, unterteilt in elastisch und unelastisch) noch die Anzahl Artikel dahinter schreiben soll. Übergeordnet eine Suchfunktion, die dann eben auch die Anzahl Artikel in den jeweiligen Kategorien einblendet.

    Dafür werd ich erst mal meinen Demoshop weiterentwickeln und wenn er so ist, wie ich das gern möchte, mit Artikeln füllen.

  15. In der Schweiz ist Vorkasse recht üblich. Das mag ich persönlich auch am liebsten.

    Vielleicht biete ich irgendwann Kreditkarten-Zahlung an. Aber nicht jetzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: